Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Altano im Oleander-Rennen in Hoppegarten

Der „Hauptstadt-Marathon“

Berlin-Hoppegarten 8. Mai 2014

Wer ist der beste „Marathonläufer“ Deutschlands? Zumindest bei den Pferden wird diese Frage am Sonntag in Berlin-Hoppegarten beantwortet. Denn mit dem 43. Oleander-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 3.200 m, 7. Rennen um 17:20 Uhr) steht das bedeutendste hiesige Langstreckenrennen im Mittelpunkt der Karte von insgesamt acht Rennen, darunter zwei hochkarätige Araber-Rennen.

Zweimal in Folge triumphierte hier Dr. Ingrid Hornigs Altano (E. Pedroza), der Glücksgriff des Tierärztin. 2013 holte der Wallach sogar zum ganz großen Schlag aus, als er kurz nach dem Arc den Prix du Cadran, das 4.000 Meter-Steher-Event auf allerhöchster Ebene nach Deutschland holte.

Nun gibt er unter Höchstgewicht sein mit großer Spannung erwartetes Comeback, und trotz aller Gewichtsvorgaben führt der Weg zum Sieg natürlich über ihn. Lucarelli (N. Richter) ist ebenfalls ein ausgewiesener Spezialist und als Vierter im Vorjahr noch in guter Erinnerung.

Interessant ist im kleinen Sechserfeld Quinzieme Monarque (D. Porcu) – der letztjährige Derby-Vierte hatte bei seinem dritten Rang im Kölner Grand Prix-Aufgalopp noch viel Pech, als er an der Innenseite wenig Platz zur Entfaltung vorfand. „Auf 2.400 Metern ist er immer gut gelaufen, nun versuchen wir es zum ersten Mal auf der weiten Strecke“, berichtet sein Betreuer Peter Schiergen. „Mal schauen, wir er damit zurechtkommt.“

Eine ausgewiesene Steherin ist auch Rock of Romance (J. Bojko), der das St. Leger der Schweiz gewann und im italienischen Pendant Zweiter wurde. Waldemar Hickst hat mit Stellato (W. Panov) einen lange nicht mehr gelaufenen Ittlinger im Rennen, der schon in Grupperennen nach vorne lief. „Er ist wenig geprüft, ein Galoppierer. Man muss beim ersten Versuch auf dieser Distanz vielleicht noch abwarten“, kommentiert sein Coach.
Tres Rock Danon (A. Fresu) gewann diese Prüfung 2011 (noch in Baden-Baden) und gab in Frankreich ein ausgezeichnetes Saisondebüt. Man darf auf ihn gespannt sein.
Technokrat (K. Clijmans), gerade von Hickst zu Sascha Smrczek gewechselt, hat zuletzt stark enttäuscht und ist wie Scouting M. Cadeddu) nur Außenseiter.

Neben den beiden Dreijährigen-Konkurrenzen verdient der Ausgleich II über 2.400 Meter (5. Rennen um 16:10 Uhr) besondere Aufmerksamkeit. Die frische Siegerin True Girl (K. Clijmans) trifft hier u.a. auf die steigerungsfähige Iberica (E. Pedroza).

Die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro lockt im 4. Rennen um 15:40 Uhr (Ausgleich III, 1.800 m). Hier sind der gerade erfolgreiche Burschentanz (D. Porcu) und Myrtille (V, Schulepov) als Stellpferde denkbar.

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm