Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Galopper des Jahres und Grand Prix-Aufgalopp

Super-Auftakt in der Domstadt

Köln 3. April 2014

Dieser Sonntag ist ein ganz besonderer in Köln. Denn dann startet die Domstadt nicht nur in die neue Rennsaison, an diesem Nachmittag wird auch der „Galopper des Jahres 2013“ geehrt. Lucky Speed, Neatico und Novellist standen zur Wahl. Und natürlich kann sich auch das sportliche Angebot mehr als sehen lassen.

Absolutes Highlight der Acht-Rennen-Karte ist der Bet3000 - Grand Prix-Aufgalopp (25.000 Euro-Listenrennen, 2.100 m, 7. Rennen um 17:15 Uhr) mit einer Premium-Dreierwette (10.000 Euro Garantie-Auszahlung). Mit Quinzieme Monarque (D. Porcu), der neu ist im Stall von Peter Schiergen, stellt sich auch der Derby-Vierte aus 2013 wieder vor. „Er ist seit zwei Monaten bei mir, muss sich nun einmal vorstellen. Die Arbeit war okay“, schildert sein Betreuer.

Im Blauen Band blieb Nicolosio (A. de Vries) wirkungslos, ist aber hier durchaus interessant. „Er hatte im Spätjahr gute Form ist auch bestens in Schwung, nur weicherer Boden wäre besser“, argumentiert Trainer Waldemar Hickst, der außerdem Technokrat (A. Best) im Rennen hat. „Er hat nun einen Start im Leib, da wollen wir es wieder in dieser Klasse probieren“, erklärt Hickst. Nausica Time (B. Ganbat) steigerte sich zum Ende der Saison enorm. Auch die Französin Venturous Spirit (S. Ruis) kann hier weit vorne landen.

Viele Sympathien und Blicke gelten im Dreijährigen-Rennen über 1.600 Meter (3. Rennen um 15 Uhr) Silvery Moon (St. Hofer), dem schnellsten Schecken der Welt. Doch mit Russian Bolero (St. Hellyn) trifft er u.a. auf einen Bruder von Gruppesieger Russian Tango.

Auch das Pendant über 2.200 Meter (5. Rennen um 16:10 Uhr) hat eine vorzügliche Besetzung gefunden. Hier wimmelt es nur so an Hoffnungsträgern.

Zwei Ausgleiche II bereichern das Programm ebenfalls. Über 2.400 Meter (1. Rennen um 14 Uhr) hat Peter Schiergen mit Bella Duchessa (V. Schiergen) und Guajara (D. Porcu) zwei chancenreiche Stuten im Rennen. Über 1.600 Meter (6. Rennen um 16:40 Uhr) trauen wir vor allem Commander Kirk (M. Seidl) und Fort Greely (F. Guanti) noch mehr zu.

Highlight für die Wetter: Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 15.000 Euro (inklusive eines Jackpots von 5.865,44 Euro) wird in der Viererwette des 4. Rennens um 15:35 Uhr (Ausgleich III, 1.300 m) ausgespielt. Hammer Home (V. Schiergen), der mit einem Sieg in die Winterpause ging, und der formkonstante Sharp Bullet (J. Oppermann) bieten sich als Bankpferde an.

Champions League

Weitere News

  • Northsea Star ist fit für das Katar Derby

    Klein in Neuss ganz groß

    Neuss 21.11.2017

    Seit einigen Jahren zählt der aufstrebende Besitzertrainer Marco Klein zu den ständigen Gästen auf den Sandbahnen im Winter. Und der Mannheimer agiert stets mit bemerkenswertem Erfolg. Das gilt auch für den Sandbahn-Dienstagabend in Neuss. Denn mit Platin Lover (56:10), der sich gerade in Dortmund stark angekündigt hatte, sicherte er sich mit Nachwuchsreiter Tommaso Scardino einen über 1.900 Meter führenden Ausgleich III.

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm