Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dubai World Cup-Tag mit zwei deutschen Hoffnungen

27 Millionen-Geldregen in der Wüste

Köln 25. März 2014

Es ist der Tag mit den höchsten Preisgeldern im internationalen Galopprennsport. Nirgendwo winkt solch ein Geldregen wie in der Wüste: Am Samstag werden auf der Mega-Rennbahn Meydan in Dubai über 27 Millionen Dollar in insgesamt neun Rennen ausgeschüttet. Und mit dem Dubai World Cup (Gruppe I, 2.000 Meter) gibt es gleichzeitig das mit zehn Millionen Dollar lukrativste Rennen auf dem Globus. Deutschland hat zwei Eisen im Feuer - mit dem von Peter Schiergen trainierten Empoli (Sheema Classic) und dem Karlshofer Seismos (Gold Cup) aus dem Stall von Andreas Wöhler. Beide gehören in ihren Prüfungen zu den Außenseitern.

Im Dubai Sheema Classic (5 Millionen Dollar, 2.400 m, 8. Rennen) versucht Empoli (A. de Vries) nach einem tollen zweiten Rang beim Dubai World Cup Carnival zwei Scharten von vorher und hinterher auszuwetzen, denn er weigerte sich beide Male, in die Box einzurücken, wobei zuletzt die Starthelfer auch wenig Hilfestellung gaben. Die Vorjahresformen in Gruppe I-Rennen in Deutschland waren gut, natürlich wird hier viel verlangt. Trainer Peter Schiergen: „Wenn Empoli unter die ersten Vier kommt, darf man zufrieden sein. Wenn er einen guten Rennverlauf hat, kann er Geld verdienen. Wir haben unter Flutlicht an der Startmaschine geübt, es lief alles gut. Adrie sitzt im Sattel, da Andrasch Starke ja derzeit in Japan aktiv ist.“

Hier dürfte im 15er-Feld die Japan Cup-Gewinnerin Gentildonna (R. Moore) das Maß aller Dinge sein. Auch wenn sie zuletzt ihrer Heimat etwas unter den Erwartungen blieb, so ist sie hier noch vom Ehrenplatz aus dem Vorjahr hinter St Nicholas Abbey in bester Erinnerung.

Gespannt sein darf man aus deutscher Sicht auf den früher von Andreas Trybuhl trainierten Dubday (L. Dettori), der in seiner neuen Heimat Katar von einem Erfolg zum anderen eilt.
Seismos (A. Atzeni) setzte sich gerade in einer Pflichtaufgabe in Neuss durch, tankte Kondition für seinen zweiten Auftritt in der Wüste. 2013 wurde er in derselben Prüfung, dem Gold Cup, (Gruppe 2, 1 Mio. Dollar, 3.200 m, 3. Rennen) Zehnter. Doch steigerte er sich u.a. mit dem Gruppe I-Coup im Großen Preis von Bayern in München danach enorm. Kürzlich wurden Anteile an ihm an das australische Konsortium ATB verkauft. Hier spricht im 15er-Feld vieles für eine erfolgreiche Titelverteidigung von Godolphins Cavalryman (S. de Sousa).

Im World Cup (9. Rennen, 2.000 m) siegte 2013 mit Animal Kingdom ein Amerikaner, dessen Mutter aus Deutschland stammte. Selten waren die Chancen auf einen europäischen Treffer so gut wie diesmal. Der Ire Ruler Of The World (J. O‘ Brien), der das Epsom Derby gewann, sollte weit vorne landen. Auch der Vorjahreszweite Red Cadeaux (G. Mosse) ist ein Faktor. Die Maktoum-Familie hofft u. a. auf den Jebel Hatta-Zweiten Vancouverite (W. Buick) und natürlich auf den im Vorbereitungsrennen vor Ort, dem dritten Lauf der Al Maktoum Challenge, imponierenden Prince Bishop (K. Fallon). Aber auch die Hong Kong-Pferde Akked Mofeed (D. Whyte; gewann den HK Cup im Dezember) und Military Attack (J. Moreira; siegte im Singapore Cup 2013) sind brandgefährlich in einer sehr offenen Prüfung mit 16 Kandidaten.

Die Godolphin Mile (Gruppe II, 1 Mio. Dollar, 1.600 m, 2. Rennen) steuert mit Limario (P. Dobbs) auch ein früherer Winterfavorit aus Deutschland an. Der inzwischen in Dubai von Doug Watson trainierte Hengst hielt beim Comeback hier lange stand, dennoch dürfte er hier nur bedingte Chancen haben.

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm