Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Alcohuaz schnappt sich den Sprint

„Alter Schwede“ erobert die Hauptstadt

Berlin-Hoppegarten 15. Juni 2014

Lange sprach aber auch wirklich alles für einen deutschen Sieg im Preis der Mongolei – Hoppegartener Sprint Cup (Listenrennen, 27.000 Euro, 1.000 m der Geraden Bahn) am Sonntag in Berlin-Hoppegarten. Denn die von Reiner Werning trainierte Alpha setzte sich aus der günstigen Außenbox früh vor das hochkarätige Feld und ließ wenig anbrennen.

Doch auf den allerletzten Metern schob sich tatsächlich noch der neunjährige Schwede Alcohuaz (E. Chaves, 89:10) an ihm vorbei. Dritter wurde dessen Landsmann Spykes Bay, während die Favoritin Best Regards keine entscheidenden Akzente setzen konnte.

Sträflich unterschätzt hatten die Wetter die Dzubasz-Stute Vincita (Y. Echariaa) in einem 2.200 Meter-Handicap, die schon sehr früh als Siegerin feststand.

Eine große kämpferische Leistung zeigte Angelika Gloddes Sterngold (53:10, A. Best) vor Partner und Nightdance Prince in einem 1.400 Meter-Ausgleich III auf der Geraden Bahn.

Eine mehr als verlockende Aufgabe fand der Ex-Derby-Fünfte Global Bang (15:10, A. Best) in einer 2.000 Meter-Prüfung vor. Als der von Mario Hofer trainierte Auenqueller endlich freie Bahn gefunden hatte, gab es gegen Waletta kein Halten mehr.

Mit einer Überraschung endete das Viererwett-Rennen, auch wenn Rainer Buschs Saline (104:10) erst vor acht Tagen in Dresden erfolgreich war. Unter Rene Piechulek löste sich die Außenseiterin noch von Bonni Toyl, Cyrus und Molita, die Viererwette wurde wie die Dreierwette nicht getroffen.

Mächtig verbessert ist Uwe Stechs Pourquoi (31:10, T. Schurig). Die Dai Jin-Tochter im Ausgleich II über 2.000 Meter erneut gegen Sarisha und Readyspice und scheint noch nicht an ihrem Zenit angelangt zu sein.

Champions League

Weitere News

  • Der neunte Wertungslauf der German Racing Champions League mit hiesigen Spitzengaloppern

    8 Starter im Preis von Europa genannt

    Köln 18.09.2017

    Nach dem heutigen Streichungstermin sind noch acht Pferde für das Kölner Traditionsrennen genannt.

  • 133. Deutsches St. Leger in Dortmund geht an Auenqueller Dreijährigen

    Oriental Eagle fliegt allen davon

    Dortmund 17.09.2017

    Von der Spitze aus gewann der dreijährige Oriental Eagle den Preis des Gestüts Wittekindshof – 133. Deutsches St.Leger– eines der sogenannten fünf klassischen Rennen in Deutschland am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund. „Das war mein erster klassischer Sieg“, freute sich der 28-jährige Siegreiter Jack Mitchell, der normalerweise in England reitet. „Ich konnte von vorne alles kontrollieren.

  • Jockey André Best schnappt sich die Top-Rennen des Tages

    Discursus in der Pantall-Erfolgsspur

    Hannover 17.09.2017

    Wenn mal wieder die Jagdhörner auf der Langenhagener Rennbahn erklingen, wie heute zum ersten Rennen, weiß man auch akustisch, dass der Herbst Einzug gehalten hat und Hannovers Galoppsaison so langsam ihrem Finale immer näherkommt. Der traditionelle große Herbsttermin rund um den Großen Preis der Metallbau Burckhardt GmbH fand diesmal unter Wetterbedingungen statt, an denen es rein gar nichts auszusetzen gab. Ein „goldener Herbsttag“, wie er im Buche steht, der augenscheinlich Idealbedingungen für die dreijährige Stute Discursus aus Frankreich schaffte. Denn die beherrschte in der sportlich wichtigsten der insgesamt 10 Prüfungen zuletzt das komplette Geschehen von A bis Z.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm