Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Rest Hoffnung für Frankfurt bleibt dennoch

Grünes Licht für DFB-Zentrum

Frankfurt/Main 22. März 2014

Gut sieht es nicht aus, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Fakt ist jedoch, dass der Deutsche Fußball-Bund gestern in Frankfurt einen entscheidenden Schritt vorangekommen ist und ab 1. Januar 2016 das neue Kompetenzzentrum des DFB auf der Galopprennbahn in Niederrad realisiert werden wird. Einen letzten Funken Hoffnung besitzt man im Turf-Lager aber dennoch.

Jan Antony Vogel, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen, zufolge wollen der Dachverband sowie Manfred Hellwig als Kopf der Betreibergesellschaft weiterhin das Gespräch mit der Stadt Frankfurt und dem DFB suchen. Man glaube unverändert an eine Zukunft des Turfs in Niederrad, wenn auch in modifizierter Form.


Nach momentan vorliegenden ersten Konzepten bleiben nämlich sowohl das Geläuf als auch die Tribüne erhalten, und mit etwas Fantasie und Kreativität scheinen Rennveranstaltungen in Frankfurt auch über 2015 hinaus durchaus denkbar, wenn dann der DFB der neue Hausherr sein wird.


Dass Niederrad als Trainingsstandort aufgegeben werden muss, ist allerdings unausweichlich, nachdem im Frankfurter Römer jetzt eine den Bau des Zentrums betreffende Absichtserklärung sowohl von Vertretern des Deutschen Fußball-Bundes als auch von kommunalen Repräsentanten unterzeichnet wurde.


Für den DFB leisteten Wolfgang Niersbach als Präsident und Helmut Sandrock als Generalsekretär ihre Unterschriften, während für die Stadt Frankfurt Oberbürgermeister Peter Feldmann sowie Bürgermeister Olaf Cunitz das Papier paraphierten, in dem eine Übergabe des Grundstücks auf den 1. Januar 2016 festgeschrieben wurde.


Inwieweit ein offener Brief, den Carl-Philipp Graf zu Solms-Wildenfels an den DFB Präsidenten geschickt hat, noch in die Diskussionen einfließen wird, muss zumindest abgewartet werden. Das einstige Präsidiumsmitglied des Frankfurter Renn-Klubs hatte nämlich an eine historische Verantwortung der neuen Hauptakteure appelliert und darauf hinwiesen, dass die Familie von Weinberg vor vielen Jahrzehnten der Stadt Frankfurt das Areal nur unter der Auflage überlassen habe, dass auf dem Gelände stets Galopprennen stattfänden.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm