Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Leipzig: Fujiyama Danon Super-Serie hält

Artwork Genies Guineas-Test glückt

Düsseldorf 1. Mai 2014

Ein Stein dürfte Trainer Jean-Pierre Carvalho nach dem Henkel Stutenpreis am Donnerstag in Düsseldorf vom Herzen gefallen sein. In diesem wichtigen Vorbereitungsrennen für die German 1.000 Guineas am 25. Mai an selber Stätte hatte er die 25:10-Favoritin Artwork Genie (A. de Vries) aufgeboten, die als Zweijährige bereits in seinem damaligen Quartier in Chantilly stand, Dritte in einer Gruppe III-Prüfung in Frankreich war und den Wechsel ins Gestüt Schlenderhan mitgemacht hat.

Und für ihren Besitzer Ballygallon Stud aus Irland gewann Artwork Genie nun nach einem alles andere als idealen Rennverlauf diese 25.000 Euro-Listen-Prüfung über 1.600 Meter. Doch bis es soweit war, mussten die Anhänger der Stute enorm schwitzen. Denn von letzter Stelle aus hatte die Lady innen lange keinerlei freie Bahn. Erst auf den letzten 200 Metern ging die Lücke auf, und diese nutzte die Excellent Art-Tochter konsequent und kam noch hauchdünn gegen Ninas Terz, Indian Rainbow und Karpina hin, die allesamt dichtauf waren und alle im Klassiker wieder aufeinandertreffen könnten.

Im einleitenden Stutenrennen für Dreijährige landete die Touch Down-Tochter Compact Street (46:10, B. Ganbat) sehr sicher einen alles andere als unerwarteten Treffer vor der noch stark aufkommenden Sunstream und der Favoritin Arleona.

Kaum schon am Ende seiner Möglichkeiten angelangt scheint der Ittlinger Letro (24:10, F. Minarik), der im Ausgleich II trotz ersichtlicher Unreife gegen Initiator und Magaluf auch bei seinem zweiten Rennbahnauftritt zum Zuge kam. Da dürfte noch so manches möglich sein für den von Waldemar Hickst trainierten Vierjährigen.

Einen Einlauf der Pferde von Peter Schiergen gab es in einer 2.200 Meter-Prüfung, wobei erstaunlicherweise Stall Hornoldendorfs Firestorm (F. Minarik, 89:10) seinen Vorstoß gegen den zu spät heranstürmenden heißen Favoriten Giant’s Cauldron knapp durchstand. Der Dylan Thomas-Sohn besitzt u.a. noch eine Nennung für das Blaue Band. World’s Dream folgte als Dritter schon deutlicher zurück. Unter Wert war Captain Dino geschlagen, der aus bester Lage den Rhythmus verlor und dabei alle Chancen ließ. Die Viererwette brachte 51.902:10 Euro.

Ausgezeichnet besucht war auch der Top-Termin in Leipzig, der leider im zweiten Teil der Veranstaltung unter heftigem Regen litt. Davon ließ sich jedoch Rudi Storps mächtig gesteigerter Fujiyama Danon (39:10, R. Piechulek) nicht abhalten, der Start-Ziel einen knappen Vorteil gegen den unverwüstlichen Kronerbe und Salzenforst verteidigte. Dieselbe Zweierwette hatte es bereits vor einigen Wochen in Köln gegeben. Der Fünfjährige landete seinen dritten Saisontreffer, ist in 2014 noch ungeschlagen.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm