Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Empoli achtbarer Vierter im Coronation Cup

Cirrus des Aigles demonstriert seine Klasse

Köln 7. Juni 2014

Es kam, wie es allgemein erwartetet worden war. Die diesjährige Entscheidung des Coronation Cups lag ausschließlich in französischer Hand. Doch nach der Art und Weise, wie der zurzeit in Hochform agierende Wallach Cirrus des Aigles am Ende im nach dem Derby und den Oaks drittwichtigsten Ereignis bei jedem Derby-Meeting in Epsom die Szene beherrschte, war es fast allein nur das Rennen des französischen Haudegens, der immerhin schon acht Lenze auf dem Buckel hat. Mit Christophe Soumillon im Sattel gewann der Favorit zu guter Letzt mit zwei Längen gegen den vierjährigen Saisondebütanten Flintshire.

Dessen Schlussakkord bedeutete zwar nie eine ernsthafte Gefahr für ihn, aber den französischen Triumph konnte der Fabre-Schützling damit immerhin eindrucksvoll komplettieren. Ordentlich verkaufte sich die deutsche Hoffnung Empoli als Vierter hinter der lange das Rennen bestimmenden Stute Ambivalent, die sicher Platz drei hielt.

Unter Adrie de Vries war Empoli stets im Vordertreffen mitgegangen und hinter der sofort nach vorne gezogenen Ambivalent alsbald an zweiter Stelle zu sehen. Diesen Platz machte ihm später zwar Joshua Tree zeitweise streitig, bis dieser dann schnell ganz nach hinten verschwand. Doch hatte das im Prinzip keinerlei Bedeutung.

Viel mehr Relevanz besaß die unübersehbar gute Haltung, in der in der Entscheidungsphase schließlich Cirrus des Aigles aufmarschierte und folglich früh andeutete, dass für den Sieg kein anderer als nur er in Frage kommen würde. Weder Ambivalent noch Peter Schiergens Schützling konnten ihm auch nur in etwa Gleichwertiges entgegensetzen. Die englische Stute verteidigte aber immerhin zäh Platz drei gegen den deutschen Gast, zu guter Letzt sogar noch einigermaßen klar mit drei-ein-viertel Längen.

Kaum anders erging des Flintshire. So mächtig sich Cirrus des Aigles‘ Landsmann auch ins Zeug warf, auch für ihn war der Vollblut-Senior am Derby-Tag schlicht eine Nummer zu groß, selbst wenn es zum Schluss nicht mehr als ein Vorteil von zwei Längen war, mit dem der Wallach im Besitz von Jean-Claude-Alain Dupony und Xavier Niel durchs Ziel ging.

Trainerin Corine Barande-Barbe präsentierte Cirrus des Aigles in dieser Saison damit nun bereits zum dritten Mal in Folge in bestechender Siegverfassung in einem Gruppe-I-Rennen. Zuvor hatte sie ihr Paradepferd schon mit Erfolg im Prix Ganay und im Prix d’Isphan gesattelt, als ihr Schützling zunächst der für unschlagbar gehaltenen jüngsten „Arc“-Siegerin Treve eine überraschende Niederlage beibrachte, um anschließend dann noch den guten Andoin auf die Verliererstraße zu schicken.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm