Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsche Star-Galopper auf Reisen

Von Sandown bis Longchamp

Köln 27. Mai 2014

Die Reiselust der deutschen Top-Rennställe ist ungebrochen. Auch in den nächsten Tagen starten mehrere Klassepferde aus hiesigen Quartieren in wichtigen Turf-Events. Den Anfang macht am Donnerstag Gestüts Ebbeslohs Girolamo am Donnerstagabend in Sandown.

Der von Peter Schiergen vorbereitete Hengst steuert die Henry II Stakes (Gruppe II, 62.500 Pfund) über mehr als zwei Meilen an. Unter Star-Jockey Richard Hughes bekommt es Girolamo, der im Gerling-Preis besser lief, als es der letzte Platz ausdrückt, unter anderem mit Brown Panther (R. Kingscote) zu tun, der Fußball-Star Michael Owen gehört.

Bereits am Samstag hat Peter Schiergen seinen nächsten England-Starter. In Haydock versucht Stall Nizzas Amarillo (Jockeyfrage war am Dienstag noch nicht geklärt) seinen Vorjahrestreffer in den Timeform Jury Stakes (Gruppe III, 63.000 Pfund, 1.400 m) zu wiederholen.

Noch eine Nennung für das Französische Derby am Sonntag in Chantilly, den Prix du Jockey-Club (Gruppe I, 1.5 Mio. Euro, 2.100 m) besitzen Eckhard Saurens Stillman (Trainer Mario Hofer) und der von Jens Hirschberger für den Stall Fürstenhof vorbereitete Wild Chief.

Am selben Tag steuert Gestüt Schlenderhans imponierender Gerling-Preis-Gewinner Ivanhowe (Jockeyfrage noch offen) aus dem Stall von Jean-Pierre Carvalho den Grand Prix de Chantilly (Gruppe II, 130.000 Euro, 2.400 m) an. Solche Cracks wie Flintshire (Grand Prix de Paris-Sieger) und der englische St. Leger-Gewinner Leading Light haben ebenfalls ein Engagement. Auch die Görlsdorferin Hey little Görl (Trainer Markus Klug) sowie der im Besitz von Winfried Engelbrecht-Bresges stehende Now We Can sind unter Order.

Champions League

Weitere News

  • Godolphin-Hengst triumphiert im RaceBets – 135. Deutsches St. Leger

    Ispolini beschenkt den Scheich sehr reich

    Dortmund 15.09.2019

    Der Gast aus England ist seiner Favoritenrolle im RaceBets - 135. Deutsches St. Leger gerecht geworden, musste aber mehr kämpfen als vielleicht erwartet: Der Vierjährige Ispolini gewann als 1,7:1-Chance das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen über 2.800 m knapp vor dem Dreijährigen Djukon und dem bereits sechsjährigen Moonshiner. Rund 6.500 Besucher verfolgten die Rennen bei idealem Spätsommerwetter.

  • Bravo, Dato! Woeste-Hoffnung imponiert

    Firebird Song macht die Musik in Hannover

    Hannover 15.09.2019

    Dubai-Herrscher Scheich Mohammed und Deutschland – das ist im Galopprennsport eine Verbindung, die bestens harmoniert. Denn die Pferde seines Stalles Godolphin landen derzeit einen Erfolg nach dem anderen, nicht nur am Sonntag in Dortmund im St. Leger, sondern auch auf der Rennbahn Hannover, als die von Henri-Alex Pantall in Frankreich für ihn vorbereitete Firebird Song vor 13.800 Zuschauern eines der beiden Hauptrennen und 14.000 Euro Siegbörse auf das Scheich-Konto brachte.

  • Deutscher Hengst Waldgeist imponiert in Paris

    Der Arc kann kommen!

    ParisLongchamp 15.09.2019

    Der Arc kann kommen: Waldgeist, im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehende Galopp-Crack aus dem französischen Super-Stall von Andre Fabre, empfahl sich am Sonntag für seinen geplanten Auftritt im Prix de l‘ Arc de Triomphe am 6. Oktober in ParisLongchamp.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm