Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Siempre Manduro und Beau Reve müssen sich in Düsseldorf geschlagen geben

Überraschung in der Wettchance des Tages durch Key To Passion

Düsseldorf 31. März 2014

Der Preis der Fortuna Düsseldorf, ein Ausgleich 2 über 1.400 m, war das sportliche Highlight beim Saisonauftakt am Düsseldorfer Grafenberg. 14.500 Zuschauer sorgen für tolle Stimmung und ordentlichen Umsatz.

Der Preis der Fortuna Düsseldorf, ein Ausgleich 2 über 1.400 m, war das sportliche Highlight beim Saisonauftakt am Düsseldorfer Grafenberg.

Vorausfavorit der Prüfung war Siempre Manduro (L.M. Mattes), der nach gutem Start stets im Vordertreffen lag und den Führenden Beau Reve (W. Panov) begleitete. Bis an die letzte Ecke änderte sich an dieser Reihenfolge nicht viel. In der Zielgeraden war Siempre Manduro erster Angreifer und attackietre Beau Reve. Beide hatten aber nicht mit dem lachenden Dritten Key To Passion (S. Hofer) gerechnet, der bis Mitte des Einlaufs in der zweiten Reihe auf seine Chance wartete, dann mächtig anpackte und schließlich mit einer halben Länge gegen Siempre Manduro und dem mit Höchstgewicht stark gelaufenen Beau Reve gewinnen konnte. Für den Sieg des Außenseiters gab es 133:10 der seit Juli des vergangenen Jahres, als er in Divonne les Bains gewonnen hatte auf einen Treffer warten musste.

Gleich zum Auftakt der Veranstaltung war ein Rennen für Dreijährige angesetzt in dem sich Emerald Star (D. Porcu) nach einem Rennen an der Spitze souverän lösen konnte und ihren ersten Sieg verzeichnen konnte, der nicht der Letzte gewesen sein dürfte. Die Plätze belegten hier Karpina (J. Bojko) und She Bang (F. Minarik).

Den ersten Ausgleich vier der Karte holte sich Dutch Master (C. Müller) der bis zur Linie fein durchzog und Be My Lion (F. Minarik) hinter sich lassen konnte.

Einen zweiten Treffer holte sich Daniele Porcu mit der am Platz trainierten Manisa, die im Ausgleich 3 ihren zweiten Treffer des Jahres feiern konnte. In einem spannenden Finish setzte sich die Stute gegen Historic Occasion (A. Pietsch) durch und bewies ihre anhaltend gute Form.

Der erste Ausgleich 2 der Karte über 2.100 m wurde zu einer ganz engen Sache, denn Toto-Favorit Rockmount River (J. Bojko) musste schwer kämpfen um die immer wieder zulegende Early Morning (F. Minarik) mit einem kurzen Kopf in Schach zu halten. Rang drei ging dahinter an Magaluf (S. Hofer) der mit etwas mehr Glück auch weiter vorne hätte landen können.

Eine zweite Überraschung gelang Keyana (S. Hellyn), wogegen es in den beiden letzten Rennen des Tages keine Überraschungen gab. Daria (A. Helfenbein) und Red Kate (B. Ganbat) konnte man für einen Treffer durchaus auf der Rechnung haben.

Insgesamt 14.500 Zuschauer, darunter auch einige Profis von Fortuna Düsseldorf sorgten für eine ausgezeichnete Stimmung und machten Lust auf Mehr.

Champions League

Weitere News

  • Beeindruckender Sieg nach brilliantem Minarik-Ritt in Köln

    Sensation durch Ancient Spirit im Mehl-Mülhens-Rennen

    Köln 21.05.2018

    Sensationelles Ergebnis im ersten Klassiker der Galopper-Saison am Pfingstmontag vor 15.000 Zuschauern in Köln: Mit dem von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim für den Stall Ullmann trainierten dreijährigen Hengst Ancient Spirit (221:10) gewann der größte Außenseiter im zehnköpfigen Feld das 33. Mehl-Mülhens-Rennen – German 2.000 Guineas (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m) nach einer glänzenden taktischen Leistung von Champion-Jockey Filip Minarik.

  • Hattrick des Görlsdorfers in München

    Simon fliegt der Konkurrenz davon

    München 21.05.2018

    Der Aufsteiger der vergangenen Wochen ist Simon de Vlieger: Bei seinem dritten Erfolg hintereinander überspurtete der von Axel Kleinkorres trainierte Görlsdorfer als 25:10-Favorit auch am Pfingstmontag die Konkurrenz in einem 1.600 Meter-Ausgleich II in München.

  • Sound Check nach Disqualifikation von Nearly Caught der Sieger im Oleander-Rennen

    Entscheidung im „Berlin-Marathon der Galopper“ fällt am Grünen Tisch

    Berlin-Hoppegarten 20.05.2018

    Die Entscheidung im bedeutendsten Langstrecken-Event des deutschen Galopprennsports fiel am Grünen Tisch der Rennleitung: Im Comer Group International 47. Oleander-Rennen (Gruppe II, 100.000 Euro, 3.200 m) am Pfingstsonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten triumphierte der von Peter Schiergen für das Gestüt Ittlingen trainierte 28:10-Favorit Sound Check (Andrasch Starke) nach Disqualifikation des englischen Siegers Nearly Caught.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm