Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Indian Sun holt sich die Badenia

Die Sonne scheint in Mannheim

Mannheim 4. Mai 2014

Das Rennen hat eine immense Tradition und wusste die Anhänger des Hindernissports auch am Sonntag zu beeindrucken: Das 11. Große Heinrich Vetter-Badenia-Jagdrennen (Listenrennen, 13.000 Euro, 3.600 m) war einmal mehr eine Top-Attraktion im illegitimen Metier. Und nach 3.600 Metern setzte sich erwartungsgemäß die von Pavel Vovcenko in Bremen vorbereitete Indian Sun durch.

Die 25:10-Favoritin hatte unter Cevin Chan auch bei ihrem sechsten Karrieretreffer über Sprünge nicht die geringsten Probleme gegen Secret Edge und Supervisor. Im zarten Alter von neun Jahren dürfte sie das aktuell beste Hindernis-Pferd Deutschlands sein.

Seine großartige Bilanz baute Christian Peterschmitts Beacon Hill (21:10, C. Müller) im einleitenden 1.400 Meter-Rennen weiter aus. Denn der Start-Ziel-Treffer vor Indian Lovesong war bereits der 13. seiner Laufbahn.

Die Zuschauer in Mannheim nahmen auch die Wettchance des Tages so richtig an - in einer 1.900 Meter-Prüfung für sieglose Pferde gab es auch einen erwarteten Ausgang. Denn mit Nightdance Rose (L. Mattes, 55:10) behauptete sich knapp eine nach Rechnung stark empfohlene Stute. Besitzertrainer Matthias Schwinn zeichnet erst seit kurzem für die Desert Prince-Tochter verantwortlich, die zuvor bei Peter Schiergen (für den Stall Wille) stationiert war.

Der Favorit Magic Dash hielt aus dem Vordertreffen Rang zwei gegen Abbadia, die kurz alle zu überrollen schien, und Next of Kin. Die Viererwette an diesem bestens besuchten Renntag bezahlte 4.617:10 Euro.

Die Reise für den Münchener Trainer Werner Glanz nach Nordbaden hatte sich gelohnt. Denn die von ihm aufgebotene Bay Vatoria (34:10, T. Hofer) ließ sich den Ausgleich II über 1.900 Meter nicht nehmen und verwies Arjen und Fuscano auf die Plätze.

Champions League

Weitere News

  • Dritter Derby-Sieg in Folge?

    Deutsche Galopper nach Katar

    Doha/Katar 18.12.2017

    Die letzten großen internationalen Highlights der Saison 2017 mit deutscher Beteiligung gehen in Katar über die Bühne. In dem reichen Wüsten-Staat lockt am 30. Dezember das Qatar Derby (500.000 Dollar, 2.000 m), das in den vergangenen beiden Jahren eine Beute hiesiger Pferde wurde – Rogue Runner und Noor Al Hawa gewann für Deutschland dieses Top-Rennen.

  • Mit 301 Saisonsiegen neue Maßstäbe gesetzt

    Europarekord für Christophe Soumillon

    Lyon/Frankreich 17.12.2017

    Der belgische Jockey Christophe Soumillon stellte am Samstagabend (16. Dezember 2017) in Lyon-la-Soie einen neuen Europarekord auf. Mit 301 Siegen übertraf der in Frankreich tätige Spitzenreiter mit einem großartigen Einsatz auf den verschiedensten Rennbahnen und vielen Reisen die erst 2016 geknackte Bestmarke von Pierre-Charles Boudot (300 Siege).

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm