Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dr. Busch-Memorial lockt die Stars an

Klasse-Aufgebot in Krefeld

Krefeld 24. April 2014

Es sind nur noch zweieinhalb Monate bis zum Derby in Hamburg, die Zeit der großen Dreijährigen-Rennen ist längst angebrochen. Am Sonntag steht in Krefeld ein echtes Highlight an, der Große Preis des Krefelder Rennclub 1997 e.V. - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 7. Rennen um 16:40 Uhr).

Zwar muss man schon bis zum Jahr 2002 zurückgehen, um mit Next Desert das letzte Pferd zu finden, dem das Doppel Busch/Derby gelang, aber absolute Cracks gewannen dennoch Jahr für Jahr und empfahlen sich in erster Linie für das klassische Mehl-Mülhens-Rennen.

Auch diesmal macht sich ein erlesenes Feld von zehn Kandidaten auf den Weg in den Stadtwald. Der Schlenderhaner Kerosin (A. de Vries) war glänzender Dritter im Zukunftsrennen in Baden-Baden. Lucky Lion (A. Weis) bezwang beim Saisondebüt auf dieser Bahn überraschend Nadelwald (D. Porcu. „Er ist weiterhin sehr gut auf dem Posten. Alles Weitere muss man sehen. Alexander Weis reitet Lucky Lion auch täglich im Training“, berichtet Trainer Andreas Löwe. Sein Kollege Peter Schiergen sagt über Nadelwald: „Er wartet noch auf den ersten Sieg und muss sich gegenüber dem letzten Mal schon etwas steigern.“
Andoyas (St. Hellyn) gefiel beim Maidensieg sehr, als er u.a. vor dem späteren Sieger Swacadelic blieb. Eric (F. Minarik) war schon als Youngster ein Großverdiener und lief im Preis der Dreijährigen vor zwei Wochen in Düsseldorf stark. Nordico (F. Tylicki) ist von seinem Erfolg im Ratibor-Rennen auf diesem Kurs noch in bester Erinnerung. Der ebenfalls im Besitz von Eckhard Sauren stehende Stillman (E. Hardouin) lief sogar schon auf allerhöchster Ebene. Speedy Approach (J. Bojko) ließ beim Deutschland-Debüt den starken Magic Artist hinter sich. Rock of Cashel (A. Helfenbein) muss die Form aus dem Winterfavoriten überbieten. „Man muss abwarten. Er hat bisher ein Rennen gewonnen und hat normal gearbeitet“, sagt sein Trainer Waldemar Hickst.

Zwei weitere Male stehen die Dreijährigen im Focus innerhalb der Zehn-Rennen-Karte (inklusive eines Ponyrennens zu Beginn). Bei den Stuten über 2.050 Meter (2. Rennen um 14 Uhr) könnte die Schlenderhanerin Tijuana (A. de Vries) gleich vorne sein.
Russian Bolero (J. Bojko), im Besitz von Kaffeekönig Albert Darboven, trifft über 1.700 Meter (4. Rennen um 15 Uhr) nach dem guten Debüt u.a. auf den glänzend gezogenen Sousmain (F. Minarik).

Außerdem gibt es einen Ausgleich II über 1.300 Meter (5. Rennen um 15:30 Uhr) mit dem gerade in Düsseldorf locker erfolgreichen Lord of Leitrim (C. Müller).

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird im 6. Rennen um 16:05 Uhr (Ausgleich III, 1.400 m) angeboten. Der dauerplatzierte Middleton Flyer (St. Hellyn) scheint das ideale Bankpferd.

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm