Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sea The Moon der Star im Oppenheim-Union-Rennen

Der Härtetest für das Derby

Köln 12. Juni 2014

Kaum ein anderes Rennen besitzt solch eine immense Tradition: Bereits zum 179. Mal wird am Sonntag in Köln das Oppenheim-Union-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 16:15 Uhr, 10.000 Euro Garantie-Auszahlung in der Premium-Dreierwette) ausgetragen. Und nach all den Jahren hat sich nichts geändert, diese Prüfung ist der wichtigste Test für das Deutsche Derby.

Diesmal wird das nicht anders sein, wenn sich ein Siebenerfeld das qualitativ höchsten Ansprüchen gerecht wird, auf die Reise macht. Man denkt hier natürlich insbesondere an Sea The Moon (A. Helfenbein), den Sieganwärter Nummer eins für das Blaue Band. Zwei Starts, zwei Siege, das ist die makellose Bilanz des von Markus Klug (Spitzenreiter der Statistik) trainierten Dreijährigen, der zuletzt im Frühjahrspreis des Bankhauses Metzler (Gruppe III) in Frankfurt begeisterte.

„Er war noch nicht auf hundert Prozent, zeigte sich unverändert unreif“, kommentierte Klug damals den Start-Ziel-Sieg seines Cracks.
Sea The Moon bekommt es am Sonntag vor allem mit dem Ullmann-Hengst Swacadelic (F. Minarik) zu tun, der in dieser Saison noch keinen Gegner vor sich dulden musste. Sein Erfolg im Derby-Trial in Hannover, aus dem schon mehrere Derbysieger hervorgingen, machte viel Eindruck.

Normalerweise müssten diese beiden Pferde die Union-Entscheidung unter sich ausmachen. Der Ebbesloher Giant’s Cauldron (A. de Vries), Swacadelics Hannoveraner Runner-up Rapido (F. Tylicki) und der damalige Dritte Chartbreaker (E. Pedroza) können sich zumindest platzieren. Suracon (H. Bentley) muss den ersten Treffer noch steigern. Nachgenannt wurde Roland Dzubasz' Open your Heart (M. Lane), womit das Gestüt Karlshof zweifach vertreten ist.

Im Ausgleich II über 1.850 Meter (2. Rennen um 14 Uhr) könnte Sugar Babe (F. Minarik) nach der guten Badener Form weit vorne landen. Im 2.200 Meter-Pendant (5. Rennen um 15:40 Uhr) sind Angreifer (D. Schiergen) und Nashita (A. Helfenbein) zwei chancenreiche Kandidaten aus dem Stall von Markus Klug.

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro lockt im 7. Rennen um 16:50 Uhr (Ausgleich IV, 1.850 m). Classy (A. de Vries) und Roman Senate (K. Clijmans) empfehlen wir Ihnen als Bankpferde. Auch im 4. Rennen um 15:05 Uhr (Ausgleich IV, 2.200 m) wird die Viererwette (10.000 Euro Auszahlung) offeriert. Hier sind Lucky Jo (A. de Vries) und Depeche (A. Helfenbein) besonders zu beachten.

Champions League

Weitere News

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

  • Wöhler-Stalljockey nicht auf Allofs-Ass Langtang

    Pedroza reitet Warring States im Derby

    Hamburg 23.06.2017

    Der Chef des größten deutschen Trainingsstalles und eines der erfolgreichen Quartiere kann am Sonntag, 2. Juli wieder das bedeutendste Rennen des Jahres 2017 gewinnen: Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh wird aller Voraussicht nach mit drei Pferden in das IDEE 148. Deutsche Derby gehen: Der im Mitbesitz von Klaus Allofs stehende Langtang, der Union-Vierte und Bavarian Classic-Sieger Warring States und Promise of Peace sollen für den Erfolgstrainer um das Blaue Band kämpfen.

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm