Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Champion von 1999 stirbt mit 70 Jahren

Trauer um Hans Walter Hiller

Köln 1. April 2014

„Bei Trainer Hiller werden selbst die Schnecken munter“, so titelte die „Welt“ einmal über ihn. Wie recht die renommierte Zeitung doch hatte: Bei Hans Walter Hiller lernten selbst vermeintlich unterklassige Galopper das Schnelllaufen. Vor allem in der Saison 1999, als der damals in Issum ansässige Galopper-Coach für eine der größten Sensationen der jüngeren Vergangenheit sorgte und mit seinem kleinen Rennstall und dank der tatkräftigen Unterstützung von Besitzer Helmut Kappes Champion seiner Zunft wurde und die prominenten Namen mit 119 Saisontreffern hinter sich ließ.

Nun trauert der deutsche Galopprennsport um Hans Walter Hiller, der am Dienstag im Alter von 70 Jahren in Sonsbeck starb – nach einer schweren Krankheit, die bei ihm im vergangenen Herbst festgestellt worden war. Bei Heinz Jentzsch lernte er die Kunst des Trainierens, und offenbar schaute er sich viel bei dem 31-fachen Titelträger ab. Und auch sein Vater Hans war bekanntlich ein exzellenter Betreuer von Galoppern.

Auch 2013 hatte Hiller noch mehrfach auf sich aufmerksam gemacht, wenn auch mit einem kleineren Lot an Pferden. Der Sieg im Derby der Niederlande mit Magaluf war nur ein Beispiel. In seinen Glanzjahren als Trainer waren Winterfavorit Glad Master und der im Zukunftsrennen erfolgreiche Auenklang sicherlich seine besten Vollblüter. Ring of Fire am 11. März in Krefeld war sein letzter von insgesamt 444 Erfolgen. Der deutsche Turf nimmt Abschied von einem großen Pferdemann.

Champions League

Weitere News

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

  • Großer Preis der Landeshauptstadt das erste Grupperennen in der Geschichte der Zwingerstadt

    Premiere in Dresden mit Scheich-Stute

    Dresden 13.06.2019

    Premiere am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dresden: Mit dem Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m, 5. Rennen um 13:25 Uhr) wird zum ersten Mal in der Geschichte des Galopps in der Zwingerstadt ein Gruppe-Rennen hier ausgetragen. Die ehemalige Europa-Meile hat gleich eine Top-Besetzung gefunden und dürfte die Fans in Atem halten.

  • Spannende Rennen und kulinarische Spezialitäten in Köln

    Erster After Work-Renntag mit „Cologne Genuss Derby“

    Köln 13.06.2019

    Erster After Work-Renntag der Saison 2019 auf der Galopprennbahn in Köln: Am Montag locken ab 17:00 Uhr acht spannende Prüfungen, aber auch das „Cologne Genuss Derby”. Die Besucher erwartet ein buntes vielfältiges Gastronomieangebot mit allerlei kulinarischen Genüssen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm