Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hoppegarten verändert das Ranking der dreijährigen Stuten

Überraschung durch Longina im Diana Trial

Berlin-Hoppegarten 8. Juni 2014

Es war erst ihr dritter Start überhaupt, und sie kam auch als sieglose Stute nach Berlin. Dass ihr Trainer Peter Schiergen sie dennoch in ein solches Rennen wie das Hoppegartener Diana Trial schickte, zeugte schon von immens großem Vertrauen in Gestüt Ittlingens Longina. Ganz zu Recht. Denn die Dreijährige fuhr nach Köln zurück als Gruppe-II-Siegerin. Ihr Erfolg unter Adrie de Vries in der renommierten Stutenprüfung auf der Rennbahn vor den Toren der Hauptstadt gibt gleichzeitig Anlass zu einer Neuberechnung des Ranking bei den dreijährigen Stuten. Bis dahin schien hier die Röttgenerin Weltmacht ganz eindeutig die Regentin zu sein. Als 16:10-Favoritin musste sie in dem mit insgesamt 70.000 Euro dotierten 2.000-Meter-Test am Ende aber Longina ziehen lassen und mit Platz zwei vorliebnehmen.

Nicht allein Peter Schiergens Vertrauen in Longina war offenbar gewaltig, auch das von Adrie de Vries dürfte nicht gerade gering gewesen sein. Jedenfalls ritt er die Monsun-Tochter gleich offensiv, ohne es allerdings tempomäßig zu übertreiben, was ihr augenscheinlich bestens passte. Vorne konnte der Niederländer auf der Dreijährigen lange schalten und walten, wie er wollte. Bis sich dann kurz vor Erreichen der Geraden der Druck der Gegnerinnen zwangsläufig erhöhte und auch Weltmacht sich zunehmend nach vorne orientierte, um im Einlauf bald in Angriffsposition zu erscheinen.

Aber der durchschlagende Vorstoß blieb aus, Weltmacht drohte für einen Moment sogar völlig unterzugehen. Dafür rückte innen jedoch ihre Trainingsgefährtin Papagena Star besser ins Bild, während außen die Französin Kamellata mobilmachte, was Longina jedoch in keiner Weise tangierte. Sie stiefelte ihr Pensum nahezu ungefährdet herunter und gewann leicht mit anderthalb Längen in der Zeit von 2:02,30 Minuten.

Derweil rappelte Weltmacht sich zumindest noch einmal auf und fand auch ihre Beine wieder, die sie letztlich aber nur noch auf den Ehrenplatz trugen, mit Kopf und Hals an Kamellata und an Papagena Star vorbei. Keineswegs weit geschlagen endeten dahinter Ardeola und Turmalin, die mit der engeren Entscheidung freilich nie etwas zu tun hatten.

Interessant ist natürlich, dass Longina eine Derby-Nennung besitzt. Nach den allerersten Einlassungen ihres Trainers unmittelbar nach dem Rennen scheint das Blaue Band für das zweite Fohlen der von Medicean stammenden Winterkönigin Love Academy zumindest keine Priorität zu besitzen. Ein veritables „Derby-Pedigree“ hat Longina als Urenkelin der legendären Laurea, der Mutter der Hamburger Helden Lando und Laroche, jedoch allemal.

Hamburg-Horn könnte indes dennoch auf ihrer Agenda stehen. Dann allerdings mit Blickrichtung auf den Hamburger Stutenpreis. Dass der in gut acht Wochen anstehende Henkel-Preis der Diana ein zentrales Thema werden wird, versteht sich bei einer Stute ihres Schlages ja fast schon von selbst.

Für Adrie de Vries hatte der herrliche Hochsommer-Renntag auf der Parkbahn im Übrigen bereits ideal begonnen mit einem Erfolg auf der von Daniel Paulick trainierten Außenseiterin Pipita.

Einen ungleich dickerer Brocken schnappte sich der „Fliegende Holländer“ später noch mit dem von Paul Harley trainierten Brümmerhofer Wallach Messi im Preis der Land Brandenburg Lotto GmbH. Nach zwei zweiten Plätzen in Top-Handicaps auf seiner hannoverschen Heimatbahn konnte sich Messi damit verdientermaßen seinen ersten Ausgleich-I-Treffer sichern, und zwar gegen das Höchstgewicht Szoff sowie gegen König Arte.

Was sich in Hoppegarten einmal mehr bestätigte, war die derzeit riesige Stallform von Trainer Hans-Jürgen Gröschel, der sowohl das Viererwetten- Rennen mit dem absoluten Höchstgewicht Savignon gewann, aber auch mit dem in zukunftsträchtiger Manier auftretenden dreijährigen Areion-Sohn Polski Poseidon erfolgreich war, einem Halbbruder keines Geringeren als Polish Vulcano, der sogar über 2.400 Meter punktete. Erfolgsjockey war dabei jedes Mal Wladimir Panov.

Als Doppelsieger konnte darüber hinaus dessen Kollege Eduardo Pedroza nach Hause fahren. Erst gewann er mit Ninfea, einer von Selkirk stammenden Halbschwester keines Geringeren als Novellist. Im letzten Jahr war die Dreijährige bei ihrem Debüt übrigens nur an Sea The Moon gescheitert. Und es scheint keineswegs abwegig, dass sie sich im Henkel-Preis der Diana demnächst mit Longina auseinandersetzen wird. Ninfea, im Besitz von Dr. Christoph Berglar, wird natürlich ebenfalls von Andreas Wöhler trainiert, der ja schon den jüngsten „Galopper des Jahres“ Novellist zu großen und größten internationalen Erfolgen geführt hatte.

Eduardo Pedroza sicherte sich mit Toward Glory, einer Pflegebefohlenen von Stefan Richter, obendrein noch das zweitbeste Handicap des Tages, den Preis der Sparkasse Märkisch-Oderland. Summa summarum war es diesmal jedoch kein Tag der heimischen Ställe. Bis zu guter Letzt dann doch noch ein Lokalmatador als Erster durchs Ziel ging. Wobei der von Harald Franke gesattelte Wallach Kalypso King mit Steffi Hofer im Sattel zugleich einer langen Durststrecke endlich ein Ende setzen konnte.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm