Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutscher im Ascot Gold Cup Siebter

Diesmal kein Marathon-Coup für Altano

Köln 19. Juni 2014

Eines der schwersten Langstreckenrennen der Welt war am Donnerstag das Ziel des Deutschen Altano. Der von Andreas Wöhler für Dr. Ingrid Hornig vorbereitete achtjährige Wallach Altano aus der Zucht des Gestüts Ittlingen startete unter Eduardo Pedroza einen neuen Anlauf auf den Gold Cup (Gruppe I), den mit 375.000 Pfund dotierten 4.000 Meter-Marathon in Royal Ascot.

Nach dem fünften Rang aus 2013, dem Triumph im Prix du Cadran in Paris-Longchamp und dem Sieg im Oleander-Rennen in Hoppegarten war einiges Geld auf den Gast aus Deutschland unterwegs. 7:1 war schließlich seine Quote, doch diesmal reichte es nicht zu einem Platz im Vordertreffen. Als Siebter kam Altano schließlich über die Ziellinie, einen Rang hinter dem aus der Zucht des Gestüts Auenquelle stammenden Oriental Fox.

Zunächst hatte er ein einwandfreies Rennen an vierter, fünfter Stelle an der Innenseite des von Missunited vor Brown Panther angeführten Felder. Altano ging dabei innen von dem heißen Favoriten Leading Light. Doch schon im Schlussbogen musste Eduardo Pedroza ihn mächtig unterstützen, dann war auf der Geraden innen auch wenig Platz, aber zwingend wirkte unser bester Steher diesmal auch nicht.

Vorne entwickelte sich dagegen ein extrem spannender Dreikampf, den mit riesigem Einsatz Leading Light (Joseph O‘ Brien) für sich entschied, es war der sechste Erfolg für Trainer Aidan O‘ Brien im Gold Cup. Ein großartiges Rennen lief die im Besitz der Queen stehende Estimate, die als Zweite ihren Vorjahrescoup vollauf untermauerte und knapp vor der lange führenden Missunited blieb. Der Richterspruch Hals-kurzer Kopf spiegelt die Dramatik der Prüfung wieder. Altano konnte diesmal keine Akzente setzen, aber ein Zacken dürfte ihm dennoch nicht aus der Krone gefallen sein.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm