Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Lucky Lion der Favorit im Kölner Klassiker

Wer zähmt den „Löwen“?

Köln 15. Mai 2014

Es gibt fünf sogenannte klassische Rennen im Galopp-Jahr eines Landes. Und an diesem Sonntag geht in Köln das erste Event dieser Art über die Bühne – in Köln steigt das Mehl-Mülhens-Rennen – German 2.000 Guineas (Gruppe II,153.000 Euro,1.600 m, 7. Rennen um 17:20 Uhr). Allein 100.000 Euro wandern auf das Konto des siegreichen Besitzers.

Kein Wunder, dass sich ein absolutes Elitefeld von zehn Kandidaten hier die Ehre gibt. Allen voran natürlich der von Andreas Löwe in Köln für das Gestüt Winterhauch vorbereitete Lucky Lion (erstmals mit dem französischen Top-Jockey Ioritz Mendizabal). Zweimal startete der Hengst in dieser Saison, beide Male triumphierte er. Und vor allem sein Erfolg im Dr. Busch-Memorial in Krefeld machte so richtig Eindruck. Da müssen sich alle anderen Pferde schon mächtig anstrengen, um ihm den klassischen Coup streitig zu machen. „Seine Arbeitsleistungen waren perfekt. Wir versuchen es nun mit einem Reiter, der in solchen Rennen zu Hause ist“, sagt sein Trainer.

In Krefeld ließ Lucky Lion schon etliche der jetzigen Konkurrenten hinter sich. Wie den an der Spitze lange bestens standhaltenden Nordico (wieder mit dem aus England anreisen Frederik Tylicki) und Andoyas (O.Peslier),der nach einem unglücklichen Rennverlauf von weit hinten ebenso noch viel Boden gutmachte wie Kerosin (F.Minarik). Stillman (E.Hardouin) war laut Besitzer Eckhard Sauren „zuletzt noch nicht auf hundert Prozent, da er einen Arbeitsstopp hatte, wir erwarten nun mehr.“

Aber natürlich wird man auch die Gäste aus dem Ausland stark beachten müssen,denn seit Irian 2009 gab es keinen deutschen Treffer mehr. Der Däne Wilshire Boulevard (O.Wilson) von Trainerin Bettina Wilson startete (damals noch unter der Regie von Aidan O‘ Brien) sogar im Breeders‘ Cup und belegte zuvor Rang vier im Prix Jean-Luc Lagardere auf höchster Ebene in Paris-Longchamp. Michael Applebys Cordite (A. Mullen) muss an den vierten Rang in einem Gruppe-Rennen noch anknüpfen. Hier wird auch die Premium-Dreierwette mit einer Garantie von 10.000 Euro angeboten.

Im Ausgleich II über 2.200 Meter (2. der insgesamt neun Rennen um 14:30 Uhr) hätte Initiator (F.Minarik) einen Punkt redlich verdient.

Zweimal wird die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von jeweils 10.000 Euro ausgespielt – im 3. Rennen um 15:05 Uhr (Ausgleich IV,2.200 m, Amateurreiten) mit der formstarken Rihanna (L.Mattes) sowie im 6. Rennen um 16:45 Uhr (Ausgleich III, 2.200 m)mit den Bankpferden Elis Gury (F. Minarik) und Grain of Sand (4).

Ein weiterer Höhepunkt ist die Ehrung zur Turfpersönlichkeit des Jahres 2013 – Trainer Markus Klug wird vom Galopp Club Deutschland ausgezeichnet.

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm