Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Lucky Lion brilliert im Köln-Klassiker

Ein bärenstarker "Löwe"

Köln 18. Mai 2014

„Wir haben immer gesagt, das ist ein Ausnahmepferd. Und das hat sich heute bestätigt“, jubelte Trainer Andreas Löwe am Sonntag in Köln und strahlte nach dem ersten Klassiker der Galopper-Saison mit der Sonne in der Domstadt um die Wette. Denn sein Super-Crack Lucky Lion, ein dreijähriger High Chaparral-Sohn des Gestüt Winterhauch von Gerd Mosca aus Eberbach am Neckar, triumphierte als 29:10-Co-Favorit im Mehl-Mülhens-Rennen – German 2.000 Guineas (Gruppe II, 153.000 Euro,1.600 m).

„Am meisten habe ich vor dem Start geschwitzt, denn es war sein erster Start auf der Heimatbahn“, berichtete Löwe hinterher. „Auch aus diesem Grund haben wir den Reiter gewechselt und den Franzosein Ioritz Mendizabal verpflichtet. Er meinte nach dem Rennen, dass Lucky Lion den Prix du Jockey Club in Paris gewinnen würde, aber dafür müsste er nachgenannt werden, ich denke die Union und das Derby sind die logischen Ziele. Vielleicht steuern wir ja auch die Triple Crown an.“

Vorausgegangen war ein beeindruckender klassischer Erfolg des beim fünften Start zum dritten Mal siegreichen Lucky Lion, der in dieser Saison nach drei Auftritten ungeschlagen bleibt und nun 100.000 Euro auf das Konto seiner Besitzer galoppierte. Aus dem Mittelfeld stürmte der Star-Hengst innen durch und verabschiedete sich souverän, nur mit Händen geritten auf anderthalb Längen.

Die besten Plätze gingen an die beiden Pferde von Besitzer Eckhard Sauren - Nordico (schon im Busch-Memorial Zweiter zu Lucky Lion) und Stillman entwickelten beide noch feine Reserven. „Stillman hat sich erwartungsgemäß gesteigert, ist jetzt in seinem Rhythmus. Und auch Nordico, der nun in die Union geht, lief erwartungsgemäß. Aber Lucky Lion war einfach besser“, kommentierte Trainer Mario Hofer.

Der Unglücksrabe war einmal mehr Andoyas, der sogar Favorit geworden war. Zu Beginn der Geraden wurde er von Cordite (Fünfter) weit nach außen getragen, kam noch einmal wieder, aber es reichte nur noch zu Rang vier. „Nun hatten wir zweimal Pech, es muss doch auch mal besser werden“, erklärte Trainer Jens Hirschberger. Vom Rest war nicht viel zu sehen.

„Hammer“, waren die ersten Worte von Jockey Andreas Helfenbein nach dem einleitenden 2.200 Meter-Rennen für dreijährige Stuten. „Sie war ja turmhoch überlegen, und das trotz des hohen Gewichts“, freute sich auch Dr. Günter Paul, der Vorsitzende der Mehl-Mülhens-Stiftung nach dem Erfolg der Röttgenerin Weltmacht (17:10), die Start-Ziel völlig souverän abmarschierte und beim zweiten Start ihren ebensovielten Sieg vor Ardeola und Arusha Park perfekt machte. „Sie könnte durchaus in die Ribblesdale Stakes nach Royal Ascot oder ins Derby-Trial nach Hoppegarten gehen, auch das Deutsche Derby haben wir noch im Visier“,berichtete Trainer Markus Klug.

Und auch im anschließenden Ausgleich II über 2.200 Meter trumpfte die Zuchtstätte aus Köln-Heumar sowie das Team Helfenbein/Klug auf – mit der vierjährigen Shirocco-Tochter Nashita (56:10), die mit viel Speed Quiania und Magaluf überrollte. „Zuletzt war der Boden für sie zu weich. Wir haben sie nun von hinten reiten lassen. Gut möglich, dass die Stute nun ein Listenrennen bestreitet“, signalisierte Markus Klug.

Sein großes Talent im Sattel bewies Vinzenz Schiergen im Amateurreiten über 2.200 Meter auf der von Claus Thomas vorbereiteten Anna Bellamy (74:10),die nach frühem Vorstoß die Attacken von Avio, dessen Reiterin die Peitsche verlor, abwehrte. Auenboss und Serko komplettierten die Viererwette, die 47.490:10 Euro bezahlte.

Derby-Pläne darf man mit dem Schlenderhaner Ito (21:10, F.Minarik) schmieden, der in einer 2.200 Meter-Prüfung Start-Ziel immer weitermarschierte und wie ein Pferd mit großer Zukunft vor Red Pepper und dem vom letzten Platz kommenden, aber noch sehr unreif agierenden Erato blieb. „Nun könnten wir die Union ansteuern“, schilderte Trainer Jean-Pierre Carvalho das nächste Ziel mit Ito, dessen Vater Adlerflug das Blaue Band gewann.

Jockey Filip Minarik setzte auch in der Wettchance des Tages (Ausgleich III, 2.200 m) auf die Taktik des Gehens und bescherte Trainer Miltcho Mintchev mit dem noch stark steigerungsfähigen Hengst Elis Gury (23:10) einen Punkt zu dessen 49. Geburtstag. „Der Hengst kann schon ein wenig laufen. Wenn er gesund bleibt, haben wir einiges mit ihm vor“, sagte der Coach, der den Vierjährigen im Hansa-Preis und im Dallmayr-Preis genannt hat. Die Viererwette komplettierten Pleasantpathfinder, Biederich und Best Man – die Quote: 13.004:10 Euro.

Für eine große Überraschung sorgte der Holländer Spirit Doll (199:10, P.Krowicki) bei seinem Speedsieg im 1.300 Meter-Ausgleich III.

Im Rahmen eines großen und bestens besuchten Nachmittages wurde Trainer Markus Klug von den Mitgliedern des Galopp Club Deutschland als „Turfpersönlichkeit des Jahres 2013“ ausgezeichnet. 56 Rennen hatte der Coach im Vorjahr auf sein Konto gebracht.

Weitere News

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

  • Kleines Fragezeichen in punkto Distanz

    Leger-Zweiter Tellina ist der vierbeinige Star beim Aufgalopp 2017

    Neuss 06.01.2017

    Hin und wieder tauchen bei den Winterrennen Namen von Pferden in den Starterlisten auf, die man ansonsten nur in einem Grand-Prix oder in einem internationalen Ereignis im Verlauf der Hochsaison vermuten würde. Immer öfter ist dies inzwischen sogar der Fall, seitdem der Große Preis von St. Moritz ein zunehmend attraktiveres Rennen geworden ist, sportlich wie auch finanziell. Und jene Trainer, die ein oder mehrere ihrer Schützlinge dazu in die Schweiz schicken wollen, nutzen nur zu gerne die Rennen in Dortmund oder Neuss zur Vorbereitung dieser Pferde. Was am Samstag auch kein Geringerer als Andreas Wöhler tun wird, indem er den Wallach Tellina der Stiftung Gestüt Fährhof nach Neuss zum Saisonaufgalopp 2017 – erster Start um 18.15 Uhr - schickt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm