Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sea The Moon, Guiliani & viele andere Asse

Gala-Besetzung im Metzlerpreis

Frankfurt/Main 8. Mai 2014

Schon in zwei Monaten wird in Hamburg der Derby-Sieger gekürt. Und auf dem Weg zum Blauen Band ist der Frühjahrs-Preis des Bankhauses Metzler (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 6. Rennen um 16:55 Uhr) auch an diesem Sonntag in Frankfurt eine wichtige Etappe. Die Besetzung lässt mit neun Kandidaten nicht nur zahlenmäßig keine Wünsche offen. Es sind auch viele Dreijährige dabei, die schon stark von sich reden gemacht haben.

Allen voran der Görlsdorfer Sea The Moon (A. Helfenbein) aus dem Stall von Markus Klug, der 2013 ein bedeutendes Debüt hinlegte. Dem Sohn des Arc-Siegers Sea The Stars eilt ein ganz großer Ruf voraus, viele halten ihn schon jetzt für den Derby-Favoriten Nummer eins. Einen enorm starken Eindruck machte aber auch der Ullmann-Hengst Guiliani (A. de Vries) vor wenigen Wochen auf diesem Kurs, als er mit Madurai einen letztjährigen Spitzenzweijährigen souverän hinter sich ließ.
Abendwind (M. Suerland) gewann das Zukunftsrennen in Baden-Baden und damit schon eine Gruppe-Prüfung. „Er ist keiner, der in der Arbeit viel zeigt, hat normal gearbeitet wie immer. Wenn er die Formen aus 2013 einstellt, dann sollte er gut laufen. Marvin Suerland war am Dienstag zum ersten Mal in der Arbeit hier und hat ihn geritten“, berichtet Trainer Waldemar Hickst.

Mit Born To Run (St. Hellyn) gibt sich auch der Überraschungs-Winterfavorit die Ehre. Karltheodor (M. Lane) und Lindaro (F. Minarik) beeindruckten ebenfalls bei ihrem Maidentreffer. „Lindaro gibt sein Saisondebüt. Es ist ein schweres Rennen, aber die meisten Pferde haben ja auch erst ein Rennen gewonnen. In jedem Falle handelt es sich um eine Standortbestimmung für ihn“, verrät Trainer Peter Schiergen.
Magic Artist (D. Probert) gefiel als Zweiter im Winterfavoriten, bezog gerade in Hoppegarten eine knappe Niederlage. Rosenkönig (D. Schiergen) und Cassilero (A. Best) sind hier große Außenseiter.

Neben zwei weiteren Prüfungen für den Derby-Jahrgang gibt es auch zwei Ausgleiche II. Über 2.000 Meter (3. Rennen um 15:15 Uhr) könnte New Fighter (T. Hofer) sich für das Pech aus München entschädigen, als ihm der Sieg aus formellen Gründen aberkannt wurde.

Über 1.600 Meter (5. Rennen um 16:20 Uhr) sollte der frische Sieger Dragoslav (A. Vilmar), der in Köln erst spät auf freie Bahn kam, mit seiner erfolgreichen jungen Reiterin gleich noch einmal gewinnen können.

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm