Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Heißer Tanz um die Silberne Peitsche

Die Kür für High Duty in München

München 29. April 2014

Es wird ein heißer Tanz in den Mai in München: Denn man startet mit einem Gruppe-Rennen der ganz besonderen Art in den Wonnemonat. Die Silberne Peitsche (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.300 m, 6. Rennen um 16:40 Uhr) wird zu einem echten Kräftemessen zwischen dreijährigen und älteren Top-Sprintern. Wer hier gewinnt, bekommt auch eine Wild Card für einen Start in der Goldenen Peitsche in Baden-Baden.

Das zehnköpfige Feld hat es so richtig in sich. Favorit werden sollte der im Besitz des Gestüts Ammerland von Vereinspräsident Dietrich von Boetticher stehende Dreijährige High Duty (D. Porcu). Wie er zuletzt in Düsseldorf im Preis der Dreijährigen mit der Konkurrenz umsprang, war schon aller Ehren wert. „Er ist ein sehr gutes Pferd, das nun gegen die Älteren bestehen muss“, sagt sein Betreuer Peter Schiergen, der mit dem sogar schon in England bestens gelaufenen Amarillo (D. Schiergen) ein zweites heißes Eisen im Feuer hat.
Gracia Directa (O. Wilson) zeichnete sich ebenfalls bereits in England aus und ließ beim Comeback in einer einfachen Aufgabe in Bremen wenig anbrennen. „Ohne ein Vorbereitungsrennen wollte ich nicht in diese Prüfung gehen“, sagt Trainer Dominik Moser. „Es ist alles gut, sie hat das Rennen bestens verkraftet.“

Einiges Vertrauen wird auch die im Besitz von Rupert Plersch stehende, aber in Frankreich von Henri-Alex Pantall vorbereitete Princess Bavaroise (J. Quinn) finden. Sie glänzte als Zweijährige in Listen- und Auktionsrennen und blieb nur auf allerhöchster Ebene wirkungslos. Sogar aus Ungarn reist Opium Bullet (R. Havlin) an. Immerhin handelt es sich um einen Bruder des früheren Wunderpferdes Overdose.

Aber auch Guinnevre (E. Pedroza) und der 2012er-Sieger Smooth Operator (St. Hofer) gehören in die engere Wahl in diesem Highlight.

Auch im Ausgleich II über 1.600 Meter (2. Rennen um 14:30 Uhr) dürfte ein Ammerländer favorisiert sein – der Dreijährige Der Graue (D. Porcu), der in Köln in großer Manier Start-Ziel die Konkurrenz beherrschte.

10.000 Euro sind in der Wettchance des Tages in der Viererwette des 4. Rennens um 15:35 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m) als Auszahlung garantiert. Hier ist vor allem mit den aktuellen Formpferden Sepideh (K. Kerekes) und Hernanda Directa (O. Wilson) zu rechnen.

Eine besondere Attraktion für das Publikum ist der Auftritt von Silvery Moon (St. Hofer), dem schnellsten Schecken der Welt, im 3. Rennen um 15 Uhr über 2.000 Meter. Der erste Treffer des „Indianerpferdes“ könnte nun schon fällig sein. Insgesamt stehen acht Prüfungen in Riem an. Im Auftaktrennen über die Meile (14 Uhr) gibt sich der Derby-Fünfte Global Bang (St. Hofer) die Ehre.

Champions League

Weitere News

  • 100 Stuten in der Liste für den Henkel – Preis der Diana

    Noch 101 Pferde im Derby 2019

    Hamburg/Düsseldorf 11.12.2018

    Die beiden bedeutendsten Rennen der deutschen Galoppsaison 2019 werfen bereits ihre Schatten voraus. Denn am Montag war der nächste Streichungstermin für das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) am 7. Juli in Hamburg und für den 161. Henkel – Preis der Diana (Gruppe I, 500.000 Euro, 2.200 m) am 4. August in Düsseldorf.

  • Deutsche Hoffnung steuert 500.000 Dollar-Event an

    Sahelian ins Qatar Derby

    Doha/Katar 10.12.2018

    Das Qatar Derby am 22. Dezember im Al Rayyan Park der Hauptstadt Doha wird aller Voraussicht nach mit deutscher Beteiligung ausgetragen. Der von Waldemar Hickst für Darius Racing trainierte dreijährige Wallach Sahelian – erworben bei der Arqana Auktion über die HFTB Racing Agency - erhielt am Montag eine Einladung für die mit 500.000 Dollar dotierte 2.000 Meter-Prüfung.

  • Die Stimmen zu Waldgeist und Pakistan Star

    Kein Glück für die „Deutschen“ in Hong Kong

    Hong Kong 10.12.2018

    Gegen die Pferde aus Hong Kong und Japan gab es am Sonntag bei den Hong Kong International Races nichts zu bestellen. Alle vier der lukrativen Einladungsrennen in Sha Tin gingen an die Gastgeber, japanische Pferde schafften es mehrfach in die Platzierung. Für Europa war Rang drei der Aga Khan-Stute Eziyra in der Vase das beste Ergebnis. Doch für den im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist wäre in der Hong Hong Vase (Gruppe I) viel mehr als Platz fünf drin gewesen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm