Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Stuten beim Start in Hoppegarten

Erobert Koffi Angel auch die Hauptstadt?

Berlin-Hoppegarten 3. April 2014

Endlich wieder Rennen in der Hauptstadt – am Sonntag startet Berlin-Hoppegarten in die neue Saison. Und innerhalb der Karte von insgesamt acht Prüfungen gibt es mit dem Vanjura-Rennen (als Erinnerung an eines der besten Pferde aus der hiesigen Trainingszentrale; 10.000 Euro Garantie-Auszahlung in der Dreierwette) auch ein echtes Highlight.

In diesem 27.000 Euro-Listenrennen über 1.600 Meter (6. Rennen um 17 Uhr) sind vierjährige und ältere Stuten startberechtigt. Besonders gespannt sein darf man auf Rennstall Darbovens Koffi Angel (W. Panov), die unter der Regie von Hans-Jürgen Gröschel 2013 sechs Rennen auf das Konto ihres prominenten Besitzers brachte. „Sie soll sich in dieser Klasse etablieren. Auf Dauer streben wir mit ihr eine Gruppe-Platzierung an. Wenn sie ordentlich läuft, sind wir zufrieden. Es ist ja erst der Start in die neue Saison“, berichtet ihr Trainer.
Ars nova (A. Atzeni) ist noch von ihrem Sieg im Diana-Trial hier bestens bekannt. Quaduna (J. Bojko) sicherte sich ein Grupperennen in Italien. Si Luna (E. Hardouin), die Besitzer Professor Dr. Gerhard Walter Sybrecht nun selbst trainiert, steigerte sich im vergangenen Jahr enorm. Ähnliches gilt für Love Happens (N. Richter) in einer toll besetzten Prüfung mit zehn Ladies.

Im Meilenrennen für den Derby-Jahrgang (3. Rennen um 15:15 Uhr) sollte der Winterfavorit-Zweite Magic Artist (A. Atzeni) allerbeste Aussichten haben. Aber der schon in England stark gelaufene Speedy Approach (J. Boijko) ist ein harter Gegner. Über 2.000 Meter (1. Rennen um 14:15 Uhr) sind etliche Hoffnungsträger dabei, wie der Ittlinger Stanley (J. Bojko).

Auch in Hoppegarten wird eine Viererwette angeboten – im Ausgleich III über 1.800 Meter (5. Rennen um 16:25 Uhr) mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro. Die aus München anreisende Jumeirah (A. Atzeni) bietet sich für die Entscheidung an.

Weitere News

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm