Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Feiertags-Programm in Wambel und Magdeburg

„Schecken-Power“ in Dortmund

Dortmund 27. Mai 2014

Er ist der Publikumsliebling der Galopprennbahnen und am Donnerstag die Attraktion am 37. Sparkassen-Renntag in Dortmund: Der dreijährige Hengst Silvery Moon fällt nämlich auf wie kein Zweiter. Er ist ein sogenanntes „Indianerpferd“, ein Schecke. Denn die Körperbehaarung des Vierbeiners hat neben seiner Grundfarbe viele klar umgrenzte weiße Bereiche. Und das sind nicht gewöhnliche Abzeichen, sondern große Körperpartien.

Er ist der Publikumsliebling der Galopprennbahnen und am Donnerstag die Attraktion am 37. Sparkassen-Renntag in Dortmund: Der dreijährige Hengst Silvery Moon fällt nämlich auf wie kein Zweiter. Er ist ein sogenanntes "Indianerpferd", ein Schecke. Denn die Körperbehaarung des Vierbeiners hat neben seiner Grundfarbe viele klar umgrenzte weiße Bereiche. Und das sind nicht gewöhnliche Abzeichen, sondern große Körperpartien.

Schlappe 12.000 Euro bezahlte der Krefelder Trainer Mario Hofer 2012 bei einer Auktion im französischen Nobelbadeort Deauville für ihn. Was wie ein Spaß klingt, erklärt der Coach so: "Wenn er mir jeden Morgen ein Lächeln ins Gesicht zaubert, war er nicht zu teuer. Und er hat bei mir im Training morgens schon etwas verraten, zählt zu den talentierten jungen Pferden."

Sieben Starts absolvierte der "Schecke" bisher, viermal war er platziert und verdiente schon 7.700 Euro. Maisons-Laffitte, Köln, Baden-Baden, Berlin-Hoppegarten und zuletzt München waren seine bisherigen Stationen, überall war er der Publikumsliebling. Die beste Vorstellung lieferte Silvery Moon als Zweiter in einem Kölner Listenrennen im Juli 2013. Der erste Treffer dürfte unmittelbar bevorstehen.

Im Erfolgsfalle würde er seinen Vater I Was Framed übertreffen, der in den USA nie am Start war und noch keinerlei siegreichen Nachkommen hat. Der rechte Bruder zeigte zunächst auch nicht viel, hatte zweimal riesigen Rückstand auf die Konkurrenz. Aber im Oktober ließ er zum ersten Mal auch einige Konkurrenten hinter sich.
Silvery Moon ist von besserem Kaliber, weshalb sich der Kölner Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren und Franz Prinz von Auersperg (Eigner auch von Derbysieger Pastorius) im Vorjahr Anteile an ihm sicherten und kurzerhand den Stall Paint Horse gründeten. Ihr "Indianerpferd" ist schon jetzt der beste Schecke aller Zeiten. Silvery Moon hat sogar unter seinem Namen eine Fanseite bei Facebook.
Silvery Moon startet im 5. Rennen um 16:25 Uhr über 1.750 Meter am "Vatertag" in Dortmund . In diesem Dreijährigen-Rennen wird auch die Viererwette angeboten. Im Zwölferfeld muss er vor allem auf die versprechend gezogenen Debütanten Global Wand (M. Cadeddu) und Clubber Lang (W. Panov) achten.

Im sportlichen Mittelpunkt des Tages mit insgesamt acht Rennen steht der Große Preis der Sparkasse Dortmund, ein Ausgleich I über 1.400 Meter (6. Rennen um 17:05 Uhr) mit neun interessanten Startern. Es geht um eine Dotierung von 22.500 Euro. Siempre Manduro (B. Ganbat), der es in einem Listenrennen schwerer hatte, die frische Siegerin Best Dreaming (A. Best) und Laeyos (K. Cljjmans) haben hier beste Chancen. Es gibt ein umfangreiches Familienprogramm der Sparkasse ab 12:30 Uhr.

Eine kleine Feiertagskarte von sechs Prüfungen erwartet Sie am Donnerstag in Magdeburg, wo man aber einen 12.000 Euro-Ausgleich II (4. Rennen um 15:45 Uhr) als Highlight präsentieren kann. Im achtköpfigen Feld sollte das Leichtgewicht Balinus (T. Schurig) die besten Chancen haben. Der Wallach dürfte hier volles Vertrauen finden.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm