Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ferdoussi siegt im besten Saarbrücker Handicap

Viele „große“ Namen sorgen für kleine Quoten

Saarbrücken 8. Juni 2014

Die zahlreichen Favoriten blieben nichts schuldig. Alle „Heißen“ kamen auch an, aber die „großen“ Namen sorgten naturgemäß für kleine Quoten. Und es war schon eine ganze Reihe Starter in Saarbrücken diesmal mit dabei, die man ansonsten eher auf anderen Plätzen vermuten würde. Deren Trainer allerdings auch einer Reise westwärts in Richtung Güdingen keineswegs abgeneigt gewesen waren. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass Galopp in Saarbrücken allerorten einen guten Stellenwert besitzt. Nicht zuletzt auch wegen der oft oberhalb der finanziellen Normen liegenden Dotationen. Wie jetzt wieder beim Preis der Sparkassenfinanzgruppe Saar brücken, einem mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Ausgleich III.

Den Löwenanteil von 6.500 Euro für den Sieg holte sich dabei der für Darius Racing laufende fünfjährige Wallach Ferdoussi unter Fernando Guanti, wobei das Höchstgewicht souverän sein Pensum herunterspulte und sichtlich am besten für der Kursführung zurechtkam.

Heinz Hesse, der Nestor der Frankfurter Trainer, hatte Ferdoussi wieder bestens präpariert vorgestellt. Nachdem er unlängst in Baden-Baden nicht weit von einem 383:10-Außenseiter-Coup entfernt gewesen war, kam Ferdoussis Erfolg über Schimea und Dynamit Cat natürlich alles andere als überraschend. Immerhin gab es für seinen Anhang noch 30:10 auf Sieg, und das völlig ohne jegliches Schwitzen.

Deutlich bescheidener fielen hingegen die Auszahlungen auf den Erfolg des jetzt von Christian Freiherr von der Recke trainierten Ex-Gruppe-Siegers Global Thrill der Quadriga GmbH aus, der mit Silke Brüggemann als Siegreiterin seinem Anhang lediglich eine Quote von12:10 bescherte.

Nur 11:10 gab es außerdem auf den Erfolg des Hickst-Schützlings Blue Wave, der unter Marvin Suerland sowohl Cashmere Cat als auch Belus auf die Verliererstraße schickte und der dem Team von Darius Racing schon einen ersten Vorgeschmack auf den später ungleich höher honorierten Erfolg von Ferdoussi vermittelte.

Horst Rudolphs Wallach Besito war wenig später dann der erste Erfolg für die Süd-Westler. Der Achtjährige gewann mit Lena Maria Mattes gegen Daring Rudolph und Nabakuk.

Noch einmal kleines, aber höchst sicher angelegtes Geld versprach später dann noch eine Anlage auf den Röttgener Daktani , der unter Maxim Pecheur allem Vertrauen gerecht wurde und zuletzt förmlich auf und davon ging, womit es für alle anderen gegen den von Trainer Markus Klug nach Saarbrücken in Marsch gesetzten Wallach nicht den Funken einer Chance gab.

Aber auch Matthias Schwinns brave De la Vista schien vom prallen Sonnenschein besonders motiviert. Sie gewann gegen Ende des wieder einmal von der Traberfakultät mitgestalteten Renntages unter Salina Ehl, während Lena Maria Matthes mit Rihanna für Trainer und Besitzer Albert Renz den Schlussstrich unter den Galopp-Part zog, bei dem sie sich ja immerhin zu den wenigen Doppelsiegern zählen durfte.

Champions League

Weitere News

  • Wieder ein Achtungserfolg für den Deutschen in Dubai

    Ross erneut guter Vierter

    Dubai 22.02.2018

    Deutschlands Dubai-Spezialist, der von Peter Schiergen in Köln für den Stall Domstadt trainierte Ross, zeigte am Donnerstagabend erneut eine achtbare Vorstellung in dem Wüsten-Emirat und belegte auch bei seinem zweiten Auftritt während des World Cup Carnivals 2018 in Meydan den vierten Platz.

  • Startnummer für Noor Al Hawa das Fragezeichen

    Countdown für die Katar-Deutschen

    Doha/Katar 22.02.2018

    Daumendrücken ist angesagt für die beiden deutschen Starter beim Emir’s Sword Festival in Doha/Katar. Bereits am Freitag wird der von Mario Hofer für Eckhard Sauren trainierte Diplomat mit Alexander Pietsch den Irish Thoroughbred Marketing Cup bestreiten. In diesem 200.000 Dollar-Gruppe II-Rennen über 1.600 Meter geht er aus der günstigen Startbox zwei an den Start und könnte den vierten Rang aus dem Vorjahr durchaus überbieten.

  • Deutscher Gast aus Startbox 16 ins Katar-Highlight

    Kein Losglück für Noor Al Hawa

    Doha/Katar 21.02.2018

    Das Glück hatte der deutsche Starter in der H.H. The Emir’s Trophy, dem am Samstag anstehenden Höhepunkt des Emir’s Sword Festivals in Katar, bei der Startboxen-Auslosung am Mittwoch um 18:30 Uhr im Four Seasons Hotel in Doha leider nicht auf seiner Seite: Noor Al Hawa, der Vorjahreszweite dieses mit einer Million US-Dollar dotierten 2.400 Meter-Events, das im Al Rayyan Park ausgetragen wird, erwischte im 16-köpfigen Feld die Box 16 ganz an der Außenseite. Eduardo Pedroza wird den deutschen Gast reiten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm