Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Empoli achtbarer Vierter im Coronation Cup

Cirrus des Aigles demonstriert seine Klasse

Köln 7. Juni 2014

Es kam, wie es allgemein erwartetet worden war. Die diesjährige Entscheidung des Coronation Cups lag ausschließlich in französischer Hand. Doch nach der Art und Weise, wie der zurzeit in Hochform agierende Wallach Cirrus des Aigles am Ende im nach dem Derby und den Oaks drittwichtigsten Ereignis bei jedem Derby-Meeting in Epsom die Szene beherrschte, war es fast allein nur das Rennen des französischen Haudegens, der immerhin schon acht Lenze auf dem Buckel hat. Mit Christophe Soumillon im Sattel gewann der Favorit zu guter Letzt mit zwei Längen gegen den vierjährigen Saisondebütanten Flintshire.

Dessen Schlussakkord bedeutete zwar nie eine ernsthafte Gefahr für ihn, aber den französischen Triumph konnte der Fabre-Schützling damit immerhin eindrucksvoll komplettieren. Ordentlich verkaufte sich die deutsche Hoffnung Empoli als Vierter hinter der lange das Rennen bestimmenden Stute Ambivalent, die sicher Platz drei hielt.

Unter Adrie de Vries war Empoli stets im Vordertreffen mitgegangen und hinter der sofort nach vorne gezogenen Ambivalent alsbald an zweiter Stelle zu sehen. Diesen Platz machte ihm später zwar Joshua Tree zeitweise streitig, bis dieser dann schnell ganz nach hinten verschwand. Doch hatte das im Prinzip keinerlei Bedeutung.

Viel mehr Relevanz besaß die unübersehbar gute Haltung, in der in der Entscheidungsphase schließlich Cirrus des Aigles aufmarschierte und folglich früh andeutete, dass für den Sieg kein anderer als nur er in Frage kommen würde. Weder Ambivalent noch Peter Schiergens Schützling konnten ihm auch nur in etwa Gleichwertiges entgegensetzen. Die englische Stute verteidigte aber immerhin zäh Platz drei gegen den deutschen Gast, zu guter Letzt sogar noch einigermaßen klar mit drei-ein-viertel Längen.

Kaum anders erging des Flintshire. So mächtig sich Cirrus des Aigles‘ Landsmann auch ins Zeug warf, auch für ihn war der Vollblut-Senior am Derby-Tag schlicht eine Nummer zu groß, selbst wenn es zum Schluss nicht mehr als ein Vorteil von zwei Längen war, mit dem der Wallach im Besitz von Jean-Claude-Alain Dupony und Xavier Niel durchs Ziel ging.

Trainerin Corine Barande-Barbe präsentierte Cirrus des Aigles in dieser Saison damit nun bereits zum dritten Mal in Folge in bestechender Siegverfassung in einem Gruppe-I-Rennen. Zuvor hatte sie ihr Paradepferd schon mit Erfolg im Prix Ganay und im Prix d’Isphan gesattelt, als ihr Schützling zunächst der für unschlagbar gehaltenen jüngsten „Arc“-Siegerin Treve eine überraschende Niederlage beibrachte, um anschließend dann noch den guten Andoin auf die Verliererstraße zu schicken.

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm