Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Tiedtke ist Präsident in Dortmund

Neuer Vorstand und Signal zur Umsetzung neuer Konzepte

Dortmund 1. Mai 2014

Auf seiner turnusmäßigen Sitzung am Abend des 30.April 2014 hat die Mitgliederversammlung des Dortmunder Rennvereins auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel sich personell neu aufgestellt. Mit dem 45jährigen Unternehmensberater Andreas Tiedtke aus Münster steht dem Verein ein neuer Präsident vor.

Auf seiner turnusmäßigen Sitzung am Abend des 30.April 2014 hat die Mitgliederversammlung des Dortmunder Rennvereins auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel sich personell neu aufgestellt. Mit dem 45jährigen Unternehmensberater Andreas Tiedtke aus Münster steht dem Verein ein neuer Präsident vor.

Neu im Team ist auch der 60jährigen Einrichtungsunternehmer Manfred Ostermann aus Witten als einer von zwei Vize-Präsidenten. Mit Herrn Tiedtke und Herrn Ostermann wird nicht nur der vor Jahren eingeleitete Generationen-Wechsel verstärkt, sondern auch inhaltlich die Neu-Positionierung des Dortmunder Rennvereins als starker Faktor der Sportstadt Dortmund bestärkt.

„Attraktive Freizeitmöglichkeiten für die Familie, Eventstätte und Netzwerkplattform“, das sind die Stichworte für die nächsten Jahre. Den Grundstein für die positive Entwicklung hat der vorhergehende Vorstand mit dem Präsidenten Markus Sträter an der Spitze mit den Vertragsschlüssen zu einem Teil-Geländeverkauf geliefert, der den Verein wirtschaftlich deutlich verbessert hat. Hierfür und für seinen Einsatz der vergangenen fünf Jahre dankte ihm die Mitgliederversammlung ausdrücklich. Herr Sträter und die übrigen Vorstandsmitglieder wurden ebenso wie Herr Tiedtke und Herr Ostermann einstimmig als neuer Vorstand bestätigt.

Er setzt sich für die nächsten drei Jahre wie folgt zusammen:

Andreas Tiedtke, Präsident, Manfred Ostermann und Dr. Werner Himmelmann, Vizepräsidenten. Weitere Vorstandsmitglieder sind Michael Müller, Karl-Joachim Neuhaus, Markus Sträter und Alfred Zimmermann.

Für den neuen Präsidenten schloss sich gestern ein Kreis, der mit seinem ersten Rennbahnbesuch 1983 auf der Rennbahn begonnen hat. 1987 begann er aktiv als Besitzer mit einem Pferd in Dortmund in Training. Tiedtke, der sich beruflich mit Kundenloyalitäts-Management beschäftigt, hatte in den letzten 8 Jahren verschiedene verantwortungsvolle Aufgaben im Galopprennsport wahrgenommen. Er leitete die Geschäftsstelle der Besitzervereinigung, war Geschäftsführer der Rennbahn in Iffezheim bei Baden-Baden im Jahr der Restrukturierung und des Neubeginns im Jahr 2010 und führte anschließend den Dachverband, das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. und dessen Tochtergesellschaften bis in den Sommer 2013.

Tiedtke ist u.a. aktuell auch im Vorstand der Europäischen Züchtervereinigung EFTBA mit Sitz in Paris und in verschiedenen deutschen Gremien im Bereich Galopprennsport tätig.

Ihm zur Seite steht mit Manfred Ostermann ein erfolgreicher Unternehmer aus Witten (u.a. Ostermann Einrichtungshäuser) und ein bestens vernetzter, hoch erfolgreicher Pferdezüchter und Besitzer (Gestüt Ittlingen in Werne). Ostermann ist u.a. Präsident der Besitzervereinigung und Vize-Präsident des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V.

Der Dortmunder Rennverein steht wirtschaftlich solide dar. Herausforderungen gibt es aber unter anderem durch den endgültigen und vollständigen Wegfall der “ Spiel-77-Gelder“, die in der Vergangenheit geholfen haben, die denkmalgeschützte Substanz der einmaligen 50-Hektar-Anlage in Wambel zu sichern.

Tiedtke: „Wir brauchen nachhaltige Investitionen in die Anlage, um uns dauerhaft als attraktiven Standort präsentieren zu können. Als einzige Rennbahn im östlichen Westfalen sind wir ein Standortfaktor, den es auszubauen gilt. Ziel ist es, uns ohne Subventionen dauerhaft und mit Wachstum zu positionieren.“ „ Die eingeleiteten Maßnahmen wurden bisher von der Stadt gut unterstützt. Dafür sind wir dankbar und werden in diesem Jahr neue Konzepte vorlegen“ ,ergänzte Ostermann am Mittwoch.

Nächster Renntag ist der 37. Renntag der Sparkasse Dortmund an Himmelfahrt, 29. Mai 2014 mit einem großen Programm für Familien. Weitere Saisonhöhepunkte sind der Renntag um den Großen Preis der Dortmunder Wirtschaft am 22. Juni und der Renntag mit dem DSW21-St. Leger am 21.September.

Tiedtke fasste seine Auffassung von der Rennbahn der Zukunft kurz zusammen –„ beste Unterhaltung und Freizeitvergnügen für Jedermann.“

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm