Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutscher Hengst wird vom Start verwiesen

Kein Super-Samstag für Empoli

Köln 8. März 2014

Der Super Saturday in Meydan wurde zu einem bitteren Samstag! Das Team um den deutschen Hengst Empoli und Trainer Peter Schiergen war fassungslos – ihr großer Hoffnungsträger in Dubai weigerte sich seine Startbox zu beziehen.

Trotz permanenter Versuche der Starthelfermannschaft und von Jockey Adrie de Vries vor dem Dubai City of Gold (Gruppe II, 250.000 Dollar, 2.410 m) rückte der als zweiter Favorit angetretene Crack einfach nicht in die Maschine ein. „Beim letzten Mal war er noch brav wie ein Lamm“, wunderte sich auch Rennkommentator Terry Spargo, doch Empoli erinnerte sich seiner Untugend vom ersten Wüsten-Auftritt, als er ebenfalls seine Mannschaft zur Verzweiflung gebracht hatte.

Damit dürfte es für Empoli auch eng werden mit der Qualifikation für den World Cup-Tag am 29. März. Das Vorbereitungsrennen ging also ohne den Deutschen über die Bühne und endete mit einem Doppelerfolg für den Stall Godolphin.

Doch Sheikh Mohammeds Erfolgsflotte triumphierte nicht mit dem Favoriten Penglai Pavilion, sondern mit dem von Kieren Fallon gesteuerten Excellent Result, der knapp gegen den Stallgefährten und ebenfalls von Saeed bin Suroor vorbereiteten Songcraft und den zu spät anpackenden Engländer Mount Athos hinkam. Vierter wurde Preis von Europa-Gewinner Meandre, der lange Chancen auf mehr hatte.

Lange mehr zu erreichen schien der früher von Roland Dzubasz für Marlene Haller trainierte Ex-Winterfavorit Limario, der auch die beste Erscheinung im Führring war. Unter Patrick Dobbs mischte der als großer Außenseiter gestartete Hengst in der dritten Runde der Al Maktoum Challenge (Gruppe I, 400.000 Dollar, 2.000 m) an zweiter Stelle groß mit, ging im Einlauf sogar kurz nach vorne. Erst zuletzt kam der Neuzugang von Dubai-Coach Doug Watson nicht mehr mit und musste noch etliche Gegner ziehen lassen, wurde schließlich bei knappen Abständen Neunter. Es war dennoch ein Achtungserfolg.

Hier landete Kieren Fallon seinen zweiten Top-Coup an diesem Tag – mit dem von Saeed bin Suroor für Sheikh Hamdan bin Mohammed Al Maktoum trainierten Prince Bishop, der schon den ersten Lauf dieser Rennserie gewonnen hatte. Er verwies auf freier Bahn den Südafrikaner Sanshaawes und Surfer auf die Plätze. Der Favorit African Story hatte sehr früh genug.

Im Burj Nahaar (Gruppe III, 200.000 Dollar, 1.600 m) spielte der ehemals von Andreas Wöhler für Manuela Sohl trainierte Empire Storm (K. Fallon/M. Attwater) als Zehnter keine Rolle. Mit Shuruq (M. Barzalona) gab es auch hier einen Treffer für den in Überform agierenden Godolphin-Trainer Saeed bin Suroor.

Champions League

Weitere News

  • Starke Resonanz auf den Zusatztermin in Mülheim

    Ex-Derby-Hoffnung Karpino nun auf der Siegerstraße?

    Mülheim 20.07.2017

    Eigentlich sollte der Montagabendrenntag in Dortmund ausgetragen werden, doch die Veranstaltung steigt nach einer Modifizierung im Terminkalender nunmehr in Mülheim, wo die Turffreunde damit unverhofft in den Genuss von acht Rennen ab 17:55 Uhr kommen, die via PMU allesamt auch nach Frankreich übertragen werden.

  • Bad Harzburg am Sonntag mit Top-Programm

    Nächstes Superhandicap und Seejagdrennen

    Bad Harzburg 20.07.2017

    Besser könnten die Vorzeichen für eine gelungene Veranstaltung mit einem Top-Wettumsatz nicht sein: Am Sonntag ist die Rennbahn Bad Harzburg Alleinveranstalter von Galopprennen in Deutschland. Man präsentiert mit neun Rennen ab 14 Uhr ein attraktives und vor allem abwechslungsreiches Programm. Besonders im Focus steht natürlich die zweite Abteilung des Superhandicaps (Ausgleich III, 20.000 Euro, 1.850 m, 7. Rennen um 17:20 Uhr).

  • Bühne frei für das erste Superhandicap in Bad Harzburg

    Großer Zahltag für die Aktiven und alle Wetter

    Bad Harzburg 19.07.2017

    Es war die vielleicht beste Innovation der vergangenen Jahre in Bad Harzburg: Auf der Meetingsbahn hob man die sogenannten Superhandicaps aus der Taufe. In diesem Ausgleichrennen lockt jeweils eine Dotierung von 20.000 Euro, viel mehr als sonst üblich. Da ist auch am Samstag, dem zweiten Tag der Woche und dem ersten Highlight-Termin, der Run auf diese Prüfungen sehr groß.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm