Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Riemer Siegertypen: Werner Glanz und Benjamin Clös

Sanjii Danon in München knapp vor Quixote

München 25. Juni 2014

Eine „Sommer-Brise “wehte über München-Riem. Es war die erste, noch weitere zehnmal soll sie im Laufe der nächsten Wochen und Monate durchs Land ziehen. „Sommer-Brise“, das ist das Label für eine Serie von Renntagen, die German Tote und die PMU konzipiert haben und die vor allem den französischen Wettmarkt bedienen soll, aber auch den hiesigen Besitzern lukrative Preisgelder bescheren wird, die über dem üblichen Niveau liegen. An 11 Renntagen auf sechs verschiedenen Rennplätzen werden in 79 Prüfungen sage und schreibe insgesamt 615.000 Euro an Preisgeldern ausgeschüttet werden. Hiervon gingen jetzt bereits 3.000 Euro auf das Konto des Stalles Herb, dessen achtjähriger Haudegen Sanjii Danon in Riem den Prix de Clairefontaine gewann. Ein an sich unspektakuläres Rennen, das allerdings durch das Saisondebüt beziehungsweise das Comeback des hoch eingeschätzten vierjährigen Quichote durchaus mit einer besonderen Bedeutung aufgeladen war. Quichote war zwar ständig und überall vorne, aber letztendlich nicht im Ziel. Hier hatte der beherzt kämpfende und von Filip Minarik mit aller Delikatesse unterstützte Big-Shuffle-Sohn ihn förmlich mit einem kurzen Kopf endgültig festgenagelt, womit Trainer Gerald Geisler seinen Schützling bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr als Gewinner vom Geläuf zurückbegleiten konnte.

Begonnen hatte der die Riemer „Sommer-Brise“ mit einem Heimsieg durch Angelka Brümmers immerhin schon 10-jährigen Valdez mit Susanne Wlodkowski im Sattel. Beim inzwischen bereits siebenten Erfolg in seiner Laufbahn hatte der Schützling von Trainer Michael Figge im Prix d‘Avenches am Ende wenig Mühe, den lange führenden Cuore de Lute zu verdrängen, und war zugleich noch bestens gewappnet, um eine gut aussehende Endattacke der Stute Maaghi sicher abzuwehren.

Ein großer Schlussakkord kennzeichnete im Prix de Deauville dann den Sieg des zweiten Lokalmatadors, des von Werner Glanz vorbereiteten dreijährigen Swordshire des Stalles Challenger. Den bereits wie der Sieger gehenden Dresdener Gast Storm fing der Shirocco-Sohn noch vergleichsweise sicher ab, als Jockey Benjamin Clös innen die Lücke zum Vorstoß gefunden hatte. Lange aussichtsreich schien insbesondere noch die Stute La Celerina, der zuletzt der Weg fast eine Idee zu weit zu werden schien.

Vor dem anschließenden Prix de Longchamp war es erwartungsgemäß kein Geringerer als der Schecke Silvery Moon, der wieder alle Augen auf sich zog. Der Publikumsliebling ging auch nicht unerwartet als Totofavorit an den Start, der sich durch die reiterlos gewordene Arleona zunächst verzögert hatte, bis die Stute dann nach einer längeren Extratour zurückgezogen wurde.

Doch so sehr sich Silvery Moon mühte und einmal mehr gut verkaufte, so war es doch der Kallisto-Sohn Floristo, dem nach absolvierten 1.600 Metern alle Aufmerksamkeit gebührte. Der bei seinen beiden letzten Starts bereits platzierte Hengst des Stalles Logo, der überdies als Züchter zeichnet, hatte sich unter Tamara Hofer schon im Schlussbogen groß in Szene gesetzt und damit schnell eine Vorentscheidung für den zweiten Tagessieg von Trainer Werner Glanz herbeigeführt. Der stark endende und versprechend debütierende Marius schob sich zum Schluss noch an Silvery Moon vorbei auf Platz zwei.

Die frühe Riemer Erfolgsserie wurde allerdings gestoppt durch die aus Dresden angereiste Concordia, die im Prix de Saint-Cloud für den Galoppclub Sportpark ihren ersten Saisonerfolg markierte, nachdem die Paolini-Tochter bei den vorausgegangen diesjährigen Starts stets schon Geld verdient hatte. Lange schien es, als könne die dreijährige Delicate Delight dem kompletten Rennverlauf ihren Stempel aufdrücken. Aber die von Stephen Hellyn auf Concordia inszenierte Aufholjagd machte ihr letztlich noch einen Strich durch die Rechnung und sicherte Trainer Stephan Richter den Sieg. Immerhin konnte die dreijährige Ammerländerin für Platz zwei den rettenden Hafen noch knapp erreichen, und zwar vor Nice Danon, Renoir und Aconito. Die Riemer Hoffnung First Line hatte übrigens alle etwaigen Chancen am Start gelassen und war zahlreiche Längen hinter dem Feld auf die Reise gegangen.

Alle Erwartungen erfüllen konnte indes die Iffezheimer Stute Eisblume mit Filip Minarik im Sattel, der später überdies noch mit dem bereits einleitend genannten Sanji Danon erfolgreich war. Dabei gestaltet die von Manfred Weber betreute Soldier-Hollow-Tochter weite Teile der Schlussphase im Prix de Chantilly allein und ausschließlich mit dem vehement, aber vergeblich angreifenden Zauberlord, der die Vierjährige des Stalles Lucky Seven freilich nie richtig zu packen bekam. Zuletzt gelang es Winoso zwar noch auf Platz drei vorzustoßen, was aber für die engere Entscheidung keinerlei Bedeutung mehr besaß.

Zwei Hauptdarsteller gab es darüber hinaus im Prix de Maisons-Laffitte, der am Ende zwei Sieger sah. Zwischen Stall NIC’s Oceanmambo und Lord Sholokhov des Stalles Südpol passte auf dem Zielfoto kein Blatt; Richter und Rennleitung waren sich einig in ihrer Einschätzung und entschieden auf totes Rennen. Folglich gab es sowohl zwei erfolgreiche Trainer als auch Jockeys. Für Oceanmambo kamen Dieter Ronge und Eduardo Pedroza zur Siegerehrung, während das Team von Lord Sholkhov sich aus Werner Glanz, der damit seinen dritten Tagessieg feierte, und Benjamin Clös rekrutierte, der immerhin bereits zum zweiten Mal zahlreiche Glückwünsche entgegennehmen durfte. Dass Eternal Power zum Schluss Platz drei besetzte, war in der Dramatik des Endkampfes weitgehend untergangen, soll aber natürlich keinesfalls unerwähnt bleiben.

Für Werner Glanz und Benjamin Clös sollte das alles aber keineswegs schon die sportliche Schlussbilanz sein. Beide konnten nämlich beim Finale noch ein weiteres Mal nachlegen, und zwar Stall Pidas King Goofi, der im Prix Vichy den Riemer PMU-Termin mit einem Erfolg über Gusty Gale und Kings Club beendete und gleichzeitig an beiden Gegnern erfolgreich Revanche nahm, nachdem sie ihn erst kürzlich auf Platz drei verwiesen hatten.

Weitere News

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm