Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Empoli achtbarer Vierter im Coronation Cup

Cirrus des Aigles demonstriert seine Klasse

Köln 7. Juni 2014

Es kam, wie es allgemein erwartetet worden war. Die diesjährige Entscheidung des Coronation Cups lag ausschließlich in französischer Hand. Doch nach der Art und Weise, wie der zurzeit in Hochform agierende Wallach Cirrus des Aigles am Ende im nach dem Derby und den Oaks drittwichtigsten Ereignis bei jedem Derby-Meeting in Epsom die Szene beherrschte, war es fast allein nur das Rennen des französischen Haudegens, der immerhin schon acht Lenze auf dem Buckel hat. Mit Christophe Soumillon im Sattel gewann der Favorit zu guter Letzt mit zwei Längen gegen den vierjährigen Saisondebütanten Flintshire.

Dessen Schlussakkord bedeutete zwar nie eine ernsthafte Gefahr für ihn, aber den französischen Triumph konnte der Fabre-Schützling damit immerhin eindrucksvoll komplettieren. Ordentlich verkaufte sich die deutsche Hoffnung Empoli als Vierter hinter der lange das Rennen bestimmenden Stute Ambivalent, die sicher Platz drei hielt.

Unter Adrie de Vries war Empoli stets im Vordertreffen mitgegangen und hinter der sofort nach vorne gezogenen Ambivalent alsbald an zweiter Stelle zu sehen. Diesen Platz machte ihm später zwar Joshua Tree zeitweise streitig, bis dieser dann schnell ganz nach hinten verschwand. Doch hatte das im Prinzip keinerlei Bedeutung.

Viel mehr Relevanz besaß die unübersehbar gute Haltung, in der in der Entscheidungsphase schließlich Cirrus des Aigles aufmarschierte und folglich früh andeutete, dass für den Sieg kein anderer als nur er in Frage kommen würde. Weder Ambivalent noch Peter Schiergens Schützling konnten ihm auch nur in etwa Gleichwertiges entgegensetzen. Die englische Stute verteidigte aber immerhin zäh Platz drei gegen den deutschen Gast, zu guter Letzt sogar noch einigermaßen klar mit drei-ein-viertel Längen.

Kaum anders erging des Flintshire. So mächtig sich Cirrus des Aigles‘ Landsmann auch ins Zeug warf, auch für ihn war der Vollblut-Senior am Derby-Tag schlicht eine Nummer zu groß, selbst wenn es zum Schluss nicht mehr als ein Vorteil von zwei Längen war, mit dem der Wallach im Besitz von Jean-Claude-Alain Dupony und Xavier Niel durchs Ziel ging.

Trainerin Corine Barande-Barbe präsentierte Cirrus des Aigles in dieser Saison damit nun bereits zum dritten Mal in Folge in bestechender Siegverfassung in einem Gruppe-I-Rennen. Zuvor hatte sie ihr Paradepferd schon mit Erfolg im Prix Ganay und im Prix d’Isphan gesattelt, als ihr Schützling zunächst der für unschlagbar gehaltenen jüngsten „Arc“-Siegerin Treve eine überraschende Niederlage beibrachte, um anschließend dann noch den guten Andoin auf die Verliererstraße zu schicken.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm