Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Sprinter am PMU-Dienstag in Horn

„Donner“ über Hamburg?

Hamburg 1. Juli 2014

Das gibt es wahrlich nicht oft an einem Wochentag: Am Hamburger PMU-Dienstag, dem zweiten Tag der Derby-Woche, wartet man in der Hansestadt mit einer Gruppe III-Prüfung auf: Und der Preis der Mitglieder des Hamburger Renn-Clubs (55.000 Euro, 1.200 m, 5. Rennen um 18:10 Uhr) wird zu einem Gipfeltreffen der Top-Sprinter.

Allen voran denke man an Gestüt Höny-Hofs Donnerschlag (A. Helfenbein) aus dem großen Formstall von Andreas Löwe, der sich zuletzt im Benazet-Rennen in Baden-Baden in sehr guter Manier durchsetzte. „Er hat in Baden-Baden eine Top-Form gezeigt, ist aber von der Arbeit schwer einzuschätzen, da er ziemlich phlegmatisch ist. Die Eindrücke sind total okay“, versichert der Trainer.

Zuvor war Donnerschlag in Krefeld gegen Baiadera (M. Cadeddu) unterlegen, die auch hier eine erste Rolle spielen sollte, während in Iffezheim mehrere Mitkonkurrenten wie Charles Darwin (D. Porcu), der als Vierter achtbar lief, und Namera (E. Frank) schon hinter ihm waren. Amarillo (A. de Vries) darf man nicht an seiner Vorstellung aus England messen, zuvor gewann er sehr eindrucksvoll die Silberne Peitsche, muss hier aber Höchstgewicht tragen. „Er hatte alles andere als einen guten Rennverlauf“, berichtet Trainer Peter Schiergen.
Guinnevre (E. Pedroza), die in München Zweite zu ihm war und nun einen Tick günstiger in der Partie steht, ist nicht unerheblich verbessert, während sich Birthday Prince (A. Pietsch) noch etwas steigern muss. Murcielago (F. Minarik) überzeugte schon oft in Frankreich.

Gleich vier Ausgleiche III (einer erinnert an den viel zu früh verstorbenen Trainer Uwe Stoltefuß) bereichern das Programm von insgesamt neun Prüfungen, das auch mit im Zeichen des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV und seiner Mannschaft steht.

Die Viererwette wird im 3. Rennen um 17:10 Uhr (Ausgleich III, 2.200 m; Garantie-Auszahlung 10.000 Euro) und im 7. Rennen um 19:10 Uhr (Ausgleich III, 1.600 m, Garantie: 10.000 Euro) ausgespielt. Als Bankpferde empfehlen wir Ihnen Ramblin Shadow (M. Pecheur) bzw. Foolproof (A. Helfenbein), aber vieles ist möglich.

Champions League

Weitere News

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm