Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Majestic Jasmine triumphiert in Hannover

Ihre Majestät lässt grüßen!

Hannover 9. Juni 2014

Es ist erst einige Monate her, da kehrte der arabische Besitzer Jaber Abdullah mit einer ganzen Reihe Pferden nach Deutschland zurück – zu Trainer Andreas Wöhler nach Gütersloh. Und diese Entscheidung dürfte der Eigner solcher einstiger Klassepferde wie Royal Abjar oder Germany seither nicht bereut haben. Denn es läuft richtig gut.

Wie am Pfingstmontag in Hannover, denn seine vierjährige New Approach-Tochter Majestic Jasmine (65:10, J. L. Silverio) schnappte sich den Großen Preis der Hannoverschen Volksbank, das mit 25.000 Euro dotierte Listen-Highlight über 1.900 Meter an diesem Großkampftag mit insgesamt elf Prüfungen.

Lange sprach nahezu alles für die Favoritin Red Lips, die hier die besten Formen mitbrachte, aber zum ersten Mal in dieser Saison am Start war. Von zweiter Position aus verschaffte sich die Löwe-Lady zu Beginn der Geraden schnell einen Vorteil. Doch auf den allerletzten Metern wurde Majestic Jasmine, die sich schon kürzlich in Hoppegarten teuer verkauft hatte, noch so schnell, dass auch sie passen musste. Moi Lolita verteidigte Rang drei problemlos vor Kathinka, während die einstige Seriensiegerin Koffi Angel auch diesmal nie ins Bild kam.

Nur einen Spaziergang absolvierte der Ex-Derbystarter Schulz (12:10, A. Helfenbein) aus dem Stall von Markus Klug in einem 2.200 Meter-Rennen, denn im Mini-Feld von vier Pferden stand er haushoch über der Konkurrenz und enteilte den Gegnern mit 15 Längen Vorteil.

Das Erfolgsteam Helfenbein/Klug legte in einer Dreijährigen-Konkurrenz mit der Röttgenerin Wadeshda (55:10) nach, die Stute fightete sich an dem Favoriten Waldpark sicher vorbei.

Schnelle Entschädigung für die schwache Kölner Leistung gab es für Andreas Löwes Moscatello (17:10, A. Best) in einem 2.000 Meter-Ausgleich III. Mit einer halben Länge siegte der stets höher gehandelte Wallach vor North Point und Anarchie.

In einem spannenden Finale klang das Dreijährigen-Rennen über 2.200 Meter aus. Hier kam die Ebbesloherin Arusha Park (D. Porcu) aus dem Quartier von Peter Schiergen hauchdünn gegen Shy Moon und den Favoriten Angel Moon hin.

Allgemein erwartet worden war der Treffer des Wittekindshofers Mandayef (28:10, D. Porcu) vor Oscura Bella und Lady Jackie in einem 2.200 Meter-Handicap.

So langsam kommt der Stall von Jens Hirschberger besser in Schwung, was die Auenquellerin Oriental Light (35:10, M. Cadeddu) bei ihrem ungefährdeten Sieg in einer 2.000 Meter-Prüfung für dreijährige Stuten vor der Favoritin Kiss me Kate und All for Life unterstrich.

Enorm schwitzen mussten die Anhänger der Park Wiedingerin Wamika (14:10, W. Panov) in einem 1.750 Meter-Rennen. Denn nach einer Störung durch die stets führende Amatia verlor die von Formtrainer Hans-Jürgen Gröschel aufgebotene Shirocco-Tochter viel Schwung, und dennoch kam sie gerade noch an der Konkurrentin vorbei.

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm