Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Überraschungstreffer vor 14.000 Zuschauern

Night Wish erfüllt alle Wünsche

Köln 6. April 2014

Im vorletzten Jahr beendete Terry Hellier seine großartige Karriere als Jockey. Am Sonntag durfte er als Stellvertreter von Hans-Gerd Wernicke (Besitzer vom Stall Salzburg) und Trainer Wolfgang Figge, die beide in Hoppegarten weilten, die Ehrenpreise nach dem Bet3000 – Grand Prix-Aufgalopp (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.100 m) vor 14.000 Zuschauern beim Saisonauftakt in Köln. Denn für dieses Team siegte der vierjährige Sholokhov-Sohn Night Wish (121:10) als großer Außenseiter.

Mit gewaltigem Speed rauschte der Gast aus München hier noch an der schon in Sicherheit geglaubten Pilotin Nausica Time (B. Ganbat: „Ich habe kurz gedacht, dass wir gewinnen) vorbei. „Wir hatten schon einigen Mumm. Night Wish galt schon im Vorjahr als Hoffnung, hatte aber Luftrobleme, weshalb wir auf das Derby verzichten mussten. Stephen Hellyn machte im Sattel alles richtig. Er hat den Hengst unterwegs schlafen lassen und dann auf den Speed gepocht“, erklärte Terry Hellier.

Mit viel Schwung stürmte dahinter noch Quinzieme Monarque auf Rang drei, der von letzter Stelle innen nicht immer freie Bahn hatte. „Wir sind aber dennoch sehr zufrieden, das war beim ersten Start in 2014 eine tolle Leistung“, versicherte Daniel Krüger. Die Französin Venturous Spirit kam noch einmal wieder und wurde Vierte, während der Favorit Nicolosio aus bester Lage nicht über Rang sechs hinauskam.

Ihre tolle Erfolgsserie setzte die Fährhoferin Guajara (33:10, D. Porcu) im einleitenden Ausgleich II über 2.400 Meter fort, als sie nach hartem Kampf Initiator und den deutlicher zurück folgenden Floresco auf die Plätze verwies. „Wichtig war, auf ihren Speed zu vertrauen“, kommentierte Trainer Peter Schiergen.

Mit einer Überraschung endete dagegen die 1.600 Meter-Prüfung für die Älteren, denn der auf 15:10 heruntergewettete Schlenderhaner Strike landete nach kaum optimalem Start nur auf Rang zwei hinter dem schon mehrfach platzierten Gambadino (M. Seidl, 137:10), der locker nach Hause kam und den ersten Saisonsieg für Trainer Hans-Jürgen Gröschel markierte.

Nicht nur sein Name ist einprägsam, er scheint auch einige Klasse zu besitzen – der Ammerländer Schimmel Der Graue (42:10, zweiter Treffer für Daniele Porcu und Peter Schiergen) ging in einem Meilenrennen für Dreijährige Start-Ziel immer bestechend und verwies den gut anpackenden Novizen Russian Bolero auf den Ehrenrang. „Er bekam alles schön eingeteilt, mal sehen, wo wir nun weitermachen“, erklärte Trainer Peter Schiergen. Noch einigen Boden machte der Schecke Silvery Moon gut und raufte sich vor Extravaganza auf Rang drei. „Das war ein stark besetztes Rennen, wir sind sehr zufrieden“, versicherte sein Betreuer Mario Hofer über den Publikumsliebling.

Mit einem erstaunlichen Endspurt eroberte die von Ertürk Kurdu trainierte Küheylah Asil (95:10, A. de Vries) noch den Erfolg in einem 1.300 Meter-Ausgleich III. Ganz zuletzt schob sich die Stute noch an Mister Mackenzie, Silencio und Ohne Tadel vorbei. Die Viererwette in der Wettchance des Tages bezahlte 228.045:10 Euro.

Ein Dreijähriger mit ganz großer Zukunft sollte Stall Ullmanns Dalakhani-Sohn Guardini (39:10, A. de Vries) sein, der sich in einem stark besetzten 2.200 Meter-Rennen mit viel Endgeschwindigkeit noch gegen Giant’s Cauldron und Captain Dino durchsetzte. „Das ist ein Steher mit Speed. Er hat die Inländergeltung in Frankreich und besitzt viele Optionen“, kommentierte General Manager Gebhard Apelt. Es war der erste Treffer für Trainer Jean-Pierre Carvalho im neuen Engagement.

Im zweiten Ausgleich II über 1.600 Meter behauptete sich mit Fujiyama Danon (80:10, A. Vilmar) aus dem Stall von Rudi Storp das absolute Leichtgewicht knapp vor Kronerbe und Proud Citizen.

Es war ein großer Saisonauftakt in Köln. Geehrt wurde auch Novellist als „Galopper des Jahres 2013“ (siehe Extra-Text).

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm