Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Doppelsieg für Trainer Lutz Pyritz in Dresden

Dreijährige Beresina schlägt nicht aus der Art

Dresden 7. Juni 2014

Warm war’s, und Sonne gab es reichlich – der zweite diesjährige Galopp-Termin in Dresden war ein Sommerrenntag, wie er im Buche steht. Und fast alle kamen mächtig ins Schwitzen, denn auch die Temperaturen in Seidnitz waren mächtig nach oben geklettert. Zu denen mit Schweiß auf der Stirn gehörte bestimmt auch Trainer Roland Dzubasz, zumindest vor dem vierten der insgesamt sechs Rennen, dem Assist Cup. Immerhin musste er hier ja gleich drei seiner Schützlinge satteln. Doch Schweiß und Aufwand machten sich am Ende bezahlt. Denn die Gewinnerin der Prüfung für Dreijährige hieß Beresina und gehörte zu dem Dreierpack, welches er für das Rennen fertiggemacht hatte.

Mit zweieinhalb Längen gewann die Adlerflug-Tochter zu guter Letzt die Oberhand, wobei Jockey Jozef Bojko an der Außenseite früh gemerkt hatte, dass Lepanosie und Storm keinerlei Chancen gegen Beresina haben würden und sich mit den weiteren Plätzen zu begnügen hatten.

Die Debütantin des Stalles Fichtengrund hinterließ jedenfalls einen guten Eindruck und unterstrich mit Nachdruck, dass sie nicht aus der Art geschlagen ist, genießt ihre Mutter Brighella doch den Ruf, eine ausgesprochene Siegermutter zu sein.
Beltanus, Balios und Belango sind immerhin drei gute und im Generalausgleich mit über 90 Kilo notierte Hengste, die die LomitasTochter in der Zucht von Dr. Frank Feldmann schon zur Welt gebracht hat.

Auch Balinus ist eines ihrer zahlreichen Fohlen, und es hatte tatsächlich nicht viel gefehlt, dann wäre der gleich anschließend auch noch als Sieger vom Geläuf zurückgekehrt. Doch der Safety Cup ging letztendlich mit einem Halsvorteil an Stall Oberlausitz‘ Wallach Salzenforst, den Claudia Barsing am Platz trainiert und der von Michael Cadeddu geritten wurde.

Der Renntag hatte im Übrigen schon mit einem Heimsieg begonnen, wobei Stall Blackbrooks Marju Prince aus dem Quartier von Stefan Richter unter Stephen Hellyn im Design Cup zugleich einem großen Vertrauern der Wetter gerecht wurde.

Weniger Zutrauen registrierte man an den Wettkassen hingegen für die Außenseiterin Saline des Stalles Elbstrom, die nichtsdestotrotz alle Skeptiker eines Besseren belehrte und gleich danach den Komfort Cup gewann. Für Odds von 219:10 ließ die vom Magdeburger Rainer Busch betreute und von Maxim Pecheur bestens über den Kurs gebrachte Lord-of-England-Tochter die gesamte Konkurrenz ins Leere laufen.

Doch Saline blieb keineswegs der einzige Paukenschlag am Toto. 231:10 auf Sieg gab es zum Finale des Tages nämlich noch im Technik Cup, der an die von Trainer Lutz Pyritz gesattelte Isadaniela des Stalles Mohblume ging. Sie ist nebenbei eine Tochter des eher seltener anzutreffenden Hengstes Young Daniel. In ihrem Fall hatte Jockey Eugen Frank die faustdicke Überraschung perfekt inszeniert.

Da Lokalmatador Pyritz zuvor für Christine Gräfin von Kageneck schon mit dem von Natalie Arendsen gerittenen Wallach A Miracle den Infotainment Cup gewonnen hatte, rundete sich zu guter Letzt ein guter Tag für die ortsansässigen Ställe und nicht zuletzt für Lutz Pyritz, weil er zudem noch einen Doppelerfolg unter Dach und Fach bekam.

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm