Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Oil of England auf den Spuren von Feuerblitz?

Münchens Chance im Derby Italiano

München 15. Mai 2014

Vor zwei Jahren landete der Münchener Trainer Michael Figge einen der größten Triumphe seiner bisherigen Trainerkarriere – mit Feuerblitz gewann er das Derby Italiano in Rom. Am Sonntag könnte er in der italienischen Hauptstadt ein neues Erfolgskapitel schreiben, wenn der Hengst Oil of England in seine Fußstapfen treten möchte. Hier ein kurzer Bericht vom Besuch unseres Kollegen Sascha Multerer am Riemer Stall:

Vor zwei Jahren landete der Münchener Trainer Michael Figge einen der größten Triumphe seiner bisherigen Trainerkarriere - mit Feuerblitz gewann er das Derby Italiano in Rom. Am Sonntag könnte er in der italienischen Hauptstadt ein neues Erfolgskapitel schreiben, wenn der Hengst Oil of England in seine Fußstapfen treten möchte. Hier ein kurzer Bericht vom Besuch unseres Kollegen Sascha Multerer am Riemer Stall:

Kommt man an die Box von Oil of England, so sieht man einen kräftigen, großrahmigen, athletischen und vor allem neugierigen dreijährigen Hengst der mit seinem auffällig gezeichneten Gesicht sofort sympathisch wirkt. Sein Trainer Michael Figge bestätigt den ersten Eindruck und schwärmt von dem Lord of England-Sohn. Unkompliziert sei er, ein optimales Reisepferd, der sich schnell an die neue Umgebung gewöhnt.

In den Stall gekommen ist Oil of England, der vom schweizerischen Gestüt Bergwangerhof gezüchtet wurde bereits als Jährling. Zweijährig hatte er sich so gut angeboten, dass der Rennstall LA ein Angebot abgab und auch den Zuschlag bekam. Die großen Hoffnungen die man in den Hengst hatte bestätigten sich bereits beim ersten Start als Zweijähriger, denn Oil of England belegte einen starken Ehrenplatz in Chantilly. Mit diesem Ergebnis im Rücken folgte ein Start in Iffezheim, wo er als Mitfavorit etwas hinter den Erwartungen geblieben war.

Dennoch wagte man zum Saisonabschluss den Sprung in den Preis des Winterfavoriten auf der Heimatbahn in München, und hier stellte der Hengst die Form richtig, belegte Rang fünf nur knapp hinter Magic Artist aus dem Stall Salzburg. Über den Winter entwickelte er sich optimal und so war eigentlich als Start in die Saison ein Auftritt vor dem Riemer Publikum am 9. April angedacht worden, der aber ins Wasser fiel.

Das Saisondebüt beendete Oil of England in Frankfurt auf Rang vier, wobei er kurz vor dem Rennen ein Eisen verloren hatte und noch neu beschlagen werden musste. So ging Figge mit seinem Parade-Dreijährigen optimistisch nach Saint-Cloud, wo die Generalprobe für das Derby Italiano mit einem hervorragenden zweiten Rang endete.

Jockey Thierry Thulliez zeigte sich nach dem Start sehr angetan und konnte sofort für den Ritt am kommenden Sonntag in Rom verpflichtet werden. Aufgewertet wurde das Laufen in Saint-Cloud nur wenig später ,denn der Drittplatzierte dieses Rennens Carlingari siegte zuletzt gegen starke Konkurrenz, so dass sich Michael Figge auch für das Derby Italiano sehr optimistisch zeigt und einen dritten Rang als das erklärte Ziel ausgibt.

Hauptkontrahenten auf der italienischen Top-Bahn werden Sopran Nicolo mit Frankie Dettori und Dylan Mouth sein, die beide noch ungeschlagen sind. Das Abenteuer Derby Italiano beginnt am Tag der Starterangabe am Freitag. Gegen Abend setzt sich der Transporter in Bewegung, der Oil of England am Samstag gegen Mittag auf der Bahn von Capannelle abliefern wird. Dort wird er bis zum Start von seiner Pflegerin gehegt und gepflegt und auch des Nachts bewacht, damit es keine ungebetenen Besucher gibt.

Auf die Rennpreissituation im italienischen Rennsport angesprochen, gibt sich Figge sehr entspannt. So wurden die Gewinne aus den Klassikern innerhalb von drei Monaten bezahlt, und aus 2013 könne er keine Außenstände verzeichnen, so dass er auch für den Fall einer Prämie in Rom mit einer baldigen Auszahlung rechne.

Beim abschließenden Foto-Termin zeigt sich der Derby-Starter, mit dem man noch Großes vor hat; gut gelaunt und sehr routiniert. Gefehlt hat eigentlich nur der Lorbeer-Kranz mit dem Blauen Band, aber den kann er sich ja dann am Sonntag holen!

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm