Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Indian Sun holt sich die Badenia

Die Sonne scheint in Mannheim

Mannheim 4. Mai 2014

Das Rennen hat eine immense Tradition und wusste die Anhänger des Hindernissports auch am Sonntag zu beeindrucken: Das 11. Große Heinrich Vetter-Badenia-Jagdrennen (Listenrennen, 13.000 Euro, 3.600 m) war einmal mehr eine Top-Attraktion im illegitimen Metier. Und nach 3.600 Metern setzte sich erwartungsgemäß die von Pavel Vovcenko in Bremen vorbereitete Indian Sun durch.

Die 25:10-Favoritin hatte unter Cevin Chan auch bei ihrem sechsten Karrieretreffer über Sprünge nicht die geringsten Probleme gegen Secret Edge und Supervisor. Im zarten Alter von neun Jahren dürfte sie das aktuell beste Hindernis-Pferd Deutschlands sein.

Seine großartige Bilanz baute Christian Peterschmitts Beacon Hill (21:10, C. Müller) im einleitenden 1.400 Meter-Rennen weiter aus. Denn der Start-Ziel-Treffer vor Indian Lovesong war bereits der 13. seiner Laufbahn.

Die Zuschauer in Mannheim nahmen auch die Wettchance des Tages so richtig an - in einer 1.900 Meter-Prüfung für sieglose Pferde gab es auch einen erwarteten Ausgang. Denn mit Nightdance Rose (L. Mattes, 55:10) behauptete sich knapp eine nach Rechnung stark empfohlene Stute. Besitzertrainer Matthias Schwinn zeichnet erst seit kurzem für die Desert Prince-Tochter verantwortlich, die zuvor bei Peter Schiergen (für den Stall Wille) stationiert war.

Der Favorit Magic Dash hielt aus dem Vordertreffen Rang zwei gegen Abbadia, die kurz alle zu überrollen schien, und Next of Kin. Die Viererwette an diesem bestens besuchten Renntag bezahlte 4.617:10 Euro.

Die Reise für den Münchener Trainer Werner Glanz nach Nordbaden hatte sich gelohnt. Denn die von ihm aufgebotene Bay Vatoria (34:10, T. Hofer) ließ sich den Ausgleich II über 1.900 Meter nicht nehmen und verwies Arjen und Fuscano auf die Plätze.

Champions League

Weitere News

  • German Racing, German Tote und Riedel gehen Kooperation für zukunftsweisende Programmformate ein

    Galopprennsport neu gedacht

    17.01.2020

    2020 wird ein neues Kapitel im deutschen Galopprennsport aufgeschlagen: Mit Riedel Communications haben German Racing und German Tote einen starken Technologiepartner für den Galopprennsport gefunden, der neue, zukunftsweisende Sendeformate mit signifikantem Mehrwert für Zuschauer und Rechteinhaber gestalten wird.

  • Viererwette und Verkaufsrennen in Wambel

    Sechserkarte am Sonntag in Dortmund

    Dortmund 16.01.2020

    Sechs Rennen stehen am Sonntag, 19. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel auf der Karte. Der zweite Renntag auf der Sandbahn in diesem Jahr beginnt um 11:25 Uhr. Der Eintritt ist, wie immer in der Wintersaison, frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Das sind die Hoffnungen beim neuen Mega-Renntag

    Deutschland-Quartett nach Saudi Arabien?

    Riad/Saudi-Arabien 15.01.2020

    Es wird das neue Großereignis im internationalen Turf-Kalender, und Deutschland ist höchstwahrscheinlich dabei: Der Mega-Renntag um den neugeschaffenen Saudi Cup (mit 20 Millionen Dollar an Preisgeldern das höchstdotierte Rennen der Welt) am Samstag, 29. Februar in Riad/Saudi Arabien hat es in sich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm