Login
Trainerservice
Schliessen
Login

49 Prozent stimmen für den Super-Hengst

NOVELLIST ist Galopper des Jahres 2013

Köln 6. April 2014

Mit einer überwältigenden Mehrheit (49 Prozent der Stimmen) wurde der Hengst Novellist zum "Galopper des Jahres 2013" gewählt. Damit avancierte der von Andreas Wöhler in Gütersloh für den Kölner Dr. Christoph Berglar trainierte Crack zum Nachfolger der Wunderstute Danedream, die zweimal in Folge "Galopper des Jahres" gewesen war.

Mit einer überwältigenden Mehrheit (49 Prozent der Stimmen) wurde der Hengst Novellist zum "Galopper des Jahres 2013" gewählt. Damit avancierte der von Andreas Wöhler in Gütersloh für den Kölner Dr. Christoph Berglar trainierte Crack zum Nachfolger der Wunderstute Danedream, die zweimal in Folge "Galopper des Jahres" gewesen war.

Die Gewinner der Hauptpreise (1. Preis war eine Reise zum Prix de l' Arc de Triomphe nach Paris) wurden am Sonntag beim Kölner Saisonaufgalopp von Timo Horn, dem Torwart des 1.FC Köln, gezogen. Insgesamt gab es über 100 wertvolle Preise.

Bei Bei der ältesten Publikumswahl in Deutschland triumphierte Novellist gegen zwei weitere starke Hengste. Der letztjährige Derby-Sieger Lucky Speed wurde Zweiter mit 30 Prozent vor dem wie ein Komet zum Gruppe I-Helden aufgestiegenen Neatico mit 21 Prozent der Stimmen.
1. Novellist - 49 Prozent
2. Lucky Speed - 30 Prozent
3. Neatico - 21 Prozent

Die Besitzervereinigung und das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen sowie German Tote führten die Wahl in diesem Jahr gemeinsam durch.

Vier Starts absolvierte der von seinem Besitzer Dr. Christoph Berglar auch gezogene Novellist 2013, und jedesmal gewann er. Der Sohn der Deckhengst-Legende Monsun avancierte auf höchster internationaler Bühne zu einem Superstar. Absolutes Highlight war der Triumph in den King George VI and Queen Elizabeth Stakes, einem der bedeutendsten Rennen überhaupt, auf der englischen Paradebahn in Ascot - nur ein Jahr nach dem Sieg der deutschen Stute Danedream.
Novellist spazierte den Konkurrenten mit fünf Längen Vorsprung davon (in neuer Bahnrekordzeit), das war über zwei Sekunden unter der bisherigen Marke. Damit wurde er zu einem der höchsteingeschätzten Pferde der Welt.

Zuvor hatte Novellist, den Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitet, schon in großem Stil den Grand Prix de Saint-Cloud (Gruppe I) auf der gleichnamigen Pariser Rennbahn gewonnen. Auch die beiden Highlights in Baden-Baden - Großer Preis der Badischen Unternehmer (Gruppe II) und Longines - Großer Preis von Baden (Gruppe I) wanderten auf sein Konto.

Bedauerlicherweise ließ sich ein Start im Prix de l' Arc de Triomphe, dem bedeutendsten Rennen auf dem Globus in Paris im Oktober nicht realisieren. Damit beendete Novellist seine Karriere. Bei elf Starts gewann er neun Rennen und brachte es auf eine Gesamtgewinnsumme von 1.443.632 Euro. 1.135.632 Euro verdiente er allein im Jahr 2013.
Novellist wurde im Herbst an die japanische Shadai Farm verkauft und wird dort als Deckhengst tätig sein. Man darf schon jetzt auf seine Nachkommen mehr als gespannt sein.
Novellist (Hengst, geboren 2009), 4 Jahresstarts, 4 Siege, Gewinnsumme 2013: 1.135.632 Euro. Züchter und Besitzer: Dr. Christoph Berglar, Trainer: Andreas Wöhler, Gütersloh.

Die Die Gewinner: 1. Preis: Arc-Reise für 2 Personen nach Paris: Heinz Peter Lange, 50127 Bergheim; 2. Preis: Reise für 2 Personen zum Dt. Derby nach Hamburg : Mathias Bülles, Langebosweg 8, 6291 NJ Vaals, Niederlande; 3. Preis: 500 Euro Wettgutschein von German Tote: Carolin Bellmann, 28203 Bremen.

Champions League

Weitere News

  • Derby-Zweiter Django Freeman startet Richtung Australien

    Aufbruch in die neue Heimat

    Köln 16.07.2019

    Der Derby-Zweite Django Freeman nimmt Kurs auf seine neue Heimat Australien. Am Montag verließ der bislang von Henk Grewe in Köln vorbereitete Klasse-Dreijährige sein Quartier und startete zur ersten Etappe der großen Reise.

  • 18. Erfolg für den Top-Wallach in Vichy

    Gamgoom siegt immer weiter

    Vichy/Frankreich 16.07.2019

    Das Sommer-Meeting in Vichy/Frankreich hätte aus deutscher Sicht gar nicht besser beginnen können. Gleich im ersten Rennen am Montag, einem mit 52.000 Euro dotierten Quinté+-Handicap über kurze 1.000 Meter war der im Besitz des Düsseldorfers Guido Schmitt stehende Gamgoom erneut auf der Siegerstraße.

  • Populäres Allofs-Ass wieder im Top-Rennen des Meetings

    Potemkin erneut im Grand Prix de Vichy

    Vichy/Frankreich 15.07.2019

    Großer Höhepunkt des Sommer-Meetings in Vichy ist am Mittwochabend der Grand Prix de Vichy (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 21:45 Uhr). Hier darf man sehr gespannt sein auf dem im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehenden Potemkin (E. Pedroza/A. Wöhler).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm