Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Röttgenerin klare Favoritin im Diana-Trial

Weltmacht in der Hauptstadt

Berlin-Hoppegarten 5. Juni 2014

Am 3. August wird in Düsseldorf die Stuten-Königin im Henkel – Preis der Diana (500.000 Euro) gekrönt. Und die bedeutendste Vorprüfung für das Stuten-Derby steigt bereits an diesem Sonntag in Berlin-Hoppegarten – das Diana-Trial (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.000 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr, Super-Dreierwette mit 10.000 Euro Garantie-Auszahlung), das Highlight am Renntag der Brandenburger Wirtschaft und Ladies Day (mit Berlins größtem Hutwettbewerb).

Heiße Favoritin ist die von Trainer-Aufsteiger Markus Klug vorbereitete Röttgenerin Weltmacht (A. Helfenbein), die bei ihrem Kölner Erfolg trotz hohen Gewichts mächtig imponierte und sogar als Kandidaten für das Deutsche Derby gilt.

Da dürfte es für die Konkurrentinnen im Zehner-Feld alles andere als einfach werden. Die Schlenderhanerin Ardeola (F. Minarik) hatte schon in Köln nicht den Hauch einer Chance gegen Weltmacht, lief aber dennoch gut. Auch Longina (A. de Vries) war bereits einmal hinter der Favoritin, hatte dabei aber einen sehr aufwändigen Rennverlauf. „Natürlich ist es nun schwerer als im Sieglosenrennen“, sagt ihr Betreuer Peter Schiergen.
Danza Classica (J. Bojko) blieb deutlich unter ihrer Vorjahresform. „Das Saisondebüt war noch nicht berauschend, aber sie hatte auch kein gutes Rennen, muss einfach galoppieren“, schildert Trainer Waldemar Hickst.

Während Kalema (E. Pedroza) in Mülheim noch wenig bewegen konnte, dürfte die von Henri-Alex Pantall aus Frankreich entsandte Kamellata (F. Veron) hier weit vorne landen, denn sie war gerade Dritte in einer Listen-Prüfung.
Weltmachts Trainingsgefährtin Papagena Star (M. Seidl) kam im Ullmann-Memorial ins Mittelfeld, hat durchaus Platzgeldchancen. Pitrella (D. Schiergen) führte sich hier bestens ein. Turmalina (St. Hellyn) war 2013 Vierte im Preis der Winterkönigin, muss nun aber als Jahresdebütantin heran. Veligandu (A. Pietsch) konnte sich zuletzt noch nicht so recht steigern.

Natürlich ist auch das Rahmenprogramm der Acht-Rennen-Karte gut. Mit Ninfea (E. Pedroza) bestreitet die Schwester von „Galopper de Jahres“ Novellist ein Maidenrennen über 1.800 Meter (2. Rennen um 14:30 Uhr).

Im Ausgleich I (22.500 Euro, 1.800 m, 5. Rennen um 16:05 Uhr) könnte der Doppelsieger Precious Fire (A. Best) den Hattrick perfekt machen, aber Messi (A. de Vries) hätte einen Treffer ebenfalls verdient.

Im Ausgleich II über 1.600 Meter (3. Rennen um 15 Uhr) sind die gerade in Baden-Baden erfolgreichen Titania (D. Schiergen) und Turgenjew (A. de Vries) hier erneut gefährlich.

Die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird im 4. Rennen um 15:35 Uhr (Ausgleich IV, 1.800 m) ausgespielt. Gregorious (D. Porcu) und Royal Rubin (A. Pietsch) sind beide für einen Sieg fällig und ideale Bankpferde.

Champions League

Weitere News

  • Winterkönigin und Baden-Württemberg-Trophy sind die Top-Ereignisse

    Das letzte Highlight-Wochenende in Baden-Baden 2019

    Baden-Baden 14.10.2019

    Spektakuläres Finale der Rennsaison 2019 auf Deutschlands Premium-Bahn Baden-Baden: Mit dem Sales & Racing Festival klingt am Samstag und Sonntag das Jahr in Iffezheim aus. Vor allem der Schluss-Sonntag (20.10.) hat es in sich, denn hier werden gleich zwei Gruppe-Rennen ausgetragen.

  • Ladykiller zermürbt die Konkurrenz im Silbernen Pferd in Berlin-Hoppegarten

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star

    Berlin-Hoppegarten 13.10.2019

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für den Rennstall Gestüt Hachtsee trainierte Dreijährige Ladykiller (3,7:1-Mitfavorit) imponierte beim großen Saisonfinale am Sonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten mit einer großen kämpferischen Leistung. Im Traditionsrennen um das Silberne Pferd (Gruppe III, 55.000 m), dem letzten „Berlin-Marathon“ 2019 über weite 3.000 Meter, gab der aus der Zucht des Gestüts Karlshof stammende und vor zwei Jahren bei der BBAG-Auktion für 33.000 Euro verkaufte Kamsin-Sohn mit dem aktuell führenden Jockey Bauyrzhan Murzabayev vom Start bis ins Ziel die Spitze nie ab.

  • Salzburg-Wallach überrascht in München

    Angry Bird fliegt allen davon

    München 13.10.2019

    „Verärgerter Vogel“, so lautet sein Name, aber am Sonntag machte er nur Freude: Der von Sarah Steinberg trainierte Schimmel Angry Bird flog im Lotto Bayern-Preis (Ausgleich II, 1.600 m) mit Rene Piechulek seinen sechs Konkurrenten davon und sorgte zur Quote von 8,7:1 für eine Überraschung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm