Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gröschel-Hengst triumphiert in Dortmund

Beau Reve zeigt sein wahres Gesicht

Dortmund 29. Mai 2014

Ein glänzendes Jahresdebüt hatte er gegeben, doch anschließend gab es einen kleinen Rückschritt. Aber am Donnerstag sahen die in großer Zahl angereisten Zuschauer am Sparkassen-Renntag in Dortmund das wahre Gesicht des vierjährigen Hengstes Beau Reve (58:10,W. Panov) aus dem Hannoveraner Stall von Hans-Jürgen Gröschel.

Start-Ziel wehrte der Mitfavorit alle Attacken der Konkurrenz ab, die der sehr schnell endende Lord of Leitrim vor Stark Danon anführte, während die stark gewetteten Siempre Manduro und Laeyos ihren Anhang arg im Stich ließen.

Im einleitenden Ausgleich III über 1.750 Meter landete Markus Klug, die Nummer eins der Trainer, mit Queenie (M. Seidl, 23:10) einen weiteren Treffer. Ohne Probleme konterte die Stute die Angriffe von Ostpol im kleinen Viererfeld.

In einer spannenden Kampfpartie klang das Stutenrennen über 2.400 Meter aus, in der die Ammerländerin Mari Cha (114:10, A, Best) aus dem Stall von Mario Hofer gegen die permanent attackierende Wittekindshoferin North Mum immer neue Reserven entfachte. Die Lawman-Tochter hat sogar noch eine Diana-Nennung.

Eine verlockende Aufgabe fand Stall Ramons Home Please (W. Panov, 15:10) in einer 1.750 Meter-Prüfung vor, die er gegen Hollywood Dreamer und Interception auch klar beherrschte.

Im Rennen mit der Viererwette triumphierte Gestüt Röttgens Aussicht (38:10, zweiter Sieg für das Team Martin Seidl/Markus Klug). Sie verwies Global Wand sowie den stark gelaufenen Schecken Silvery Moon und All Percy auf die Plätze. Die Viererwette brachte 2.151:10 Euro.

In Magdeburg meldete sich Marc Timpelan zurück – der Ex-Jockey entschied das erste Amateurreiten mit Glengoyne (22:10) gegen Powerplay und Soreion für sich.

Nach viel Pech in den vergangenen Wochen schnappte Stall Wo laufen sie denns Ach was (29:10) im Ausgleich II (12.000 Euro, 1.300 m) zu. Unter Alexandra Vilmar ließ der Frontrenner gegen Balinus und Agama nichts anbrennen.

Champions League

Weitere News

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm