Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Red Dubawi überrascht in der Badener Meile

Sensation durch "Kaukasus-Pferd"

Baden-Baden 29. Mai 2014

„Wenn Du keine überdurchschnittlichen Pferde im Stall hast, dann kannst Du auch keine Grupperennen gewinnen“, gab Trainerin Erika Mäder am Donnerstagnachmittag in Baden-Baden zu. Die Trainerin aus Krefeld hatte seit vielen Jahren kein Rennen der Top-Kategorie mehr gewinnen können, doch in der Badener Meile (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) sollte diese Durststrecke nun enden.

Und dies völlig unerwartet – denn der sechsjährige Hengst Red Dubawi galt unter dem Franzosen Eddie Hardouin („Er war in Frankreich ein gutes Pferd, ging heute sehr relaxed“) als 258:10-Außenseiter. Doch das störte den Dubawi-Sohn nicht im geringsten. Genausowenig wie eine Pause seit dem World Cup Carnival in Dubai. Anschließend wechselte er wie sechs andere Pferde des kaukasischen Besitzers Zalim Bifov im Februar in den Mäder-Stall. „Wir waren im Kaukasus und haben und das Gestüt dort angeschaut. Das ist echt klasse und braucht keinen Vergleich zu scheuen“, berichtete Erika Mäder. „Wir waren schon sehr zuversichtlich heute. Man muss Red Dubawi nur entsprechend reiten, da er sehr heftig ist. Jetzt freuen wir uns erst einmal. Alls Weitere werden wir sehen.“

Glück war, dass nach einem Rennen aus der Reserve rund 250 Meter vor dem Ziel die alles entscheidende Lücke aufging, aus der sich der Außenseiter noch bequem freimachte. Eingangs der Geraden hatte Gereon die Spitze übernommen und lange standgehalten. „Ich hatte die Order dem Jockey überlassen und bin zufrieden. Wir gehen nun nach Hannover“, verriet sein Betreuer Christian Zschache. Zwischen Red Dubawi und Gereon schob sich mit großem Speed noch der Franzose Peace At Last, der enorm aufdrehte.

Nicht ganz nach vorne schaffte es an der Innenseite die Co-Favoritin Calyxa, erreichte Rang vier. „Wir hatten ihr vorne ein Eisen kleben müssen, da fühlte sie sich nicht ganz so wohl. Aber sie lief dennoch ordentlich“, bilanzierte Ferdinand Leve. Von dritter Position aus gab sich der favorisierte Engländer Ocean Tempest (mit Ersatzreiter Eduardo Pedroza) früh geschlagen. „Der Boden war nicht weich genug“, hieß es von seinem Team.

Zum verdienten ersten Sieg seiner Laufbahn kam der von Mario Hofer vorbereitete Kalahari Soldier (26:10, St. Hofer) im einleitenden 2.000 Meter-Rennen für den Derby-Jahrgang. Start-Ziel bestimmte der Co-Favorit souverän den Richterspruch vor dem Favoriten Nuri Bey sowie dem noch stark anpackenden Cro Easy. „Zuletzt in München hätte er schon gewonnen, wenn der Bügel nicht gerissen wäre. Wir steuern nun das Österreichische Derby in der Heimat seines Besitzers an. Er war mein erster Angestellter“, kommentierte Hofer.

Eine echte Spezialistin für diese Bahn ist die im Mitbesitz von Trainer Dr. Andreas Bolte trainierte Early Morning (76:10, F. Minarik), die sich im Ausgleich II über 2.400 Meter von zweiter Stelle nach hartem Kampf gegen die lange führende Bint Nayef und Angreifer durchsetzte. „Sie hatte sich nach dem Hannoveraner Sieg noch einmal gesteigert. Nun gehen wir in einen Ausgleich I oder ein Listenrennen“, versicherte Bolte.

Eine Riesenüberraschung gab es im 1.400 Meter-Dreijährigenrennen, denn der von Gerald Geisler vor Ort trainierte Danuvius (226:10, M. Suerland) hatte bisher noch nicht viel geboten, doch hier entwickelte er die größeren Reserven als der Favorit Zidar, während Molly Macho durch krasses Wegbrechen alle Chancen ließ und Dritter wurde.

Was für ein Finish, und das nach 2.800 Metern – im Ausgleich III, der Wettchance des Tages, kämpfte sich der von Wilfried Kujath aufgebotene Night Chaparral (89:10, A. Helfenbein) mit mächtigem Speed noch an der schon in Sicherheit geglaubten Mombasa vorbei. Saba Dancer und Boshoevenscarlet komplettierten die Viererwette, die 55.167:10 bezahlte.

„So gut war ich noch nie. Ich habe mein komplettes Training umgestellt“, erklärte Jockey Andreas Helfenbein, nachdem der Jockey im Ausgleich II über 1.400 Meter erneut einen Punkt markiert hatte – mit Stall Lintecs Lips Dancer (64:10), der seinem Frankfurter Treffer gleich einen weiteren folgen ließ. Aus dem Vordertreffen ließ er Vareze und Leoderprofi nach früher Attacke keine Chance. „Lips Dancer ist richtig gut drauf, er sieht klasse aus. Nun machen wir im Ausgleich I weiter“, erklärte Trainer Andreas Löwe.

Einen mehr als sehenswerten Start-Ziel-Triumph feierte Stall ABAs Nostrel (St. Hellyn, 77:10) im 2.400 Meter-Ausgleich III. Vorneweg ließ der Schützling von Axel Kleinkorres trotz einer Pause seit Januar gegen Coeur Link und Parigino überhaupt nichts anbrennen.

Zum Abschluss durfte auch Fußball-Manager Klaus Allofs (gemeinsam mit der Stiftung gestüt Fährhof) jubeln: Denn ihre dreijährige Stute Baraka (V. Schiergen) aus dem Quartier von Peter Schiergen rettete sich in einem 2.000 Meter-Ausgleich III hauchdünn vor Caufield, Glee und Elkantino ins Ziel.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm