Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bremen: Außenseiter trumpfen erst spät auf

Der große Tag der Favoriten

Bremen 5. Mai 2014

Es war in der ersten Programmhälfte der große Tag der Favoriten am PMU-Montag in Bremen, der vom Publikum bestens angenommen wurde - kein Wunder, denn die Sonne lachte, und auch die Verspätung störte die wenigsten. In den ersten fünf Rennen gewann stets das Pferd mit der höchsten Einschätzung.

Immenses Vertrauen begleitete Pavel Vovcenkos Powerplay (E. Pedroza) im einleitenden 1.300 Meter-Handicap. Nach frühem Vorstoß raufte sich der auf 18:10 heruntergewettete Wallach sicher gegen die nie lockerlassende Veteranin Yes I will (elf Jahre) und Tardieu nach Hause.

Auch im anschließenden 2.200 Meter-Handicap durften die Favoritenwetter jubeln. Denn die an Karfreitag schon hier erfolgreiche Reply (29:10; mit Altmeister Viktor Schulepov) aus dem Stall von Christiane Niester im westfälischen Beelen hatte gegen die Außenseiterin Clivia und Ocario alles bequem im Griff.

Und es ging nahtlos weiter mit einem Erfolg eines Favoriten: Der Soldier Hollow-Sohn Naval (22:10, P. Krowicki) landete in einem 1.600 Meter-Rennen seinen heißersehnten ersten Treffer, der nach vielen Top-Formen wahrlich überfällig war. Damit konnte sich der Hengst kaum besser einführen für seinen neuen Trainer Axel Kleinkorres. Headstight und Atlantic Isle hatten keinerlei Chance gegen ihn.

In der Wettchance des Tages setzte sich die grandiose Stallform des Neu-Großenknetener Trainers Toni Potters nahtlos fort, denn sein Schützling Foolproof (30:10) setzte sich in diesem Ausgleich IV über 1.600 Meter unter Andreas Helfenbein in riesiger Manier gegen Big Titus, Trueman und Zenturios durch. Die Viererwette brachte immerhin noch 11.931:10 Euro.

Doch etwas mehr Mühe als erwartet hatte der Brümmerhofer Wildpark (18:10, E. Pedroza) aus dem Stall von Paul Harley bei den dreijährigen Sieglosen über die Meile. Sein Jockey musste sich schon ordentlich rühren, um die Röttgenerin Dalayka zu halten.

Erst im Ausgleich III über 2.100 Meter (6. Rennen) riss die große Favoritenserie – denn mit dem erstmals von William Mongil für den Stall 5-Stars von Vorstandsmitglied Tonya Rogge aufgebotenen Caulfield (104:10, St. Hellyn) hatte man nach Form doch kaum rechnen können. Das hinderte ihn aber nicht an einem ungefährdeten Triumph über den Favoriten Fibonacci und Elkantino.

Und nur eine halbe Stunde später gab es die nächste Überraschung, denn der von Christian von der Recke gesattelte Al Mamzar (157:10) schnappte sich einen 2.100 Meter-Ausgleich IV nach einem Husarenritt von Jozef Bojko. Der Jockey hatte sich unterwegs mit dem Wallach auf riesigen Vorsprung abgesetzt. Dieses Manöver wurde offenbar von der Konkurrenz nicht ernst genommen und wurde belohnt. Das Ziel stand goldrichtig, um die Attacken von Biederich und Remolino noch abzuwehren.

Seinen dritten Tagestreffer markierte Eduardo Pedroza auf dem enorm verbesserten Cabanello (32:10) im abschließenden Meilen-Ausgleich III. Nach perfekter Einteilung schob sich der Mitfavorit aus dem Quartier von Erfolgstrainer Andreas Wöhler noch an der Trainingsgefährtin Francine und Auenstern vorbei und wiederholte damit seinen kürzlichen Bremer Treffer.

Weitere News

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

  • Vazirabad im „Marathon“stark - Jack Hobbs wieder in Top-Form

    Sohn des deutschen Welt-Champions Manduro triumphiert

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Natürlich war auch das weitere Rahmenprogramm am „World’s Richest Raceday“ (dem wertvollsten Tag des internationalen Galoppsports) mit 30 Millionen Dollar an Prämien am Samstag in Meydan/Dubai vom Allerfeinsten.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm