Login
Trainerservice
Schliessen
Login

München auf der Suche nach dem Derbysieger

Wer folgt Lucky Speed?

München 5. Juni 2014

Wer einen Blick auf die Siegerliste von 2013 wirft, dem wird klar: Das erstmals unter der neuen Sponsorship ausgetragene RaceBets.com – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 6. Rennen um 16:35 Uhr) am Pfingstmontag in München ist auf dem Weg zum Deutschen Derby eine besonders wichtige Etappe. Denn vor zwölf Monaten gewann Lucky Speed diese wichtige Derby-Vorprüfung und trumpfte anschließend auch im Blauen Band auf. man darf gespannt sein, wer nun in seinen Fußstapfen wandeln kann.

Hier sollte der von Roland Dzubasz trainierte Lac Leman (mit dem Engländer Martin Lane) nach dem großartigen Debüt in Hoppegarten als heißer Favorit gelten. „Bei ihm ist alles gut. Ein kleines Fragezeichen wäre, wenn die Bahn zu schnell würde. Nordico ist die Messlatte. Wir haben einen vernünftigen Reiter bekommen. Da wir ja keinen eigenen Stalljockey haben, haben wir ihn verpflichtet und hoffen, dass Martin Lane auch im Derby reiten kann“, sagt der Coach.

Seine Herausforderer im achtköpfigen Feld sind Nordico (F. Tylicki), der Zweite aus dem Mehl-Mülhens-Rennen, sowie der Schlenderhaner Invador (F. Minarik), der Ex-Winterfavorit-Zweite Magic Artist (D. Probert), der Lokalmatador und Derby Italiano-Dritte Oil of England (M. Lerner) und der letztjährige Winterfavorit Born To Run (M. Dwyer).
Magic Artist blieb zuletzt in Frankfurt schon klar vor Lindaro (A. de Vries). „Er hatte sich dort einen Ballentritt zugezogen und war aus der Partie“, erklärt Trainer Peter Schiergen. Auch Speedy Approach (E. Pedroza) kommt mit der Leistung aus dem Busch-Memorial noch nicht hin.

Im 2.200 Meter-Ausgleich II (4. Rennen um 15:30 Uhr) dürfte der Dreijährige Shazaam (A. de Vries) viel Vertrauen genießen, denn er hatte es jüngst zu schwer. Acht Prüfungen umfasst die Karte insgesamt.

Weitere News

  • Schiergen mit Neuzugang Cooptado und Ross

    Deutsches Dubai-Duo am Super Saturday

    Dubai 28.02.2017

    Die Wüste bebt – so könnte das etwas saloppe Motto lauten: Unter dem Motto Aufgalopp für den ganz großen Tag steht der Samstag in Dubai. Denn hier absolvieren zahlreiche Spitzengalopper auf dem ultra-modernen Rennkurs in Meydan am sogenannten Super Saturday mit Top-Rennen en masse die Generalprobe für den wertvollsten Tag des weltweiten Galopprennsports, den Dubai World Cup-Tag am 25. März, mit 30 Millionen Dollar an Geldpreisen. Auch Deutschland ist wieder mit von der Partie, denn der Kölner Trainer Peter Schiergen sattelt am Samstag gleich zwei Pferde.

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm