Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gröschel-Hengst triumphiert in Dortmund

Beau Reve zeigt sein wahres Gesicht

Dortmund 29. Mai 2014

Ein glänzendes Jahresdebüt hatte er gegeben, doch anschließend gab es einen kleinen Rückschritt. Aber am Donnerstag sahen die in großer Zahl angereisten Zuschauer am Sparkassen-Renntag in Dortmund das wahre Gesicht des vierjährigen Hengstes Beau Reve (58:10,W. Panov) aus dem Hannoveraner Stall von Hans-Jürgen Gröschel.

Start-Ziel wehrte der Mitfavorit alle Attacken der Konkurrenz ab, die der sehr schnell endende Lord of Leitrim vor Stark Danon anführte, während die stark gewetteten Siempre Manduro und Laeyos ihren Anhang arg im Stich ließen.

Im einleitenden Ausgleich III über 1.750 Meter landete Markus Klug, die Nummer eins der Trainer, mit Queenie (M. Seidl, 23:10) einen weiteren Treffer. Ohne Probleme konterte die Stute die Angriffe von Ostpol im kleinen Viererfeld.

In einer spannenden Kampfpartie klang das Stutenrennen über 2.400 Meter aus, in der die Ammerländerin Mari Cha (114:10, A, Best) aus dem Stall von Mario Hofer gegen die permanent attackierende Wittekindshoferin North Mum immer neue Reserven entfachte. Die Lawman-Tochter hat sogar noch eine Diana-Nennung.

Eine verlockende Aufgabe fand Stall Ramons Home Please (W. Panov, 15:10) in einer 1.750 Meter-Prüfung vor, die er gegen Hollywood Dreamer und Interception auch klar beherrschte.

Im Rennen mit der Viererwette triumphierte Gestüt Röttgens Aussicht (38:10, zweiter Sieg für das Team Martin Seidl/Markus Klug). Sie verwies Global Wand sowie den stark gelaufenen Schecken Silvery Moon und All Percy auf die Plätze. Die Viererwette brachte 2.151:10 Euro.

In Magdeburg meldete sich Marc Timpelan zurück – der Ex-Jockey entschied das erste Amateurreiten mit Glengoyne (22:10) gegen Powerplay und Soreion für sich.

Nach viel Pech in den vergangenen Wochen schnappte Stall Wo laufen sie denns Ach was (29:10) im Ausgleich II (12.000 Euro, 1.300 m) zu. Unter Alexandra Vilmar ließ der Frontrenner gegen Balinus und Agama nichts anbrennen.

Champions League

Weitere News

  • Über die Bedeutung der Rennen in Baden-Baden-Iffezheim

    Rund 14 Millionen Euro Wirtschaftskraft in der Region durch die Galopprennen

    Baden-Baden-Iffezheim 18.12.2018

    Eine neue Studie bestätigt die hohe Wirtschafskraft der Galopprennbahn Baden-Baden · Iffezheim für die Region. Übernachtungs- und Tagesgäste sowie Einheimische sorgen demnach an den zwölf Renntagen für einen Bruttoumsatz von rund 14 Millionen Euro im Jahr. „Bei 100.000 Besuchern im Jahr gibt statistisch jeder Renngast pro Tag 140 Euro in der Region aus.“, sagt Baden Racing-Geschäftsführerin Jutta Hofmeister.

  • Für Iquitos beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt als Deckhengst auf dem Gestüt Ammerland

    "Krümel" auf dem Weg ins neue Zuhause

    München 18.12.2018

    Der Champions League-Sieger 2018 Iquitos hat seinen Rennstall in Hannover verlassen und ist auf dem Gestüt Ammerland in Bayern angekommen. Dort wird er nach seiner überragenden Rennkarriere seinen neuen Lebensabschnitt als Deckhengst starten.

  • Die Weltmeisterin Rebecca Danz im Interview

    "Geld ist nicht alles im Leben"

    18.12.2018

    Rebecca Danz gewann am 12. November den HH Sheikha Fatima bint Mubarak Ladies World Championship in Abu Dhabi und erzielte damit den größten Erfolg ihrer Karriere. Die 29-Jährige begann ihr Ausbildung zur Pferdewirtin mit Schwerpunkt Rennreiten 2006 bei Trainer Peter Rau in Warendorf. Nach Zwischenstationen bei verschiedenen Trainern und einem längeren Auslandsaufenthalt ist sie nun bei Trainer Jens Hirschberger und dem Gestüt Auenquelle als Jockey tätig. Wir haben ihr einige Fragen gestellt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm