Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutscher im Ascot Gold Cup Siebter

Diesmal kein Marathon-Coup für Altano

Köln 19. Juni 2014

Eines der schwersten Langstreckenrennen der Welt war am Donnerstag das Ziel des Deutschen Altano. Der von Andreas Wöhler für Dr. Ingrid Hornig vorbereitete achtjährige Wallach Altano aus der Zucht des Gestüts Ittlingen startete unter Eduardo Pedroza einen neuen Anlauf auf den Gold Cup (Gruppe I), den mit 375.000 Pfund dotierten 4.000 Meter-Marathon in Royal Ascot.

Nach dem fünften Rang aus 2013, dem Triumph im Prix du Cadran in Paris-Longchamp und dem Sieg im Oleander-Rennen in Hoppegarten war einiges Geld auf den Gast aus Deutschland unterwegs. 7:1 war schließlich seine Quote, doch diesmal reichte es nicht zu einem Platz im Vordertreffen. Als Siebter kam Altano schließlich über die Ziellinie, einen Rang hinter dem aus der Zucht des Gestüts Auenquelle stammenden Oriental Fox.

Zunächst hatte er ein einwandfreies Rennen an vierter, fünfter Stelle an der Innenseite des von Missunited vor Brown Panther angeführten Felder. Altano ging dabei innen von dem heißen Favoriten Leading Light. Doch schon im Schlussbogen musste Eduardo Pedroza ihn mächtig unterstützen, dann war auf der Geraden innen auch wenig Platz, aber zwingend wirkte unser bester Steher diesmal auch nicht.

Vorne entwickelte sich dagegen ein extrem spannender Dreikampf, den mit riesigem Einsatz Leading Light (Joseph O‘ Brien) für sich entschied, es war der sechste Erfolg für Trainer Aidan O‘ Brien im Gold Cup. Ein großartiges Rennen lief die im Besitz der Queen stehende Estimate, die als Zweite ihren Vorjahrescoup vollauf untermauerte und knapp vor der lange führenden Missunited blieb. Der Richterspruch Hals-kurzer Kopf spiegelt die Dramatik der Prüfung wieder. Altano konnte diesmal keine Akzente setzen, aber ein Zacken dürfte ihm dennoch nicht aus der Krone gefallen sein.

Champions League

Weitere News

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

  • Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

    Berrahri der Schnee-Held aus England

    St. Moritz/Schweiz 17.02.2019

    Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm