Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dortmund: Kann Neatico Amaron schlagen?

Hochspannende Titelverteidigung

Dortmund 18. Juni 2014

Nur eine Woche vor Beginn der Derby-Woche in Hamburg gibt es am Sonntag in Dortmund einen echten Sommer-Grand Prix. In Wambel steigt mit dem 27. Großen Preis der Wirtschaft (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.750 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) ein absoluter Hochkaräter.

Ein erstklassiges Achterfeld gibt sich die Ehre, und mit dabei sind einige der besten Pferde des Landes. Wie das Höchstgewicht Neatico (A. de Vries), den Peter Schiergen 2013 für das Gestüt Ittlingen zu einer Serie von Gruppe-Trefffern, bis hin auf das allerhöchste Parkett führte. Dazu gehörte auch der Triumph in Dortmund vor einem Jahr. Der Titelverteidiger wird natürlich viel Vertrauen finden, auch wenn in der laufen Saison noch keine großen Akzente setzen konnte. Zuletzt war es im Prix d‘ Ispahan aber auch schwer. Sicher darf man die Gewichtsvorgaben nicht übersehen. „Er trägt natürlich Top-Gewicht, ist jedoch gut beieinander“, sagt sein Betreuer Peter Schiergen.

Sein größter Widersacher ist wohl Amaron (F. Lefebvre), aus dem großen Formstall von Andreas Löwe. Schon in der Frühjahrs-Meile in Düsseldorf blieb er vor Neatico. Die schwache Vorstellung im Prix du Muguet ist entschuldigt, der Hengst des Gestüts Winterhauch litt unter einem Infekt. „Er fühlt sich wieder sehr wohl. Ich hoffe noch auf etwas Regen“, meint Trainer Andreas Löwe.
Red Dubawi (E. Hardouin) war der Überraschungssieger in der Badener Meile. Der von Erika Mäder für russische Interessen aufgebotene Sechsjährige sollte auch hier eine tragende Rolle spielen.

In Iffezheim landete der Franzose Peace At Last (F. Veron) auf Rang zwei, ist wie der verbesserte Schlenderhaner Szoff (F. Minarik) sowie die aufstrebenden Dreijährigen Simba (E. Pedroza) und Nadelwald (V. Schiergen), die beide deutliche Gewichtsvorteile genießen, nicht ungefährlich. King’s Hall (A. Helfenbein) dürfte es schwer haben.

Innerhalb der Neun-Rennen-Karte sind der Ausgleich II über 2.000 Meter (4. Rennen um 15:30 Uhr) mit der sicher steigerungsfähigen Queenie (A. Helfenbein) sowie die Wettchance des Tages mit 10.000 Euro Auszahlung im 5. Rennen um 16:05 Uhr für Dreijährige über 1.750 Meter mit den Bankpferden Global Wand (A. de Vries) und Fata Morgana (F. Minarik) besonders interessant.

Champions League

Weitere News

  • Neuer Partner für den bisherigen Gerling-Preis ab 2019

    Carl Jaspers Versicherungskontor neuer Sponsor in Köln

    Köln 13.12.2018

    Carl Jaspers Versicherungskontor wird ab 2019 neuer Namensgeber für den ehemaligen Gerling-Preis in Köln. Dies gab der Kölner Renn-Verein am Donnerstag in einer Pressemitteilung bekannt.

  • Ex-Winterfavorit Beschäler im Gestüt Graditz

    Ehemaliges „Allofs-Ass“ Langtang wird Deckhengst

    13.12.2018

    Der bislang im Besitz von Fußball-Manager Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Langtang wird Beschäler im Gestüt Graditz, wie GaloppOnline.de berichtete. Der Campanologist-Sohn gewann 2016 den Preis des Winterfavoriten in Köln und als Dreijähriger das Ittlingen Derby-Trial in Baden-Baden. Außerdem war er Zweiter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld.

  • Der Fußball-Star über seine Leidenschaft für den Galoppsport

    Timo Horn liebt die schnellen Rennpferde

    Köln 13.12.2018

    Timo Horn, der Torhüter des 1.FC Köln, ist zu einem großen Fan des Galopprennsports geworden. Auch als Besitzer ist er stark engagiert. Gemeinsam mit Eckhard Sauren, dem Präsidenten des Kölner Renn-Vereins gehört ihm der Spitzenhengst Julio.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm