Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Interview mit Lucky Lions Trainer Andreas Löwe

„Er hat Kraft, Klasse und ungeheuren Endspeed“

München 3. Juli 2014

Nach seiner spektakulären Siegesserie 2014 ist der Hengst Lucky Lion nun Mitfavorit im IDEE 145. Deutschen Derby. German Racing sprach mit seinem Betreuer Andreas Löwe (71), der im reifen Alter eine Saison der Superlative erlebt.

Bislang startete Lucky Lion nur auf deutlich kürzeren Distanzen. Welche Voraussetzungen bringt er mit, um das Derby zu gewinnen?

Auf den deutlich kürzeren Distanzen war er jeweils ganz bequem in der Reserve zu platzieren, im Gegenteil, im Mehl-Mülhens Rennen musste er Anfangs sogar bemüht werden, bevor er dann viel zu früh nach vorn kam. Ich glaube, es wird auf weiteren Distanzen ähnlich sein. Er hat Kraft, Klasse und ungeheuren Endspeed.

Bei seinen Siegen verriet er noch einige Unreife. Wie lief die Vorbereitung, und trauen Sie ihm weitere Steigerung zu?

Er wird zusehends erwachsener, aber ich glaube erst vierjährig wird man den wahren Lucky Lion sehen. Mit der Vorbereitung bin ich bisher sehr zufrieden.

Was wünschen Sie sich für das Rennen, und wie sieht Ihr Mindestziel aus?

In diesem Rennen braucht man Glück. Ich hoffe, wir werden das haben. Ein sehr, sehr gutes Pferd haben wir, und wenn er sein Potenzial ausspielen kann, wird mein Mindestziel erfüllt werden.

Wer könnte Lucky Lion in erster Linie gefährlich werden? Was erwarten Sie von ihrem anderen Starter Rapido, der ebenfalls für das Gestüt Winterhauch antritt?

In der Spitze sehe ich zwei oder drei Pferde, die sich bis zum Derby noch weiterentwickeln werden, so dass ich im Moment kein Pferd hervorheben will. Rapido macht im Moment einen prächtigen "Schuß". Er kann stehen, kann beschleunigen, und auch er hat Klasse.

Hätten Sie vor zwei Jahren gedacht, mit Lucky Lion einmal Mitfavorit im Derby zu sein?

Nein, soweit habe ich gar nicht gedacht. Mich hat dieses Pferd aber in seinen Bann gezogen.

Sie haben das Derby noch nie gewonnen. Was war Ihr bislang bestes Abschneiden in diesem Mega-Rennen?

Lirac war Zweiter, vielleicht deswegen nur Zweiter, weil er um seinen Stallgefährten Monos herum musste ! Ich sag' s ja, Glück muss man haben!

Wie sehen für Lucky Lion die letzten Stunden/Tage vor Ort aus?

Er verändert sich, geht zur Arbeit entspannt am langen Zügel, die Kondition reicht jetzt schon für die 2400 Meter, also viel zu machen ist nicht mehr, es darf nur nichts dazwischen kommen.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm