Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Oil of England auf den Spuren von Feuerblitz?

Münchens Chance im Derby Italiano

München 15. Mai 2014

Vor zwei Jahren landete der Münchener Trainer Michael Figge einen der größten Triumphe seiner bisherigen Trainerkarriere – mit Feuerblitz gewann er das Derby Italiano in Rom. Am Sonntag könnte er in der italienischen Hauptstadt ein neues Erfolgskapitel schreiben, wenn der Hengst Oil of England in seine Fußstapfen treten möchte. Hier ein kurzer Bericht vom Besuch unseres Kollegen Sascha Multerer am Riemer Stall:

Vor zwei Jahren landete der Münchener Trainer Michael Figge einen der größten Triumphe seiner bisherigen Trainerkarriere - mit Feuerblitz gewann er das Derby Italiano in Rom. Am Sonntag könnte er in der italienischen Hauptstadt ein neues Erfolgskapitel schreiben, wenn der Hengst Oil of England in seine Fußstapfen treten möchte. Hier ein kurzer Bericht vom Besuch unseres Kollegen Sascha Multerer am Riemer Stall:

Kommt man an die Box von Oil of England, so sieht man einen kräftigen, großrahmigen, athletischen und vor allem neugierigen dreijährigen Hengst der mit seinem auffällig gezeichneten Gesicht sofort sympathisch wirkt. Sein Trainer Michael Figge bestätigt den ersten Eindruck und schwärmt von dem Lord of England-Sohn. Unkompliziert sei er, ein optimales Reisepferd, der sich schnell an die neue Umgebung gewöhnt.

In den Stall gekommen ist Oil of England, der vom schweizerischen Gestüt Bergwangerhof gezüchtet wurde bereits als Jährling. Zweijährig hatte er sich so gut angeboten, dass der Rennstall LA ein Angebot abgab und auch den Zuschlag bekam. Die großen Hoffnungen die man in den Hengst hatte bestätigten sich bereits beim ersten Start als Zweijähriger, denn Oil of England belegte einen starken Ehrenplatz in Chantilly. Mit diesem Ergebnis im Rücken folgte ein Start in Iffezheim, wo er als Mitfavorit etwas hinter den Erwartungen geblieben war.

Dennoch wagte man zum Saisonabschluss den Sprung in den Preis des Winterfavoriten auf der Heimatbahn in München, und hier stellte der Hengst die Form richtig, belegte Rang fünf nur knapp hinter Magic Artist aus dem Stall Salzburg. Über den Winter entwickelte er sich optimal und so war eigentlich als Start in die Saison ein Auftritt vor dem Riemer Publikum am 9. April angedacht worden, der aber ins Wasser fiel.

Das Saisondebüt beendete Oil of England in Frankfurt auf Rang vier, wobei er kurz vor dem Rennen ein Eisen verloren hatte und noch neu beschlagen werden musste. So ging Figge mit seinem Parade-Dreijährigen optimistisch nach Saint-Cloud, wo die Generalprobe für das Derby Italiano mit einem hervorragenden zweiten Rang endete.

Jockey Thierry Thulliez zeigte sich nach dem Start sehr angetan und konnte sofort für den Ritt am kommenden Sonntag in Rom verpflichtet werden. Aufgewertet wurde das Laufen in Saint-Cloud nur wenig später ,denn der Drittplatzierte dieses Rennens Carlingari siegte zuletzt gegen starke Konkurrenz, so dass sich Michael Figge auch für das Derby Italiano sehr optimistisch zeigt und einen dritten Rang als das erklärte Ziel ausgibt.

Hauptkontrahenten auf der italienischen Top-Bahn werden Sopran Nicolo mit Frankie Dettori und Dylan Mouth sein, die beide noch ungeschlagen sind. Das Abenteuer Derby Italiano beginnt am Tag der Starterangabe am Freitag. Gegen Abend setzt sich der Transporter in Bewegung, der Oil of England am Samstag gegen Mittag auf der Bahn von Capannelle abliefern wird. Dort wird er bis zum Start von seiner Pflegerin gehegt und gepflegt und auch des Nachts bewacht, damit es keine ungebetenen Besucher gibt.

Auf die Rennpreissituation im italienischen Rennsport angesprochen, gibt sich Figge sehr entspannt. So wurden die Gewinne aus den Klassikern innerhalb von drei Monaten bezahlt, und aus 2013 könne er keine Außenstände verzeichnen, so dass er auch für den Fall einer Prämie in Rom mit einer baldigen Auszahlung rechne.

Beim abschließenden Foto-Termin zeigt sich der Derby-Starter, mit dem man noch Großes vor hat; gut gelaunt und sehr routiniert. Gefehlt hat eigentlich nur der Lorbeer-Kranz mit dem Blauen Band, aber den kann er sich ja dann am Sonntag holen!

Weitere News

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm