Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dr. Busch-Memorial lockt die Stars an

Klasse-Aufgebot in Krefeld

Krefeld 24. April 2014

Es sind nur noch zweieinhalb Monate bis zum Derby in Hamburg, die Zeit der großen Dreijährigen-Rennen ist längst angebrochen. Am Sonntag steht in Krefeld ein echtes Highlight an, der Große Preis des Krefelder Rennclub 1997 e.V. - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 7. Rennen um 16:40 Uhr).

Zwar muss man schon bis zum Jahr 2002 zurückgehen, um mit Next Desert das letzte Pferd zu finden, dem das Doppel Busch/Derby gelang, aber absolute Cracks gewannen dennoch Jahr für Jahr und empfahlen sich in erster Linie für das klassische Mehl-Mülhens-Rennen.

Auch diesmal macht sich ein erlesenes Feld von zehn Kandidaten auf den Weg in den Stadtwald. Der Schlenderhaner Kerosin (A. de Vries) war glänzender Dritter im Zukunftsrennen in Baden-Baden. Lucky Lion (A. Weis) bezwang beim Saisondebüt auf dieser Bahn überraschend Nadelwald (D. Porcu. „Er ist weiterhin sehr gut auf dem Posten. Alles Weitere muss man sehen. Alexander Weis reitet Lucky Lion auch täglich im Training“, berichtet Trainer Andreas Löwe. Sein Kollege Peter Schiergen sagt über Nadelwald: „Er wartet noch auf den ersten Sieg und muss sich gegenüber dem letzten Mal schon etwas steigern.“
Andoyas (St. Hellyn) gefiel beim Maidensieg sehr, als er u.a. vor dem späteren Sieger Swacadelic blieb. Eric (F. Minarik) war schon als Youngster ein Großverdiener und lief im Preis der Dreijährigen vor zwei Wochen in Düsseldorf stark. Nordico (F. Tylicki) ist von seinem Erfolg im Ratibor-Rennen auf diesem Kurs noch in bester Erinnerung. Der ebenfalls im Besitz von Eckhard Sauren stehende Stillman (E. Hardouin) lief sogar schon auf allerhöchster Ebene. Speedy Approach (J. Bojko) ließ beim Deutschland-Debüt den starken Magic Artist hinter sich. Rock of Cashel (A. Helfenbein) muss die Form aus dem Winterfavoriten überbieten. „Man muss abwarten. Er hat bisher ein Rennen gewonnen und hat normal gearbeitet“, sagt sein Trainer Waldemar Hickst.

Zwei weitere Male stehen die Dreijährigen im Focus innerhalb der Zehn-Rennen-Karte (inklusive eines Ponyrennens zu Beginn). Bei den Stuten über 2.050 Meter (2. Rennen um 14 Uhr) könnte die Schlenderhanerin Tijuana (A. de Vries) gleich vorne sein.
Russian Bolero (J. Bojko), im Besitz von Kaffeekönig Albert Darboven, trifft über 1.700 Meter (4. Rennen um 15 Uhr) nach dem guten Debüt u.a. auf den glänzend gezogenen Sousmain (F. Minarik).

Außerdem gibt es einen Ausgleich II über 1.300 Meter (5. Rennen um 15:30 Uhr) mit dem gerade in Düsseldorf locker erfolgreichen Lord of Leitrim (C. Müller).

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird im 6. Rennen um 16:05 Uhr (Ausgleich III, 1.400 m) angeboten. Der dauerplatzierte Middleton Flyer (St. Hellyn) scheint das ideale Bankpferd.

Champions League

Weitere News

  • Champion widmet einen Sieg seinem Kollegen Daniele Porcu

    Minarik mit starkem Japan-Start

    Tokio/Japan 19.02.2018

    Für den deutschen Championjockey Filip Minarik läuft es bei seinem Gastspiel in Japan blendend. Bereits drei Siege konnte der vor allem als Jockey von Guignol in den Rennen der German Racing Champions League 2017 so erfolgreiche Reiter im Land der aufgehenden Sonne feiern.

  • Nimrod und Maxim Pecheur erobern St. Moritz

    Deutscher Zuchterfolg im Schnee-Grand Prix

    St. Moritz/Schweiz 18.02.2018

    Deutscher Zuchterfolg im 79. Longines - Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag vor 11.000 Zuschauern auf dem zugefrorenen See von St. Moritz: Der von Jürgen Imm (Freiburg) gezogene und früher von Peter Schiergen trainierte fünfjährige Hengst Nimrod gewann unter Derby-Siegjockey Maxim Pecheur bei strahlendem Sonnenschein und vor toller Kulisse die Siegprämie von 46.666 Franken für Belmond Racing Stables als Besitzer und den Schweizer Dauer-Championtrainer Miroslav Weiss.

  • El Loco bleibt am Persischen Golf wirkungslos

    Mata Utu achtbarer Achter in Dubai

    Dubai 17.02.2018

    Auch bei seinem zweiten Dubai-Start in diesem Jahr besaß der Iffezheimer Gast Mata Utu am Samstag keine ernsthafte Chance, hielt sich aber achtbar. Unter Adrie de Vries wurde der von Mirek Rulec für den Stall Estrada trainierte Wallach als 410:10-Außenseiter Achter in einem mit 125.000 Dollar dotierten Handicap über 1.400 Meter der Grasbahn.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm