Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ullmann-Dreijähriger begeistert am PMU-Dienstag

Wie ein kommender Crack: Guiliani

Frankfurt/Main 8. April 2014

Jetzt kommt der Ullmann-Express so richtig auf Touren: Nach der starken Leistung von Guardini am vergangenen Sonntag in Köln hinterließ auch der Tertullian-Sohn Guiliani (26:10, A. de Vries) am PMU-Dienstag in Frankfurt einen exzellenten Eindruck bei den Dreijährigen für das Quartier von Jean-Pierre Carvalho im Gestüt Schlenderhan.

Denn mit enormem Speed flog der Nachkomme der 96-Kilo-Stute Guadalupe in einer 2.000 Meter-Prüfung vom vorletzten Platz wie ein Könner an dem Winterfavorit-Zweiten Madurai und Dream Gold vorbei, während Oil of England als Vierter sehr unglücklich agierte. Der Frühjahrs-Preis des Bankhauses Metzler am 11. Mai auf dieser Bahn könnte für Guiliani das nächste Ziel auf dem Weg in Richtung Derby sein. „Wahrscheinlich startet er dort“, ließ sein Betreuer durchblicken.

Wenn das kein Einstand nach Maß war: Zum ersten Mal startete die fünfjährige Stute für den vielsagenden Stallnamen Päädsmann (Kölsch-Slang für Pferdemann). Und in diesem mit 8.000 Euro dotierten Ausgleich III über 2.150 Meter stand die 47:10-Mitfavoritin unter Andreas Helfenbein schon früh als Siegerin fest. Das Team Helfenbein und Trainer Markus Klug schaffte dank des 16:10-Favoriten Sao Paulo in einer 1.300 Meter-Prüfung ein Doppel.

Von zweiter Position aus wehrte die von Markus Klug trainierte Dashing Blade-Tochter auch die heranstürmende Allianz ab, dahinter fing auch Pancho Villas noch den nachlassenden Favoriten und Ex-Seriensieger Nadenko ab, dem wohl der Boden schon etwas zu trocken gewesen sein könnte.

Einen mehr als sehenswerten Rennbahneinstand gab im reifen Alter von vier Jahren der Ittlinger Montjeu-Sohn Letro (F. Minarik) als heißer 17:10-Favorit in einer 2.000 Meter-Prüfung. Der von Waldemar Hickst in Köln vorbereitete Sohn der Klassestute Love Academy ließ sich zum Schlussbogen führen und konterte auch bequem die stark wirkenden Attacken des Ullmann-Vertreters Glee. Nach diesem Eindruck dürfte Letro noch einiges nachholen.

In der Wettchance des Tages gab es einen sehr formgemäßen Ausgang, denn in diesem 2.000 Meter-Handicap setzte sich der 50:10-Mitfavorit Patanos (M. Pecheur) aus dem Stall von Christian Peterschmitt - das Team punktete auch im abschließenden Meilen-Ausgleich IV mit Toulio (63:10) - nach frühem Vorstoß sicher gegen die zügig endende Emiglia durch. Lairy und Amor fati komplettierten die Viererwette, die 57.197:10 Euro bezahlte. Der Favorit Pleasantpathfinder fand viel zu spät auf freie Bahn.

Eine völlig souveräne Angelegenheit war der Sieg des von Marco Klein in Viernheim aufgebotenen Saibaba (45:10, Alexandra Vilmars achter Saisonerfolg) in einem 1.300 Meter-Ausgleich IV über Choice Words und Montesita.

In weiterhin glänzender Form agiert Jockey Daniele Porcu. Der Italiener holte sich nach der Dreierserie am Sonntag in Köln nun mit dem von Altmeister Wilfried Schütz aus Iffezheim entsandten Dragoslav (74:10) den 1.300 Meter-Ausgleich III. Weder Kasuga Danon, noch Valhillen konnten ihm entscheidend folgen. Für den Favoriten Lemorton war nach einem völlig verpatzten Start schon alles gelaufen.

Weitere News

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

  • Vazirabad im „Marathon“stark - Jack Hobbs wieder in Top-Form

    Sohn des deutschen Welt-Champions Manduro triumphiert

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Natürlich war auch das weitere Rahmenprogramm am „World’s Richest Raceday“ (dem wertvollsten Tag des internationalen Galoppsports) mit 30 Millionen Dollar an Prämien am Samstag in Meydan/Dubai vom Allerfeinsten.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm