Login
Trainerservice
Schliessen
Login

bwin Sachsen-Preis in Dresden nur eine Zwischenstation

Bermuda Reef gewinnt Start-Ziel

Dresden 14. Juni 2014

Zuletzt in Baden-Baden hatte allein seine Präsenz die Konkurrenz teilweise sehr verschreckt. Beim Frühjahrs-Meeting war der vierjährige Bermuda Reef des Gestüts Ammerland nämlich noch über Nachnennung in ein harmloses Maidenrennen gekommen, das er am Ende auch im Handgalopp gewann. Gleichzeitig hatte der Hengst jedoch für zusätzliche Nichtstarter gesorgt, denn einige Trainer wollten es gegen ein Kaliber wie ihn partout nicht wagen. Im bwin Sachsen-Preis verzagte die Konkurrenz zwar nicht vorzeitig, aber auch für sie gab es jetzt in Dresden kein Ankommen. Start-Ziel gewann der Schiergen-Schützling das mit 25.000 Euro dotierte 2.000-Meter-Listenrennen unter Adrie de Vries gegen Belango und Maningrey. Der Oasis-Dream-Sohn der Derby-Siegerin Borgia feierte damit nach dem überhaupt ersten Sieg in Iffezheim nun in der Sachsen-Metropole gleich auch seinen ersten Listen-Erfolg.

Wenn nicht alles täuscht, dürfte Dresden heute aber nur eine Zwischenstation gewesen sein. Denn der Stil seines zweiten Treffers binnen zweier Wochen lässt stark vermuten, dass da noch eine ganze Menge mehr kommt, was bei einem Hengst mit einem derart veritablen Nobel-Pedigree ja auch keineswegs überraschend käme.

Der seiner guten Form entsprechende Belango wie auch der zügig endende Maningrey waren jedenfalls chancenlos. Ebenso kam Superplex nicht über Platz vier hinaus, und auch der klare Rechnungsfavorit Petit Chevalier vermochte als Saisondebütant noch keinerlei Akzente zu setzen. Lediglich nur kurze Momente gab es überdies bei Giulietta und auch für Ever Strong zu konstatieren.

Wenn es läuft, dann läuft‘s, sagt man ja allgemein so gerne. Dem simplen Spruch entsprechend eilen derzeit weiterhin die Pferde von Trainer Hans-Jürgen Gröschel von einem Sieg zum anderen. In Dresden entsprach nun auch Stall Tottis Foreign Hill im Großen Preis der Freiberger Brauerei dem Trend der guten Stallform. Im Ausgleich I und somit dem mit Abstand besten Handicap des Tages behauptete er sich mit Adrie de Vries im Sattel gegen das sich teuer verkaufende Höchstgewicht True Girl und auch gegen Betty Lou.

Doch der Interims-Stalljockey des Stalles Asterblüte von Trainer Peter Schiergen war bei diesem zunächst sommerlichen, dann aber auch von heftigem Regen geprägten dritten Dresdener Turf-Termin innerhalb von vier Wochen beileibe keineswegs der einzige Doppelsieger.

Zwei Lokalmatadore aus dem Trainerlager hatten ja schließlich schon der ersten Programmhälfte ihren Stempel aufgedrückt. Lutz Pyritz sattelte in den ersten beiden Rennen zunächst Ustana, die sich nebenbei gegen ihre Trainingsgefährtin Bear Diva knapp durchzusetzen verstand, sowie direkt danach überdies noch den anhand seiner überdimensionalen Blesse unverwechselbaren Burschentanz erfolgreich.

Kollegin Claudia Barsig stand ihm unmittelbar danach jedoch um nichts nach. Sie gewann mit Renoir nämlich das Rennen mit der Viererwette und gleich anschließend dazu mit der Stute Al Queena noch ein weiteres Mal, wobei der eine wie die andere von Michael Cadeddu geritten wurde.

Als zu guter Letzt noch Gregorious zum Finale unter Daniele Porcu erfolgreich war, hatten die Statistiker dann sämtliche Doppelsieger beisammen. Denn der Italiener hatte zuvor auch schon beim bereits erwähnten Burschentanz die Zügel in der Hand gehabt.

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm