Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gröschel-Hengst triumphiert in Dortmund

Beau Reve zeigt sein wahres Gesicht

Dortmund 29. Mai 2014

Ein glänzendes Jahresdebüt hatte er gegeben, doch anschließend gab es einen kleinen Rückschritt. Aber am Donnerstag sahen die in großer Zahl angereisten Zuschauer am Sparkassen-Renntag in Dortmund das wahre Gesicht des vierjährigen Hengstes Beau Reve (58:10,W. Panov) aus dem Hannoveraner Stall von Hans-Jürgen Gröschel.

Start-Ziel wehrte der Mitfavorit alle Attacken der Konkurrenz ab, die der sehr schnell endende Lord of Leitrim vor Stark Danon anführte, während die stark gewetteten Siempre Manduro und Laeyos ihren Anhang arg im Stich ließen.

Im einleitenden Ausgleich III über 1.750 Meter landete Markus Klug, die Nummer eins der Trainer, mit Queenie (M. Seidl, 23:10) einen weiteren Treffer. Ohne Probleme konterte die Stute die Angriffe von Ostpol im kleinen Viererfeld.

In einer spannenden Kampfpartie klang das Stutenrennen über 2.400 Meter aus, in der die Ammerländerin Mari Cha (114:10, A, Best) aus dem Stall von Mario Hofer gegen die permanent attackierende Wittekindshoferin North Mum immer neue Reserven entfachte. Die Lawman-Tochter hat sogar noch eine Diana-Nennung.

Eine verlockende Aufgabe fand Stall Ramons Home Please (W. Panov, 15:10) in einer 1.750 Meter-Prüfung vor, die er gegen Hollywood Dreamer und Interception auch klar beherrschte.

Im Rennen mit der Viererwette triumphierte Gestüt Röttgens Aussicht (38:10, zweiter Sieg für das Team Martin Seidl/Markus Klug). Sie verwies Global Wand sowie den stark gelaufenen Schecken Silvery Moon und All Percy auf die Plätze. Die Viererwette brachte 2.151:10 Euro.

In Magdeburg meldete sich Marc Timpelan zurück – der Ex-Jockey entschied das erste Amateurreiten mit Glengoyne (22:10) gegen Powerplay und Soreion für sich.

Nach viel Pech in den vergangenen Wochen schnappte Stall Wo laufen sie denns Ach was (29:10) im Ausgleich II (12.000 Euro, 1.300 m) zu. Unter Alexandra Vilmar ließ der Frontrenner gegen Balinus und Agama nichts anbrennen.

Champions League

Weitere News

  • German Racing, German Tote und Riedel gehen Kooperation für zukunftsweisende Programmformate ein

    Galopprennsport neu gedacht

    17.01.2020

    2020 wird ein neues Kapitel im deutschen Galopprennsport aufgeschlagen: Mit Riedel Communications haben German Racing und German Tote einen starken Technologiepartner für den Galopprennsport gefunden, der neue, zukunftsweisende Sendeformate mit signifikantem Mehrwert für Zuschauer und Rechteinhaber gestalten wird.

  • Viererwette und Verkaufsrennen in Wambel

    Sechserkarte am Sonntag in Dortmund

    Dortmund 16.01.2020

    Sechs Rennen stehen am Sonntag, 19. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel auf der Karte. Der zweite Renntag auf der Sandbahn in diesem Jahr beginnt um 11:25 Uhr. Der Eintritt ist, wie immer in der Wintersaison, frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Das sind die Hoffnungen beim neuen Mega-Renntag

    Deutschland-Quartett nach Saudi Arabien?

    Riad/Saudi-Arabien 15.01.2020

    Es wird das neue Großereignis im internationalen Turf-Kalender, und Deutschland ist höchstwahrscheinlich dabei: Der Mega-Renntag um den neugeschaffenen Saudi Cup (mit 20 Millionen Dollar an Preisgeldern das höchstdotierte Rennen der Welt) am Samstag, 29. Februar in Riad/Saudi Arabien hat es in sich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm