Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Entscheidung des European Pattern Committee

Italien-Rennen verlieren Gruppe-Status

Köln 17. April 2014

Die Preisgeld-Situation in Italien war bei einem Meeting des European Pattern Committee (Europäischen Pattern Komitees) am Mittwoch in Newmarket ein entscheidendes Thema. Es seien Fortschritte gemacht worden beim Begleichen von ausstehenden Beträgen, bedauerlicherweise aber Bedingungen zur weiteren Teilnahme Italiens am Europäischen Pattern-Komitee bis zur Deadline am 31. März nicht erfüllt worden.


Daher beschloss das Komitee einstimmig, dass Italien vom 1. Januar 2015 an nicht mehr Mitglied des Europäischen Pattern Komitees ist. Außerdem empfiehlt das Komitee dem International Race Planning Advisory Committee (IRPAC), einem Komitee für die internationale Rennplanung der internationalen Föderation der Rennsport-Dachverbände (International Federation for Horseracing Authorities (IFHA)), dass alle italienischen Black Type-Rennen beim Meeting im Oktober 2014 von Part I auf Part II des internationalen Katalogisierungs-Standards zurückgestuft werden. Das führt dazu, dass alle italienischen Black Type-Rennen nicht mehr als Gruppe-/ oder Grade-Status in Auktionskatalogen aufgeführt sein werden.

EPS Chairman Brian Kavanagh dazu: „Es ist sehr bedauerlich, dass das Komitee so handeln musste. Wir haben den Repräsentanten aus Italien versichert, dass das Komitee diese Entscheidung nur noch einmal überdenken wird, sofern alle zuvor gestellten Bedingungen erfüllt werden, einschließlich der Zahlungsrückstände der in Italien ansässigen Besitzer und der Einführung eines neuen Bezahlsystems für aktuelle und künftige Rennen.“

Eine äußerst wichtige Entscheidung wurde im Übrigen am Donnerstag auch in Australien getroffen: Künstliche Besamung (Artificial Insemination) von Vollblütern bleibt verboten. Trevor Lobb, Präsident der Australischen Züchter-Vereinigung TBA, bezeichnete das als „wunderbar“.

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm