Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Almased-Cup ein Wiedersehen der besonderen Art

Die Rückkehr der Derby-Pferde

Hamburg 2. Juli 2014

24 Stunden vor dem IDEE 145. Deutschen Derby steigt die Spannung auf der Galopprennbahn Hamburg-Horn am Samstag immer mehr. Schon das Programm an diesem fünften Meetingstag mit insgesamt neun Prüfungen kann sich mehr als sehen lassen, zumal es ein Wiedersehen mit vier letztjährigen Derby-Startern gibt. Und zwar im Almased-Cup (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 8. Rennen um 17 Uhr) mit echten Gruppe-Pferden.

Sehr stark ist Peter Schiergen vertreten. Stalljockey Adrie de Vries sitzt auf dem Ammerländer Bermuda Reef, einem letztjährigen Derby-Starter, der im Sachsenpreis in Dresden brillierte. Höchstgewicht Neatico (D. Porcu) war 2013 einer der Stars der Grand Prix-Szene, gewann u.a. ein Gruppe I-Rennen und war hier Vorjahressieger mit sieben Längen gegen Petit Chevalier, doch in diesem Jahr erfüllte er noch nicht ganz die Erwartungen. Quinzieme Monarque (D. Schiergen) lief ebenfalls im Blauen Band, war guter Vierter, und meldete sich gerade in einer leichten Aufgabe in Bremen zurück. Der Trainer: „Bermuda Reef hat gut gewonnen und hat wieder Adrie im Sattel. Neatico musste beim letzten Mal auch Höchstgewicht tragen, und es da drückten die Kilos. Es war auch ein noch besser besetztes Rennen. Hier sieht es einfacher aus. Quinzieme Monarque löste eine Pflichtaufgabe und hat gleichermaßen schon gute Formen gezeigt.“
Belango (A. Helfenbein) und Petit Chevalier (St. Hellyn) waren in Dresden hinter Bermuda Reef, doch gerade der Mongil-Vertreter kann normalerweise deutlich mehr als er beim späten Saisondebüt zeigte. Nicolosio (A. Pietsch) ist blendend in Schwung, bevorzugt weiche Bahn. Er siegte in einer Listen-Prüfung in Bordeaux, im Blauen Band 2013 zählte er zu den Mitfavoriten. Auch See The Rock (F. Minarik), der vierte Derby-Starter 2013 im Bunde, sollte sich nun gesteigert präsentieren.
Vanishing Cupid (F. Veron) aus Frankreich hat schon länger nichts mehr gezeigt. Auch Nausica Time (B. Ganbat) muss im tollen Zehnerfeld vorerst zurückstehen. Majestic Jasmine (E. Pedroza) gewann gerade ein Listenrennen in Hannover.

Zweites Highlight der Zehn-Rennen-Karte ist der Esso-Cup (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 5. Rennen um 15:20 Uhr) für vierjährige und ältere Stuten. Hier sieht es günstig aus für Red Lips (A. de Vries), die beim Saisondebüt in Hannover lange wie die Siegerin ging.

Im Ausgleich I über 2.000 Meter (6. Rennen um 15:50 Uhr) spricht erneut einiges für den frischen Sieger Foreign Hill (A. de Vries), wie auch der Ex-Derby-Kandidat Stellato (F. Minarik) durch seinen letzten Auftritt gefördert sein dürfte. Über weite 3.200 Meter führt der Ausgleich II (3. Rennen um 14:15 Uhr). Hier erneuern Nostrel (St. Hellyn) und Coeur Link (F. Minarik) ihr Duell aus Baden-Baden.

Die Viererwette wird im 7. Rennen um 16:25 Uhr mit einer Garantie-Summe von 25.000 Euro und im 4. Rennen um 14:50 Uhr (10.000 Euro Ausschüttung) ausgespielt. Es handelt sich um einen geteilten 1.800 Meter-Ausgleich IV.

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm