Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Auch Rückkehrer Pedroza gewinnt in Bremen

Tasci siegt immer weiter

Bremen 29. April 2014

Respekt! Die sensationelle Serie von Stall BVBs Tasci ging auch am PMU-Dienstag in Bremen weiter. Der Wallach landete im 1.400 Meter-Ausgleich III den fünften Sieg hintereinander und den bereits sechsten Treffer in dieser Saison! Vom letzten Platz mogelte sich der von Ralph Schaaf so großartig gesteigerte Fünfjährige als 26:10-Favorit regelrecht durch das Feld und verabschiedete sich völlig überlegen von Jupiter und Dark Fighter. „Da werden noch weitere Siege folgen“, orakelte Rennkommentator Sven Wissel, womit er Recht haben könnte.

Zwei Monate weilte er in Japan und stieg im Land der aufgehenden Sonne in den Sattel. „Ich habe vier Rennen in Japan gewonnen, damit bin ich ganz zufrieden. Es war für mich sehr schön, dort eine andere Seite des Rennsports erleben zu dürfen“, berichtete Erfolgsjockey Eduardo Pedroza am Dienstag beim PMU-Renntag in Bremen.

Gerade zuvor hatte der mehrfache Champion sein erstes Rennen nach der Rückkehr gewonnen – mit dem Start-Ziel bestens durchziehenden Presence (61:10) aus dem Hoppegartener Stall von Harald Franke siegte er in einem 1.20o Meter-Handicap. Sicherlich wirkte sich die Finishkraft Pedrozas nachhaltig aus, um Charlize und Sol Y Vida in Schach zu halten. Und im abschließenden 2400 Meter-Ausgleich IV legte der Panamese noch einen weiteren Treffer nach, als er Sharingan (92:10) für den kürzlich verstorbenen Trainer Hans Walter Hiller zu einem sicheren Punkt führte.

Nur zwei Tage nach seinem Coup mit Lucky Lion im Dr. Busch-Memorial in Krefeld landete der Kölner Jockey Alexander Weis auch in der Vahr einen Punktgewinn. Auch er führte den von Andreas Löwe trainierten Onkel Lips (49:10) zu einem Start-Ziel-Treffer gegen It’s Tiger und The One and Only.

In der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.600 m) schaffte der fünffache Vorjahressieger Breido (41:10, F. Minarik) aus dem Quartier von Pavel Vovcenko trotz eines ungünstigen Rennverlaufs knapp seinen ersten Erfolg in dieser Saison, als er den heranfliegenden Gregorius, Dark Fellow und Dorietta in Schach hielt. Die Viererwette bezahlte 73.632:10 Euro.

Sehr überraschend endete ein 2.100 Meter-Ausgleich IV, denn die von Rudi Storp aufgebotene Princess Dumont (135:10, A. de Vries) bezwang ohne Probleme den 746:10-Außenseiter Dorick. Kurios: Zweier- und Dreierwette wurden nicht getroffen!

Nach dem guten Hoppegartener Debüt hatte Peter Gollmanns Fair Trade (33:10, W. Panov) für Trainer Hans-Jürgen Gröschel in der 2.200 Meter-Prüfung für Dreijährige früh die Weichen auf Sieg gestellt. Der favorisierte Cazador und die lange führende Mrs Pat mussten sich mit den Platzgeldern begnügen.

In glänzender Verfassung hat der Neu-Großenknetener Trainer Toni Potters weiterhin seine Schützlinge. Denn die von ihm entsandte Stute Orsella (43:10, zweiter Tagessieg für Steffi Hofer) sicherte er sich den Ausgleich III über 2.200 Meter problemlos vor Grain of Sand und Coeur Link.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm