Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sea The Moon der Star im Oppenheim-Union-Rennen

Der Härtetest für das Derby

Köln 12. Juni 2014

Kaum ein anderes Rennen besitzt solch eine immense Tradition: Bereits zum 179. Mal wird am Sonntag in Köln das Oppenheim-Union-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 16:15 Uhr, 10.000 Euro Garantie-Auszahlung in der Premium-Dreierwette) ausgetragen. Und nach all den Jahren hat sich nichts geändert, diese Prüfung ist der wichtigste Test für das Deutsche Derby.

Diesmal wird das nicht anders sein, wenn sich ein Siebenerfeld das qualitativ höchsten Ansprüchen gerecht wird, auf die Reise macht. Man denkt hier natürlich insbesondere an Sea The Moon (A. Helfenbein), den Sieganwärter Nummer eins für das Blaue Band. Zwei Starts, zwei Siege, das ist die makellose Bilanz des von Markus Klug (Spitzenreiter der Statistik) trainierten Dreijährigen, der zuletzt im Frühjahrspreis des Bankhauses Metzler (Gruppe III) in Frankfurt begeisterte.

„Er war noch nicht auf hundert Prozent, zeigte sich unverändert unreif“, kommentierte Klug damals den Start-Ziel-Sieg seines Cracks.
Sea The Moon bekommt es am Sonntag vor allem mit dem Ullmann-Hengst Swacadelic (F. Minarik) zu tun, der in dieser Saison noch keinen Gegner vor sich dulden musste. Sein Erfolg im Derby-Trial in Hannover, aus dem schon mehrere Derbysieger hervorgingen, machte viel Eindruck.

Normalerweise müssten diese beiden Pferde die Union-Entscheidung unter sich ausmachen. Der Ebbesloher Giant’s Cauldron (A. de Vries), Swacadelics Hannoveraner Runner-up Rapido (F. Tylicki) und der damalige Dritte Chartbreaker (E. Pedroza) können sich zumindest platzieren. Suracon (H. Bentley) muss den ersten Treffer noch steigern. Nachgenannt wurde Roland Dzubasz' Open your Heart (M. Lane), womit das Gestüt Karlshof zweifach vertreten ist.

Im Ausgleich II über 1.850 Meter (2. Rennen um 14 Uhr) könnte Sugar Babe (F. Minarik) nach der guten Badener Form weit vorne landen. Im 2.200 Meter-Pendant (5. Rennen um 15:40 Uhr) sind Angreifer (D. Schiergen) und Nashita (A. Helfenbein) zwei chancenreiche Kandidaten aus dem Stall von Markus Klug.

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro lockt im 7. Rennen um 16:50 Uhr (Ausgleich IV, 1.850 m). Classy (A. de Vries) und Roman Senate (K. Clijmans) empfehlen wir Ihnen als Bankpferde. Auch im 4. Rennen um 15:05 Uhr (Ausgleich IV, 2.200 m) wird die Viererwette (10.000 Euro Auszahlung) offeriert. Hier sind Lucky Jo (A. de Vries) und Depeche (A. Helfenbein) besonders zu beachten.

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm