Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutscher im Ascot Gold Cup Siebter

Diesmal kein Marathon-Coup für Altano

Köln 19. Juni 2014

Eines der schwersten Langstreckenrennen der Welt war am Donnerstag das Ziel des Deutschen Altano. Der von Andreas Wöhler für Dr. Ingrid Hornig vorbereitete achtjährige Wallach Altano aus der Zucht des Gestüts Ittlingen startete unter Eduardo Pedroza einen neuen Anlauf auf den Gold Cup (Gruppe I), den mit 375.000 Pfund dotierten 4.000 Meter-Marathon in Royal Ascot.

Nach dem fünften Rang aus 2013, dem Triumph im Prix du Cadran in Paris-Longchamp und dem Sieg im Oleander-Rennen in Hoppegarten war einiges Geld auf den Gast aus Deutschland unterwegs. 7:1 war schließlich seine Quote, doch diesmal reichte es nicht zu einem Platz im Vordertreffen. Als Siebter kam Altano schließlich über die Ziellinie, einen Rang hinter dem aus der Zucht des Gestüts Auenquelle stammenden Oriental Fox.

Zunächst hatte er ein einwandfreies Rennen an vierter, fünfter Stelle an der Innenseite des von Missunited vor Brown Panther angeführten Felder. Altano ging dabei innen von dem heißen Favoriten Leading Light. Doch schon im Schlussbogen musste Eduardo Pedroza ihn mächtig unterstützen, dann war auf der Geraden innen auch wenig Platz, aber zwingend wirkte unser bester Steher diesmal auch nicht.

Vorne entwickelte sich dagegen ein extrem spannender Dreikampf, den mit riesigem Einsatz Leading Light (Joseph O‘ Brien) für sich entschied, es war der sechste Erfolg für Trainer Aidan O‘ Brien im Gold Cup. Ein großartiges Rennen lief die im Besitz der Queen stehende Estimate, die als Zweite ihren Vorjahrescoup vollauf untermauerte und knapp vor der lange führenden Missunited blieb. Der Richterspruch Hals-kurzer Kopf spiegelt die Dramatik der Prüfung wieder. Altano konnte diesmal keine Akzente setzen, aber ein Zacken dürfte ihm dennoch nicht aus der Krone gefallen sein.

Weitere News

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm