Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dortmund: Kann Neatico Amaron schlagen?

Hochspannende Titelverteidigung

Dortmund 18. Juni 2014

Nur eine Woche vor Beginn der Derby-Woche in Hamburg gibt es am Sonntag in Dortmund einen echten Sommer-Grand Prix. In Wambel steigt mit dem 27. Großen Preis der Wirtschaft (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.750 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) ein absoluter Hochkaräter.

Ein erstklassiges Achterfeld gibt sich die Ehre, und mit dabei sind einige der besten Pferde des Landes. Wie das Höchstgewicht Neatico (A. de Vries), den Peter Schiergen 2013 für das Gestüt Ittlingen zu einer Serie von Gruppe-Trefffern, bis hin auf das allerhöchste Parkett führte. Dazu gehörte auch der Triumph in Dortmund vor einem Jahr. Der Titelverteidiger wird natürlich viel Vertrauen finden, auch wenn in der laufen Saison noch keine großen Akzente setzen konnte. Zuletzt war es im Prix d‘ Ispahan aber auch schwer. Sicher darf man die Gewichtsvorgaben nicht übersehen. „Er trägt natürlich Top-Gewicht, ist jedoch gut beieinander“, sagt sein Betreuer Peter Schiergen.

Sein größter Widersacher ist wohl Amaron (F. Lefebvre), aus dem großen Formstall von Andreas Löwe. Schon in der Frühjahrs-Meile in Düsseldorf blieb er vor Neatico. Die schwache Vorstellung im Prix du Muguet ist entschuldigt, der Hengst des Gestüts Winterhauch litt unter einem Infekt. „Er fühlt sich wieder sehr wohl. Ich hoffe noch auf etwas Regen“, meint Trainer Andreas Löwe.
Red Dubawi (E. Hardouin) war der Überraschungssieger in der Badener Meile. Der von Erika Mäder für russische Interessen aufgebotene Sechsjährige sollte auch hier eine tragende Rolle spielen.

In Iffezheim landete der Franzose Peace At Last (F. Veron) auf Rang zwei, ist wie der verbesserte Schlenderhaner Szoff (F. Minarik) sowie die aufstrebenden Dreijährigen Simba (E. Pedroza) und Nadelwald (V. Schiergen), die beide deutliche Gewichtsvorteile genießen, nicht ungefährlich. King’s Hall (A. Helfenbein) dürfte es schwer haben.

Innerhalb der Neun-Rennen-Karte sind der Ausgleich II über 2.000 Meter (4. Rennen um 15:30 Uhr) mit der sicher steigerungsfähigen Queenie (A. Helfenbein) sowie die Wettchance des Tages mit 10.000 Euro Auszahlung im 5. Rennen um 16:05 Uhr für Dreijährige über 1.750 Meter mit den Bankpferden Global Wand (A. de Vries) und Fata Morgana (F. Minarik) besonders interessant.

Champions League

Weitere News

  • "Jackpot" im Ausgleich II - Schwede im Seejagdrennen stark

    Edelstein funkelt in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 23.07.2017

    Welche eine Hochspannung entwickelte sich am Sonntag im zweiten Superhandicap des Meetings von Bad Harzburg, bei dem der Schauspieler Eric Stehfest der Stargast war! Bis kurz vor dem Ziel kamen in diesem mit 20.000 Euro so fürstlich dotierten Ausgleich III über 1.850 Meter noch jede Menge Pferde für den mit 11.500 Euro Preisgeld honorierten Erfolg in Frage. Nach einer grandiosen Kampfpartie landete der fünfjährige Wallach Edelstein für Besitzerin und Trainer Olga Laznovska (Schloss Arff bei Köln) seinen dritten Sieg hintereinander (nach zwei Treffern in Hamburg). Der erst 18-jährige Reiter Robin Weber war sich trotz der engen Ankunft seiner Sache ganz sicher und riss den Arm in die Höhe.

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm