Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Girolamo gegen Ivanhowe am Benefiz-Renntag

Titelverteidiger gegen Derby-Favorit

Köln 30. April 2014

Der Titelverteidiger und der Derby-Favorit – der 79. Gerling-Preis am Sonntag in Köln wird zu einem ganz besonderen Highlight im Weidenpescher Park. Denn das mit 70.000 Euro ausgestattete Gruppe II-Rennen über 2.400 Meter (7. Rennen um 17:10 Uhr), das älteste durchgehend von einem Sponsor unterstützte Pferderennen in Deutschland, hat mit neun Kandidaten eine vorzügliche Besetzung gefunden.

Vor einem Jahr trumpfte der Ebbesloher Girolamo (nun mit Daniele Porcu) hier ganz groß auf und dürfte auch als Saisondebütant hier ein harter Prüfstein für alle anderen werden. „Er war eine Zeitlang im Gestüt und ist seit drei Monaten wieder in Training. Girolamo hat gut gearbeitet. Ich hoffe, dass es eine entsprechende Pace geben wird. Da Andrasch Starke erst in der nächsten Woche aus Japan zurückkehrt, reitet Daniele Porcu. Es wird kein einfaches Rennen, aber wir hoffen auf eine gute Vorstellung“, ist auch Trainer Peter Schiergen optimistisch.

Dennoch könnte die Favoritenrolle an den Schlenderhaner Ivanhowe (A. de Vries) gehen, der nach seinem imponierenden Sieg im Oppenheim-Union-Rennen auf diesem Kurs als Nummer eins im Derby-Feld galt, dort aber vieles schuldig blieb. Anschließend sah man den Hoffnungsträger nicht mehr an der Öffentlichkeit, nun gibt er sein mit Spannung erwartetes Comeback. Sein neuer Trainer Jean-Pierre Carvalho: „Wir müssen jetzt einmal anfangen, andere Startmöglichkeiten hat er kaum. Der Hengst ist gut auf dem Posten, ist entsprechend vorbereitet und dürfte mit Sicherheit eine gute Figur abgeben.“

Sein anderer Starter Iniciar (F. Minarik) beeindruckte gerade ein einer deutlich leichteren Aufgabe in Frankreich. „Er ist ebenfalls ein veranlagtes Pferd, das in diese Garnitur reinwachsen sollte. Natürlich darf man den Sprung nicht übersehen. Sein Rating in Frankreich entspricht bei uns einer Marke von 92 Kilo, da ist er berechtigt, in solch einem Rennen anzutreten.“
Night Wish (St. Hellyn) sorgte im Grand Prix-Aufgalopp für eine große Überraschung, aber auch Daytona Bay (L. Hammer-Hansen), Destor (D. Schiergen) und Sir Lando (E. Pedroza) sowie Nicolosio (F. Veron) liefen auf gehobenem Level schon gut. Sehr interessant wirkt Schulz (A. Helfenbein), der sich in einer Pflichtaufgabe keine Blöße gab. „Er hat das Altersgewichtsrennen in gutem Stil gewonnen, jetzt wird mehr verlangt. Er ist schwer einzustufen“, sagt sein Betreuer Markus Klug.

Auch das Rahmenprogramm der Acht-Rennen-Karte weiß sehr zu gefallen. In der Ilse und Heinz Ramm Erinnerungsmeile (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.600 m, 5. Rennen um 16:05 Uhr) erneuern Calyxa (L. Hammer-Hansen) und Zazou (F. Minarik) ihr Duell aus dem Großen Preis von Düsseldorf 2013. Aber auch Gereon (A. de Vries) ist in dieser Klasse immer ein Faktor. Der Mehl-Mülhens-Sieger Peace At Last (F. Veron) hat lange nichts mehr geboten.

In beiden Hauptrennen wird die Premium-Dreierwette mit 10.000 Euro Garantie-Auszahlung angeboten.

Gleich zwei Ausgleiche II bereichern die Karte. Über 1.400 Meter (3. Rennen um 15 Uhr) könnte der Seriensieger Thirsty Bear (F. Veron) nun auch auf Gras glänzen, doch könnte ihm Fly First (L. Hammer-Hansen) einen Strich durch die Rechnung machen. Über 2.200 Meter (6. Rennen um 16:35 Uhr) könnte die frische Siegerin Guajara (D. Porcu) gleich noch einmal zum Zuge kommen.

Der Nachmittag steht zum 13. Mal ganz im Zeichen des Benefiz-Renntages zugunsten des Kinderschutzbundes Köln, der sein 60-jähriges Jubiläum feiert. Zahlreiche prominente Gäste geben sich die Ehre, wie Tom Barcal, Aleksandra Bechtel, Peter Brings, Dave Davis, Sam Eisenstein, Torsten Heim, Svenja Jung, Maria Kempken, Milka Loff Fernandez, Wolfram Kons, Linus, Frank Montenbruck, Biggi Wanninger, Susanne Pätzold, Jean Pütz sowie Fabienne Rothe. Das beliebte Prominenten-Rennen auf Islandpferden zum Abschluss der Veranstaltung gilt Jahr für Jahr als ein besonderes Highlight der Veranstaltung. Schirmherr ist Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters. Natürlich gibt es ein umfangreiches Kinderprogramm.

Weitere News

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm