Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Alcohuaz schnappt sich den Sprint

„Alter Schwede“ erobert die Hauptstadt

Berlin-Hoppegarten 15. Juni 2014

Lange sprach aber auch wirklich alles für einen deutschen Sieg im Preis der Mongolei – Hoppegartener Sprint Cup (Listenrennen, 27.000 Euro, 1.000 m der Geraden Bahn) am Sonntag in Berlin-Hoppegarten. Denn die von Reiner Werning trainierte Alpha setzte sich aus der günstigen Außenbox früh vor das hochkarätige Feld und ließ wenig anbrennen.

Doch auf den allerletzten Metern schob sich tatsächlich noch der neunjährige Schwede Alcohuaz (E. Chaves, 89:10) an ihm vorbei. Dritter wurde dessen Landsmann Spykes Bay, während die Favoritin Best Regards keine entscheidenden Akzente setzen konnte.

Sträflich unterschätzt hatten die Wetter die Dzubasz-Stute Vincita (Y. Echariaa) in einem 2.200 Meter-Handicap, die schon sehr früh als Siegerin feststand.

Eine große kämpferische Leistung zeigte Angelika Gloddes Sterngold (53:10, A. Best) vor Partner und Nightdance Prince in einem 1.400 Meter-Ausgleich III auf der Geraden Bahn.

Eine mehr als verlockende Aufgabe fand der Ex-Derby-Fünfte Global Bang (15:10, A. Best) in einer 2.000 Meter-Prüfung vor. Als der von Mario Hofer trainierte Auenqueller endlich freie Bahn gefunden hatte, gab es gegen Waletta kein Halten mehr.

Mit einer Überraschung endete das Viererwett-Rennen, auch wenn Rainer Buschs Saline (104:10) erst vor acht Tagen in Dresden erfolgreich war. Unter Rene Piechulek löste sich die Außenseiterin noch von Bonni Toyl, Cyrus und Molita, die Viererwette wurde wie die Dreierwette nicht getroffen.

Mächtig verbessert ist Uwe Stechs Pourquoi (31:10, T. Schurig). Die Dai Jin-Tochter im Ausgleich II über 2.000 Meter erneut gegen Sarisha und Readyspice und scheint noch nicht an ihrem Zenit angelangt zu sein.

Champions League

Weitere News

  • Forum Galopp mit engagierter und informativer Diskussion

    Aktive Diskussionsrunde in Düsseldorf zum Thema Galopp

    Düsseldorf 15.12.2018

    Im Teehaus des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins trafen sich heute rund 70 Interessierte des Galopprennsports und diskutierten über verschiedene Themen. Dazu hatten das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. und die Sport-Welt eingeladen. Besitzer,Züchter, Trainer, Journalisten und Verantwortliche aus den Rennvereinen waren der Einladung gefolgt und beteiligten sich an einer regen und engagierten Diskussion.

  • Neuer Partner für den bisherigen Gerling-Preis ab 2019

    Carl Jaspers Versicherungskontor neuer Sponsor in Köln

    Köln 13.12.2018

    Carl Jaspers Versicherungskontor wird ab 2019 neuer Namensgeber für den ehemaligen Gerling-Preis in Köln. Dies gab der Kölner Renn-Verein am Donnerstag in einer Pressemitteilung bekannt.

  • Ex-Winterfavorit Beschäler im Gestüt Graditz

    Ehemaliges „Allofs-Ass“ Langtang wird Deckhengst

    13.12.2018

    Der bislang im Besitz von Fußball-Manager Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Langtang wird Beschäler im Gestüt Graditz, wie GaloppOnline.de berichtete. Der Campanologist-Sohn gewann 2016 den Preis des Winterfavoriten in Köln und als Dreijähriger das Ittlingen Derby-Trial in Baden-Baden. Außerdem war er Zweiter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm