Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Leve-Lady empfiehlt sich für ganz große Ziele

Calyxa wieder in Glanzform

Hamburg 2. Juli 2014

So gegen 19:30 Uhr am Mittwochabend in Hamburg hatte Ferdinand Leve, der Champion der Besitzertrainer, ein wichtiges Anliegen: „Können Sie die Stute auch im Dallmayr-Preis reiten? Dann würde ich sie dort aufbieten“, fragte er Jockey Adrie de Vries. Und das Gruppe I-Rennen Ende Juli in München ist kein utopisches Ziel mehr für die Pivotal-Tochter des Warendorfers, der im Gestüt Haus Ittlingen seiner Ehefrau Janet Leve-Ostermann wahrlich einen Top-Job macht, und das, obwohl er noch einen Hauptberuf (Architekt) hat.

So gegen 19:30 Uhr am Mittwochabend in Hamburg hatte Ferdinand Leve, der Champion der Besitzertrainer, ein wichtiges Anliegen: „Können Sie die Stute auch im Dallmayr-Preis reiten? Dann würde ich sie dort aufbieten“, fragte er Jockey Adrie de Vries. Und das Gruppe I-Rennen Ende Juli in München ist kein utopisches Ziel mehr für die Pivotal-Tochter des Warendorfers, der im Gestüt Haus Ittlingen seiner Ehefrau Janet Leve-Ostermann wahrlich einen Top-Job macht, und das, obwohl er noch einen Hauptberuf (Architekt) hat.

Im Franz-Günther von Gaertner-Gedächtnisrennen (Memorial für den früheren Vorsitzenden und Mäzen des Hamburger Renn-Clubs; Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) zeigte Calyxa (48:10) nach der doch etwas mittelprächtigen Vorstellung zuletzt in der Badener Meile wieder ihr wahres Gesicht.

Und Ferdinand Leve nannte den Grund: „Heute hatten sie wieder ihre normalen Eisen drauf. Zuletzt funktionierte der Hufmechanismus mit Klebeeisen nicht, zumal der Boden dort sehr fest war. Heute zog sie richtig durch. Ein Arbeitspferd ist sie nicht. Sie gehört zu den besten Stuten Deutschlands, ist sehr gelassen, ruht in sich selbst, einfach sensationell.“ Jockey Adrie de Vries hatte großen Anteil an diesem Triumph – der Holländer gewann innerhalb von drei Tagen ein drittes Top-Rennen (am Montag mit Wunder in Chantilly, am Dienstag in Hamburg mit Amarillo).

An vorletzter Stelle ließ er die Lady auf die Beine kommen, während Quaduna vor Artwork Genie und Diamond Dove die Pace diktierte. Auf der Geraden war lange nichts von Calyxa zu sehen, die aber in bester Haltung außen galoppierte. Als innen die Winterkönigin Diamond Dove vorstieß, schien sie gewinnen zu können. Aber auf den letzten 200 Metern hatte Calyxa in den höheren Gang gefunden und setzte sich noch locker durch.

Diamond Dove lief als Zweite glänzend. „Der Speed von Calyxa ist ja bekannt, aber Diamond Dove ist toll gelaufen, packte immer wieder an“, erklärte Andreas Löwe, dessen andere Kandidatin Indian Rainbow als Fünfte unter Wert geschlagen war. „Sie musste von vorletzter Stelle ganz außen herum“, schilderte der Coach. Artwork Genie hielt den dritten Rang aus dem Vordertreffem knapp gegen die verbesserte Forever Beauty. Daksha (Sechste; Trainer Waldemar Hickst: „Die Distanz war wohl zu kurz“), die Favoritin Quaduna (Siebte), die nach langer Führung abbaute und Money Time spielten keine Rolle mehr.

Wo liegen die Grenzen des Ittlingers Letro? Diese Frage ist erlaubt nach dem dritten Start und ebensovielten Sieg des vierjährigen Montjeu-Sohnes unter Höchstgewicht im Ausgleich I über 2.000 Meter. Von vierter Position im kleinen Sechserfeld tauchte der 13:10-Favorit früh in bester Haltung auf der Geraden vorne auf, und Stephen Hellyn hatte keine Probleme, den nie lockerlassenden Leo el Toro in die Knie zu zwingen. „Er kann etwas laufen, wahrscheinlich steuern wir nun einen Ausgleich I an“, verriet Letros Trainer Waldemar Hickst.
Leo el Toro sollte in dieser Kategorie bald fällig sein. „Er ist seit drei Wochen bei mir. Die Frankreich-formen waren schwer in Relation zu setzen. Ich bin zufrieden“, signalisierte sein neuer Betreuer Stefan Richter. Die lange führende Sugar Babe kam nicht mehr weiter, verteidigte aber Rang drei.

Die Pferde des Stalles Germanius agieren in Hochform. Einen Tag nach dem Erfolg von Kenia triumphierte im Heinz-Jentzsch-Rennen (Ausgleich III, 2.800 m) nun der Außenseiter Silencio Mo (204:10, D. Porcu), der mit gewaltigem Speed noch an Bear Diva, Saba Dancer und Aitutaki vorbeistürmte. „Wir haben mit einem guten Laufen gerechnet. Der Rennstall Germanius ist ein Familienbetrieb in Hoppegarten. Silencio Mo trainiert meine Schwiegermutter Eva Fabianova, ich bin ihre rechte Hand“, kommentierte Jan Korpas, Ex-Champion der Hindernisjockeys. Auf dem Favoriten Balu erwischte Stephen Hellyn alles andere als eine Sternstunde, denn er hielt sich viel zu lange an letzter Stelle auf und griff dann in der Bahnmitte an, wo keinerlei Platz war. Da reichte es nur noch zu Rang sechs. Die Viererwette bezahlte 257.393:10 Euro. Ein Wetter bekam mehr als 12.000 Euro.

Die Pferde des Gestüts Görlsdorf befinden sich weiter glänzend in Schwung. Davon wurde auch die debütierende Shirocco-Tochter Echo Bravo (212:10, M. Cadeddu) aus dem Stall des Hoppegarteners Roland Dzubasz in einem 2.200 Meter-Rennen für dreijährige Stuten erfasst. Mit großem Endspurt schnappte die Riesenaußenseiterin noch Thea und die gut anpackende Novizin Nooshi. „Sie war perfekt vorbereitet“, schilderte Siegjockey Miki Cadeddu.

Kurios war der Endkampf in einem 2.000 Meter-Handicap, denn der von heranstürmende Sieger Samuro (E. Frank, 162:10) aus dem Quartier von Kerstin Biskupski flog innen heran, während der zweite Lantino es ganz an der Außenseite versuchte. Beide kamen von den allerletzten Positionen.

Die Form von Jockey Adrie de Vries ist weiterhin atemberaubend – in einem 1.600 Meter-Ausgleich III über die Meile führte er den weiter steigerungsfähigen See Dex (87:10) zu einem weiteren Treffer, von allerletzten Stelle und dies nach Startverlust. „Zuletzt in Baden-Baden hatte er kein glattes Rennen“, hatte Trainer Günter Lentz bereits in dieser Woche erklärt. Tjerk, Sterngold und Ocean of Fire komplettierten die Viererwette, die nicht getroffen wurde.

Die Wetter hatten im Ausgleich II über 1.400 Meter das richtige Gespür – zum Schluss fiel der Hoppegartener Gast Jackobo (E. Pedroza) bis auf 45:10. Und nach einem frühen Vorstoß auf der Zielgeraden geriet der Wallach, der 2013 vier Rennen gewonnen hatte, bald nicht mehr in Gefahr und ließ den zügig auf Touren kommenden Nareion und Commander Kirk hinter sich. Trainer Uwe Stech: „Er lief teilweise gegen bessere Pferde, hatte Nachlass im Handicap bekommen. Man darf nicht vergessen, dass er hier im Vorjahr über die Meile beinahe einen neuen Bahnrekord aufgestellt hätte. Zuletzt hatte er sich auf der Heimatbahn verpullt.“

Sie ist ein absolut dankbares Pferd, das gerade bei Meetings immer wieder große Kasse macht – die fünfjährige Stute Dorietta, im Besitz des Galoppclubs Wambel, aus dem Dortmunder Stall von Reiner Werning. Die 46:10-Chance verabschiedete sich im anschließenden 1.400 meter-Ausgleich IV früh auf deutlichen Vorsprung von Millies Quest und Saline. „Wir hatten einen schönen Rennverlauf. Ich konnte sie auf Earten reiten“, schilderte Jockey Pasval Jonathan Werning. Bei sehr gutem Besuch flossen 327.242 Euro durch den Totalisator.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm