Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hasslocher Freitag sogar mit Viererwette

Pralle Karte mit Jockey-Prominenz

Köln 27. Mai 2014

Eine mehr als pralle Karte erwartet die Galopp-Fans am Freitag in Hassloch: Insgesamt elf Rennen werden am rennfreien Iffezheimer Tag ausgetragen, darunter der German Tote Junior-Cup Südwest 2014, zwei Trabrennen, ein Rennen für Arabische Vollblüter sowie sieben Rennen für die Englischen Vollblüter.

Im Mittelpunkt steht die Hasslocher Meile als Traditionstitel mit sechs Kandidaten (Ausgleich III, 1.600 m, 10. Rennen um 19 Uhr). Gute Formen bringt der von Elisabeth Storp trainierte Marolo (Maxim Pecheur) mit, der genauso als Endkampfkandidat gilt wie Gold Prize (Hana Mouchova) aus dem Quartier von Horst Rudolph sowie Namecheck (Fabian Xaver Weißmeier), den Regine Weißmeier betreut. In diesem Rennen wird in der Dreierwette ein Jackpot in Höhe von 1388,99 Euro ausgeschüttet.

Sogar eine Garantieauszahlung in Höhe von 10.000 Euro winkt im 7. Rennen um 17:30 Uhr (Ausgleich IV, 1.400 m). Im 14er-Feld könnte Queenoftheprairie (F. Minarik) nach der starken Vorstellung in Köln ein Bankpferd sein.

Großes Interesse wird das Rennen der Dreijährigen (4. Rennen um 16 Uhr) auf sich ziehen, denn hier satteln auch Trainer aus großen Ställen ihre jungen Schützlinge. Gespannt sein darf man auf das Lebensdebüt von Amajara (E. Pedroza), die Andreas Wöhler für die Stiftung Gestüt Fährhof der Familie Jacobs trainiert. Das Gestüt Röttgen in Köln-Heumar ist wiederum die Arbeitsstätte von Markus Klug. Er sattelt die bereits rennerfahrene Dalayka (M. Seidl), die wohl als Favoritin antritt.

Gleich vier Reiter aus der aktuellen Top Ten der Jockey-Statistik finden am Freitag den Weg nach Hassloch. Die Pole-Position nimmt derzeit der mehrfache Champion Filip Minarik ein, der auf der Waldrennbahn drei Mal in den Sattel steigt. Auch Eduardo Pedroza hat das Jockey-Championat schon einige Male gewonnen und reitet ebenfalls in drei Hasslocher Rennen. Jozef Bojko gehört derzeit genauso in die Top Ten, wie der in Saarbrücken lebende Maxim Pecheur, einer der hierzulande besten Nachwuchsreiter.


Champions League

Weitere News

  • Champions League: Torcedor, Devastar, Sweet Thomas und Walsingham kommen dazu

    Vier Nachnennungen für den 56. Preis von Europa!

    Köln 19.09.2018

    Das Aufgebot für den 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m), das bedeutendste Rennen der Saison 2018 am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln und Highlight innerhalb der German Racing Champions League, ist von vier auf acht Pferde angewachsen! Bei der Vorstarterangabe am Mittwoch wurden Torcedor, Devastar, Sweet Thomas und Walsingham nachgenannt.

  • Junioren-Preis der Höhepunkt am Kölner Samstag

    Jungtalente aus England und Deutschland beim Start des Europa-Meetings

    Köln 19.09.2018

    Zwei Tage Spitzensport auf der Kölner Galopprennbahn - das Europa-Meeting am 22. und 23. September bildet wieder den großen Höhepunkt der Rennsaison in der Domstadt. Doch schon am Samstag, also 24 Stunden vor dem 56. Preis von Europa in der German Racing Champions League, geht es rund im Weidenpescher Park.

  • Mailand das Reiseziel für die hiesige Equipe

    Drei Grupperennen mit deutscher Beteiligung?

    Mailand/Italien 19.09.2018

    Am kommenden Sonntag könnten Grupperennen in Mailand/Italien auf der Reiseroute etlicher deutscher Pferde stehen. Da die endgültige Starterangabe erst am Freitag erfolgt, konzentrieren wir uns hier auf die Pferde, die eine Nennung besaßen und keine andere Start-Option in Deutschland haben.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm