Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsche Star-Galopper auf Reisen

Von Sandown bis Longchamp

Köln 27. Mai 2014

Die Reiselust der deutschen Top-Rennställe ist ungebrochen. Auch in den nächsten Tagen starten mehrere Klassepferde aus hiesigen Quartieren in wichtigen Turf-Events. Den Anfang macht am Donnerstag Gestüts Ebbeslohs Girolamo am Donnerstagabend in Sandown.

Der von Peter Schiergen vorbereitete Hengst steuert die Henry II Stakes (Gruppe II, 62.500 Pfund) über mehr als zwei Meilen an. Unter Star-Jockey Richard Hughes bekommt es Girolamo, der im Gerling-Preis besser lief, als es der letzte Platz ausdrückt, unter anderem mit Brown Panther (R. Kingscote) zu tun, der Fußball-Star Michael Owen gehört.

Bereits am Samstag hat Peter Schiergen seinen nächsten England-Starter. In Haydock versucht Stall Nizzas Amarillo (Jockeyfrage war am Dienstag noch nicht geklärt) seinen Vorjahrestreffer in den Timeform Jury Stakes (Gruppe III, 63.000 Pfund, 1.400 m) zu wiederholen.

Noch eine Nennung für das Französische Derby am Sonntag in Chantilly, den Prix du Jockey-Club (Gruppe I, 1.5 Mio. Euro, 2.100 m) besitzen Eckhard Saurens Stillman (Trainer Mario Hofer) und der von Jens Hirschberger für den Stall Fürstenhof vorbereitete Wild Chief.

Am selben Tag steuert Gestüt Schlenderhans imponierender Gerling-Preis-Gewinner Ivanhowe (Jockeyfrage noch offen) aus dem Stall von Jean-Pierre Carvalho den Grand Prix de Chantilly (Gruppe II, 130.000 Euro, 2.400 m) an. Solche Cracks wie Flintshire (Grand Prix de Paris-Sieger) und der englische St. Leger-Gewinner Leading Light haben ebenfalls ein Engagement. Auch die Görlsdorferin Hey little Görl (Trainer Markus Klug) sowie der im Besitz von Winfried Engelbrecht-Bresges stehende Now We Can sind unter Order.

Champions League

Weitere News

  • Dritter Derby-Sieg in Folge?

    Deutsche Galopper nach Katar

    Doha/Katar 18.12.2017

    Die letzten großen internationalen Highlights der Saison 2017 mit deutscher Beteiligung gehen in Katar über die Bühne. In dem reichen Wüsten-Staat lockt am 30. Dezember das Qatar Derby (500.000 Dollar, 2.000 m), das in den vergangenen beiden Jahren eine Beute hiesiger Pferde wurde – Rogue Runner und Noor Al Hawa gewann für Deutschland dieses Top-Rennen.

  • Mit 301 Saisonsiegen neue Maßstäbe gesetzt

    Europarekord für Christophe Soumillon

    Lyon/Frankreich 17.12.2017

    Der belgische Jockey Christophe Soumillon stellte am Samstagabend (16. Dezember 2017) in Lyon-la-Soie einen neuen Europarekord auf. Mit 301 Siegen übertraf der in Frankreich tätige Spitzenreiter mit einem großartigen Einsatz auf den verschiedensten Rennbahnen und vielen Reisen die erst 2016 geknackte Bestmarke von Pierre-Charles Boudot (300 Siege).

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm