Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Finale in Baden mit Lucky Speed

Der Derbysieger kehrt zurück

Baden-Baden 28. Mai 2014

Am Sonntag hat das Warten ein Ende, alle Turffans dürfen sich beim Finale des Frühjahrs-Meetings in Baden-Baden freuen: Der Derbysieger ist wieder da. Zum ersten Mal seit seinem Triumph im Blauen Band 2013 gibt sich im Großen Preis der Badischen Unternehmer (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 16:50 Uhr, 20.000 Euro Garantie-Auszahlung in der Super-Dreierwette) Stall Hornoldendorfs Lucky Speed wieder die Ehre.

Bekanntlich hatte er anschließend kein Rennen mehr bestritten, man gab ihm frühzeitig Ruhe. „Die Highlights in 2014 stehen für ihn in der zweiten Saisonhälfte an“, sagt sein Betreuer Peter Schiergen, der gleich auf eine starke Vorstellung in Iffezheim hofft. Es ist gleichzeitig auch eine Top-Chance für den Adrie de Vries, den der Coach als Interims-Stalljockey engagierte, bis Andrasch Starke nach seiner Verletzungspause wieder zur Verfügung steht.

Neun Konkurrenten stellen sich Lucky Speed in den Weg. Wie Feuerblitz (C. Demuro) – der Ex-Derby Italiano- und Premio Roma-Held, der zuletzt im Preis von Dahlwitz in Hoppegarten u.a. den dennoch sehr stark gelaufenen Protectionist (E. Pedroza) hinter sich lassen konnte. Night Wish (St. Hellyn) lief im Gerling-Preis als Zweiter ein Top-Rennen, aber auch die früheren Derby-Starter Schulz (M. Lane) und Vif Monsieur (K. Clijmans) gehören in die Kalkulationen. Die übrigen Kandidaten Kandidaten im Zehnerfeld sind nur Außenseiter.

Auch das Rahmenprogramm ist von bester Qualität. Im Benazet-Rennen – Badener Roulette Preis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.200 m, 5. Rennen um 15:35 Uhr) treffen sich die besten Sprinter. Hier führt der Weg zum Sieg im internationalen Elferfeld vor allem über den Pantall-Schützling Gammarth (F. Minarik), der 2013 hier Zweiter in der Goldenen Peitsche war. Aber auch der aufstrebende Donnerschlag (A. Helfenbein) und der gerade in einer italienischen Gruppe-Prüfung platzierte Franzose Rosendhal (C. Demuro) verdienen viel Aufmerksamkeit.

Im Richard Kaselowsky-Memorial (2. Rennen um 13:50 Uhr) gibt es die Premiere für die Youngsters. Man darf gespannt sein, wer sich hier als erstes in Szene setzen kann. In Sign your Names (St. Hofer) Familie wimmelt es nur so an hochkarätigen Zweijährigen. Eröffnet wird das Programm durch einen Ausgleich I über 2.200 Meter (1. Rennen um 13:20 Uhr). Im kleinen Sechserfeld könnte der fast nur in Frankreich gelaufene Lateran Accord (F. Minarik) erste Wahl sein.

25.000 Euro stehen über dem The President of the United Arab Emirates Cup (Listenrennen, 1.600 m) für Arabische Vollblüter. Innerhalb der zehn Prüfungen gibt es auch zwei Rennen mit der Viererwette – mit attraktiven Garantie-Auszahlungen. 60.000 Euro winken im 4. Rennen um 15 Uhr (Ausgleich III; 1.800 m). Im 14er-Feld empfehlen wir vor allem die steigerungsfähigen See Dex (C. Demuro) und Directa Dancer (P.J. Werning). Im abschließenden 10. Rennen um 18:35 Uhr (Ausgleich III, 2.200 m) sind 15.000 Euro ausgelobt. Hier dürfte Glamour Girl (A. de Vries) die Favoritin sein.

Champions League

Weitere News

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

  • Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

    Berrahri der Schnee-Held aus England

    St. Moritz/Schweiz 17.02.2019

    Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm