Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Oil of England auf den Spuren von Feuerblitz?

Münchens Chance im Derby Italiano

München 15. Mai 2014

Vor zwei Jahren landete der Münchener Trainer Michael Figge einen der größten Triumphe seiner bisherigen Trainerkarriere – mit Feuerblitz gewann er das Derby Italiano in Rom. Am Sonntag könnte er in der italienischen Hauptstadt ein neues Erfolgskapitel schreiben, wenn der Hengst Oil of England in seine Fußstapfen treten möchte. Hier ein kurzer Bericht vom Besuch unseres Kollegen Sascha Multerer am Riemer Stall:

Vor zwei Jahren landete der Münchener Trainer Michael Figge einen der größten Triumphe seiner bisherigen Trainerkarriere - mit Feuerblitz gewann er das Derby Italiano in Rom. Am Sonntag könnte er in der italienischen Hauptstadt ein neues Erfolgskapitel schreiben, wenn der Hengst Oil of England in seine Fußstapfen treten möchte. Hier ein kurzer Bericht vom Besuch unseres Kollegen Sascha Multerer am Riemer Stall:

Kommt man an die Box von Oil of England, so sieht man einen kräftigen, großrahmigen, athletischen und vor allem neugierigen dreijährigen Hengst der mit seinem auffällig gezeichneten Gesicht sofort sympathisch wirkt. Sein Trainer Michael Figge bestätigt den ersten Eindruck und schwärmt von dem Lord of England-Sohn. Unkompliziert sei er, ein optimales Reisepferd, der sich schnell an die neue Umgebung gewöhnt.

In den Stall gekommen ist Oil of England, der vom schweizerischen Gestüt Bergwangerhof gezüchtet wurde bereits als Jährling. Zweijährig hatte er sich so gut angeboten, dass der Rennstall LA ein Angebot abgab und auch den Zuschlag bekam. Die großen Hoffnungen die man in den Hengst hatte bestätigten sich bereits beim ersten Start als Zweijähriger, denn Oil of England belegte einen starken Ehrenplatz in Chantilly. Mit diesem Ergebnis im Rücken folgte ein Start in Iffezheim, wo er als Mitfavorit etwas hinter den Erwartungen geblieben war.

Dennoch wagte man zum Saisonabschluss den Sprung in den Preis des Winterfavoriten auf der Heimatbahn in München, und hier stellte der Hengst die Form richtig, belegte Rang fünf nur knapp hinter Magic Artist aus dem Stall Salzburg. Über den Winter entwickelte er sich optimal und so war eigentlich als Start in die Saison ein Auftritt vor dem Riemer Publikum am 9. April angedacht worden, der aber ins Wasser fiel.

Das Saisondebüt beendete Oil of England in Frankfurt auf Rang vier, wobei er kurz vor dem Rennen ein Eisen verloren hatte und noch neu beschlagen werden musste. So ging Figge mit seinem Parade-Dreijährigen optimistisch nach Saint-Cloud, wo die Generalprobe für das Derby Italiano mit einem hervorragenden zweiten Rang endete.

Jockey Thierry Thulliez zeigte sich nach dem Start sehr angetan und konnte sofort für den Ritt am kommenden Sonntag in Rom verpflichtet werden. Aufgewertet wurde das Laufen in Saint-Cloud nur wenig später ,denn der Drittplatzierte dieses Rennens Carlingari siegte zuletzt gegen starke Konkurrenz, so dass sich Michael Figge auch für das Derby Italiano sehr optimistisch zeigt und einen dritten Rang als das erklärte Ziel ausgibt.

Hauptkontrahenten auf der italienischen Top-Bahn werden Sopran Nicolo mit Frankie Dettori und Dylan Mouth sein, die beide noch ungeschlagen sind. Das Abenteuer Derby Italiano beginnt am Tag der Starterangabe am Freitag. Gegen Abend setzt sich der Transporter in Bewegung, der Oil of England am Samstag gegen Mittag auf der Bahn von Capannelle abliefern wird. Dort wird er bis zum Start von seiner Pflegerin gehegt und gepflegt und auch des Nachts bewacht, damit es keine ungebetenen Besucher gibt.

Auf die Rennpreissituation im italienischen Rennsport angesprochen, gibt sich Figge sehr entspannt. So wurden die Gewinne aus den Klassikern innerhalb von drei Monaten bezahlt, und aus 2013 könne er keine Außenstände verzeichnen, so dass er auch für den Fall einer Prämie in Rom mit einer baldigen Auszahlung rechne.

Beim abschließenden Foto-Termin zeigt sich der Derby-Starter, mit dem man noch Großes vor hat; gut gelaunt und sehr routiniert. Gefehlt hat eigentlich nur der Lorbeer-Kranz mit dem Blauen Band, aber den kann er sich ja dann am Sonntag holen!

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm