Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Stuten beim Start in Hoppegarten

Erobert Koffi Angel auch die Hauptstadt?

Berlin-Hoppegarten 3. April 2014

Endlich wieder Rennen in der Hauptstadt – am Sonntag startet Berlin-Hoppegarten in die neue Saison. Und innerhalb der Karte von insgesamt acht Prüfungen gibt es mit dem Vanjura-Rennen (als Erinnerung an eines der besten Pferde aus der hiesigen Trainingszentrale; 10.000 Euro Garantie-Auszahlung in der Dreierwette) auch ein echtes Highlight.

In diesem 27.000 Euro-Listenrennen über 1.600 Meter (6. Rennen um 17 Uhr) sind vierjährige und ältere Stuten startberechtigt. Besonders gespannt sein darf man auf Rennstall Darbovens Koffi Angel (W. Panov), die unter der Regie von Hans-Jürgen Gröschel 2013 sechs Rennen auf das Konto ihres prominenten Besitzers brachte. „Sie soll sich in dieser Klasse etablieren. Auf Dauer streben wir mit ihr eine Gruppe-Platzierung an. Wenn sie ordentlich läuft, sind wir zufrieden. Es ist ja erst der Start in die neue Saison“, berichtet ihr Trainer.
Ars nova (A. Atzeni) ist noch von ihrem Sieg im Diana-Trial hier bestens bekannt. Quaduna (J. Bojko) sicherte sich ein Grupperennen in Italien. Si Luna (E. Hardouin), die Besitzer Professor Dr. Gerhard Walter Sybrecht nun selbst trainiert, steigerte sich im vergangenen Jahr enorm. Ähnliches gilt für Love Happens (N. Richter) in einer toll besetzten Prüfung mit zehn Ladies.

Im Meilenrennen für den Derby-Jahrgang (3. Rennen um 15:15 Uhr) sollte der Winterfavorit-Zweite Magic Artist (A. Atzeni) allerbeste Aussichten haben. Aber der schon in England stark gelaufene Speedy Approach (J. Boijko) ist ein harter Gegner. Über 2.000 Meter (1. Rennen um 14:15 Uhr) sind etliche Hoffnungsträger dabei, wie der Ittlinger Stanley (J. Bojko).

Auch in Hoppegarten wird eine Viererwette angeboten – im Ausgleich III über 1.800 Meter (5. Rennen um 16:25 Uhr) mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro. Die aus München anreisende Jumeirah (A. Atzeni) bietet sich für die Entscheidung an.

Champions League

Weitere News

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

  • Bestens bestückte Sandbahnrennen am Dienstag in Neuss

    Katar-Derby-Test für Northsea Star

    Neuss 17.11.2017

    Die Sandbahnrennen gehen am Dienstag in Neuss in die nächste Runde, wenn ein PMU-Renntag mit insgesamt acht Rennen ab 17 Uhr ansteht. Alle Prüfungen, die sehr gut zusammengekommen sind, werden auch live nach Frankreich übertragen. Selbstverständlich sind wieder etliche Spezialisten der Szene mit von der Partie.

  • Presseerklärung

    Köln 17.11.2017

    Mit großem Erstaunen und Verärgerung musste der DVR e.V. aus der Presse entnehmen, dass der Mülheimer Rennverein Raffelberg e.V. gestern den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Mülheimer Rennvereins Raffelberg e.V. gestellt haben soll. Das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. wird erneut vor vollendete Tatsachen gestellt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm