Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ehrenpräsident des Amateurverbandes verstorben

Trauer um Johann Matthias Freiherr von der Recke

Köln 28. April 2014

Der deutsche Turf trauert um eine der größten Persönlichkeiten des Amateur-Sports: Johann Matthias Freiherr von der Recke verstarb am vergangenen Samstag, nur zwei Tage nach seinem 81. Geburtstag in einem Kölner Krankenhaus nach einer schweren Krankheit.

Recke studierte nach dem Abitur Betriebswirtschaft und Jura. Nach dem Assessor-Examen 1962 ließ er sich in Köln als Anwalt nieder. Er war erfolgreicher Amateurrennreiter (172 Ritte – 28 Siege) und ritt vornehmlich über Sprünge. Seine Liebe gehörte aber nicht nur dem Rennreitern, sondern auch der Military.

Johann Matthias Freiherr von der Recke war von 1984 – 2003 Präsident des Verbandes Deutscher Amateur-Rennreiter e.V. und wurde anschließend zum Ehrenpräsidenten gewählt. Er war außerdem von 2001 – 2003 Präsident der Fegentri und nach seinem Ausscheiden Ehrenmitglied. Außerdem war er viele Jahre Justitiar des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen.

Auch nachdem er ab 2003 nicht mehr als Präsident des Amateurverbandes zur Verfügung stand, nahm er noch regen Anteil am Rennsport, insbesondere durch seinen Sohn Christian, der als Trainer in Weilerswist erfolgreich tätig ist. Aber auch an der weiteren Entwicklung der Amateurrennreiter sowie der Fegentri war er überaus interessiert.

Seine Frau Gisela, ebenfalls wie er Rechtsanwältin, ist bereits vor einigen Jahren gestorben. Recke war fünffacher Vater, am bekanntesten im Rennsport ist sein Sohn Christian als hocherfolgreicher Trainer in Weilerswist.







Champions League

Weitere News

  • Zweijähriger Debütant Zerostress hinterlässt einen guten Eindruck

    Mister Onyx schlägt zum Schluss zu

    Mülheim/Ruhr 18.08.2018

    Seit Längerem mal wieder ein Samstag-Renntag im Westen. Und der Besucherzustrom bei der heutigen Veranstaltung in Mülheim-Ruhr zeigte ganz klar, dass das Publikum einen Turf-Sonnabend auch hier durchaus noch zu schätzen weiß. Ein mit insgesamt 17.000 Euro dotierter Ausgleich II war es immerhin, der heute die beste Klasse am Ablauf sah. Er firmierte als Großer Preis der Sparkasse Mülheim an der Ruhr, doch das kommunale Kreditinstitut war darüber hinaus im Rahmenprogramm noch mehrfach mit speziellen Schirmherrschaften engagiert. Wenngleich natürlich das größte Interesse dem Highlight auf der Karte galt, welches nach einem spannenden Finale nach München-Riem ging, und zwar durch Stall Challengers Wallach Mister Onyx, der Infamous Lawman sowie den lange tonangebenden Baroncello mit einer riesigen Schlussattacke noch abfing.

  • Arbeitssieg für Wöhler-Schützling Clairefontaine

    Potemkin ringt britischen Gast nieder

    Deauville-Clairefontaine 17.08.2018

    Es war ein gutes Stück Arbeit, am Ende aber dennoch ein sicherer Erfolg des deutschen Hengstes Potemkin im Prix Défi du Galop, dem heutigen Hauptereignis auf der Karte in Deauville-Clairefontaine. Der Siebenjährige aus dem gemeinsamen Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof setzte sich nach einer längeren Auseinandersetzung knapp gegen den Engländer Archetype durch.

  • Besitzertrainer-Cup: Champion van der Meulen greift ein

    Düsseldorf 16.08.2018

    Für den Besitzertrainer-Cup 2018 findet am Sonntag, 19. August, in Düsseldorf der 4. von insgesamt sechs Wertungsrenntagen statt. Gesucht wird der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Horst Rudolph, der 2017 mit 54 Punkten als Sieger vor Sarah Hellier (34), Daniel Paulick (32) und Fabienne Gerstner (31) aus der Serie hervorging.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm