Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Empoli und Limario üben für Dubai World Cup-Tag

Generalprobe am Super Saturday

Köln 4. März 2014

Über 27 Millionen US-Dollar an Preisgeldern, der Dubai World Cup-Samstag am 29. März wird wieder einmal der Tag mit den höchsten Prämien im weltweiten Galopprennsport. Am sogenannten Super Saturday in Meydan steht nun für viele Kandidaten die ultimative Generalprobe an, wenn ebenfalls hochkarätiger Sport geboten wird.

Besonders gespannt darf man aus deutscher Sicht auf das Dubai City of Gold sein (Gruppe II, 250.000 Dollar, 2.410 m, 6. Rennen um 16:35 Uhr unserer Zeit). Denn hier kommt es erneut zur Neuauflage des Preis von Europa-Duells zwischen Meandre (P. Dobbs) und dem von Peter Schiergen trainierten Empoli (A. de Vries).
Meandre war nun zweimal in Meydan platziert, zuletzt hinter Godolphins Songcraft, der im 16er-Feld erneut am Start ist, während Empoli nach dem Start-Malheur beim ersten Versuch (er weigerte sich seine Box zu beziehen) kürzlich in einem Handicap nur einer starken Stute (Tasaday) unterlag, aber eine hervorragende Leistung lieferte. Nach Klasse könnte der Arc-Fünfte Penglai Pavilion aus dem Godolphin-Imperium hier das gegebene Pferd sein.

Der frühere Winterfavorit Limario (damals noch für Marlene Haller von Roland Dzubasz trainiert), im Oktober Zweiter zu Neatico im Preis der Deutschen Einheit in Hoppegarten, steht wie Empoli seit der Arc-Auktion ebenfalls im Besitz der Russen Valentin Bukhtoyarov und Evgeny Kappushev und absolviert unter der Regie von Doug Watson in der Al Maktoum Challenge Runde 3 (Gruppe I, 400.000 Dollar, 2.000 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) seinen Erstauftritt in der Wüste.

Im prallen 14er-Feld dürfte es nicht leicht werden. Vor allem Prince Bishop (K. Fallon) und Godolphins African Story, zuletzt Erster und Zweiter im zweiten Lauf dieser Rennserie, sind heiße Anwärter. Wir trauen African Story nun eine Revanche zu, denn Prince Bishop profitierte damals auch von einem erstklassigen Ritt. Wer hier vorne landet, der dürfte im Dubai World Cup zu den gemeinten Pferden gehören.

Zum Auftakt, im dritten Lauf der Al Maktoum Challenge für Arabische Volllüter (55.000 Dollar, 2.000 m, 1. Rennen um 13:30 Uhr) sind mit Adrie de Vries (Shayel Aldhabi) und Patrick Gibson (Mh Al Wadi) zwei in Deutschland tätige Jockey engagiert. Doch gehören ihre Pferde nur zu den Außenseitern.

Champions League

Weitere News

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

  • Mitgliederversammlung beschließt neue Satzung und neuen Kommunikationsauftritt

    Köln 22.01.2020

    Bei der gestrigen Mitgliederversammlung des Dachverbandes des deutschen Galopprennsports wurden bedeutende Entscheidungen für eine positive Zukunftsgestaltung getroffen. In Köln trafen sich Mitglieder und Delegierte, um gemeinsam über Schwerpunktthemen der Verbandsarbeit zu beraten.

  • Prospect Dancer wird 30 Jahre alt

    Ein stolzer Pferdegeburtstag

    22.01.2020

    30 Jahre sind für einen Galopper ein stolzes Alter, doch das ehemalige Rennpferd Prospect Dancer ist fit wie ein Turnschuh, erfreut sich bester Gesundheit und genießt sein Leben. Gerade feierte er seinen 30. Geburtstag.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm