Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sea The Moon der Star im Oppenheim-Union-Rennen

Der Härtetest für das Derby

Köln 12. Juni 2014

Kaum ein anderes Rennen besitzt solch eine immense Tradition: Bereits zum 179. Mal wird am Sonntag in Köln das Oppenheim-Union-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 16:15 Uhr, 10.000 Euro Garantie-Auszahlung in der Premium-Dreierwette) ausgetragen. Und nach all den Jahren hat sich nichts geändert, diese Prüfung ist der wichtigste Test für das Deutsche Derby.

Diesmal wird das nicht anders sein, wenn sich ein Siebenerfeld das qualitativ höchsten Ansprüchen gerecht wird, auf die Reise macht. Man denkt hier natürlich insbesondere an Sea The Moon (A. Helfenbein), den Sieganwärter Nummer eins für das Blaue Band. Zwei Starts, zwei Siege, das ist die makellose Bilanz des von Markus Klug (Spitzenreiter der Statistik) trainierten Dreijährigen, der zuletzt im Frühjahrspreis des Bankhauses Metzler (Gruppe III) in Frankfurt begeisterte.

„Er war noch nicht auf hundert Prozent, zeigte sich unverändert unreif“, kommentierte Klug damals den Start-Ziel-Sieg seines Cracks.
Sea The Moon bekommt es am Sonntag vor allem mit dem Ullmann-Hengst Swacadelic (F. Minarik) zu tun, der in dieser Saison noch keinen Gegner vor sich dulden musste. Sein Erfolg im Derby-Trial in Hannover, aus dem schon mehrere Derbysieger hervorgingen, machte viel Eindruck.

Normalerweise müssten diese beiden Pferde die Union-Entscheidung unter sich ausmachen. Der Ebbesloher Giant’s Cauldron (A. de Vries), Swacadelics Hannoveraner Runner-up Rapido (F. Tylicki) und der damalige Dritte Chartbreaker (E. Pedroza) können sich zumindest platzieren. Suracon (H. Bentley) muss den ersten Treffer noch steigern. Nachgenannt wurde Roland Dzubasz' Open your Heart (M. Lane), womit das Gestüt Karlshof zweifach vertreten ist.

Im Ausgleich II über 1.850 Meter (2. Rennen um 14 Uhr) könnte Sugar Babe (F. Minarik) nach der guten Badener Form weit vorne landen. Im 2.200 Meter-Pendant (5. Rennen um 15:40 Uhr) sind Angreifer (D. Schiergen) und Nashita (A. Helfenbein) zwei chancenreiche Kandidaten aus dem Stall von Markus Klug.

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro lockt im 7. Rennen um 16:50 Uhr (Ausgleich IV, 1.850 m). Classy (A. de Vries) und Roman Senate (K. Clijmans) empfehlen wir Ihnen als Bankpferde. Auch im 4. Rennen um 15:05 Uhr (Ausgleich IV, 2.200 m) wird die Viererwette (10.000 Euro Auszahlung) offeriert. Hier sind Lucky Jo (A. de Vries) und Depeche (A. Helfenbein) besonders zu beachten.

Weitere News

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm