Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ullmann-Memorial als "Warm up" zum Klassiker

Großer FC-Renntag in Köln

Köln 16. April 2014

Der Ostermontag in Köln wird ein ganz besonderer Renntag, denn er steht ganz im Zeichen des 1.FC Köln, der am Abend in die 1. Bundesliga aufsteigen könnte. Nach der großen Zuschauerresonanz in den vergangenen beiden Jahren veranstaltet der 1.FC Köln gemeinsam mit dem Kölner Renn-Verein den FC-Renntag bereits zum dritten Mal diesen Renntag mit vielen Attraktionen.

In einem von zahlreichen Höhepunkten können die Besucher den ehemaligen Klassetorhüter und jetzigen Sportdirektor des 1.FC Köln Jörg Schmadtke zum Elfmeterschießen herausfordern, nach dem Motto "Schlag den Schmadtke". Daneben haben auch Werner Spinner, Präsident des 1.FC Köln, sowie Geschäftsführer Alexander Wehrle ihr Kommen zugesagt.

Außerdem werden die Gruppe Cat Balou, Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann (ihn kann man im Torwandvolleyball schlagen) sowie Carsten Cullmann, Aufstiegsheld vergangener Tage, erwartet. Ein Großteil der Erlöse kommt der Stiftung 1.FC Köln zugute.

Ein Filmteam des WDR begleitet den FC-Renntag. Am Samstag, 26. April, wird die 20-minütige Dokumentation um 16:50 Uhr bis 17:20 Uhr in "Sport im Westen" gezeigt.

Aber auch der Sport ist erste Sahne: Am 25. Mai wird in Düsseldorf der erste Stuten-Klassiker ausgetragen. Doch wer gewinnt die German 1.000 Guineas? In Köln könnte es schon wichtige Fingerzeige geben, denn mit dem Karin Schlenderhan Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen (in Erinnerung an die Grande Dame des Gestüts), einem 55.000 Euro-Gruppe III-Rennen über 1.600 Meter (7. Rennen um 17:20 Uhr) steht ein wichtiger Test an.

Im Feld von zehn Kandidatinnen dürfte Andreas Wöhlers Meerjungfrau (mit dem 21-jährigen Enländer Harry Bentley) als noch ungeschlagene Listensiegerin eine heiße Sieganwärterin sein. Sie blieb im Oktober in Hannover u.a. vor Goiania (F. Berry) und Papagena Star (M. Seidl).
Ajaxana (A. Best; Trainer Waldemar Hickst: "Der Sieg sah nicht schlecht aus, aber sie hatte auch nicht viel zu schlagen. Die Stute ist gut drauf, aber sie startet zum ersten Mal in diesem Jahr") imponierte beim einzigen Start in Amiens, während Emerald Star (D. Porcu) in Düsseldorf zum ersten Sieg kam, nachdem sie schon als Zweijährige in Auktionsrennen eine gute Figur abgegeben hatte. In dieser Prüfung wird eine Premium-Dreierwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro angeboten.

Neben den beiden Dreijährigen-Rennen darf man auch auf den Ausgleich II über 1.600 Meter (1. Rennen um 14 Uhr) gespannt sein. Peace of Glory (St. Hellyn) fordert hier den unverwüstlichen Kronerbe (B. Ganbat) heraus. Aber auch Dorado (V. Schiergen) könnte sich noch weiter steigern.

Eine Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro (inklusive eines Jackpots von 2.000 Euro) wird im 3. Rennen um 15:05 Uhr (Vierjährige und ältere Sieglose, 1.850 m) sowie eine Viererwette mit 15.000 Euro-Garantie (inklusive 3.865 Euro Jackpot) im 6. Rennen um 16:45 Uhr (Ausgleich IV, 2.200 m) angeboten.

Champions League

Weitere News

  • Eckhard Sauren neuer Mitbesitzer von Wonderful Moon

    „Kölsch-Trinker“ jetzt ein „Wasserfreund“

    Köln 21.11.2019

    Eines der hoffnungsvollsten jungen Pferde bleibt in Deutschland: Der im Herzog von Ratibor-Rennen in Krefeld so imponierende Zweijährige Wonderful Moon hat mit dem Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren einen neuen Mitbesitzer.

  • Drei hiesige Pferde für die Wüsten-Highlights genannt

    Kommt der Katar-Derbysieger aus Deutschland?

    Doha/Katar 21.11.2019

    Es ist nicht größer als das Bundesland Hessen, aber unermesslich reich: Katar, der Wüstenstaat am Persischen Golf, gilt aber auch als Pferde-Eldorado. Und bei internationalen Großereignissen im Dezember könnten wieder Pferde aus Deutschland mit von der Partie sein.

  • Top-Treffer beim Dresdner Listen-Finale mit Saurens Say Good Buy

    Der „Grewe-Express“ rollt und rollt

    Dresden 20.11.2019

    Was der Kölner Trainer Henk Grewe in der Saison 2019 anfasst, das wird zu Gold: Auch der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m), das letzte Listenrennen der deutschen Galopp-Saison beim Saisonfinale am Mittwoch in Dresden, ging an den künftigen Champion-Coach: Der von Andrasch Starke gerittene 2,4:1-Favorit Say Good Buy gewann für Besitzer Eckhard Sauren nach einer packenden Kampfpartie und sicherte seinem Eigner die Siegprämie von 14.000 Euro.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm